Dienstag, 2. März 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Keytruda Pantumor
Keytruda Pantumor

Für Ihren Account ist noch keine EFN (Einheitliche Fortbildungsnummer) hinterlegt!
Eine automatische Übermittlung Ihrer erworbenen Punkte ist daher leider nicht möglich.

Sie können die CME-Tests trotzdem durchführen.
Unter Meine Ergebnisse können Sie die Teilnahmebescheinigung für den jeweiligen Test als PDF-Datei herunterladen. Diese Teilnahmebescheinigung müssen Sie ausdrucken, im entsprechenden Feld Ihre EFN eintragen und das Dokument an die zuständige Ärztekammer schicken.

Automatische Übermittlung der erworbenen Punkte:

Wenn Sie in Ihrer Accountverwaltung (Mein Konto) unter dem Menüpunkt Meine Daten Ihre EFN hinterlegen, werden die erworbenen Punkte automatisch an die Ärztekammer übermittelt.
Ein Versand der Bescheinigung per Post ist dann nicht mehr nötig!

CME-Artikel

14. Dezember 2020 Kommunikation Teil 1: Grundlagen, Onkologische Erkrankungen und Seltene Erkrankungen

Test zu diesem Artikel starten

(Der Test zu diesem Artikel steht Ihnen zur Verfügung bis 04.11.2021)

Burnout, Unzufriedenheit – viele Kollegen fühlen sich in ihrem Alltag nicht mehr wohl. Eine bessere Kommunikation kann daran etwas ändern - und das Outcome verbessern. Teil 1 der zertifizierten Fortbildung widmet sich den Grundlagen, der Best-practice-Kommunikation in der Medizin, sowie der Kommunikation im Bereich onkologischer Indikationen und seltener Erkrankungen.
Aufzeichnung des Live-Webinars vom 07.09.2020
 

Gute Kommunikation ist der entscheidende Baustein einer gelungenen Arzt-Patientenbeziehung. Klingt banal, ist es aber nicht. Es gibt Studien, die darauf hindeuten, dass in jedem zweiten Behandlungsfall Arzt und Patient nicht über Diagnose oder Therapie einer Meinung sind – doch in den seltensten Fällen kommt dies zur Sprache.

Das groß angelegte Online-Modul zur Kommunikation unternimmt den Versuch, die verschiedenen Ebenen der Arzt-Patienten-Beziehung für unterschiedliche Fachrichtungen herauszuarbeiten. Denn der Infektiologe steht beispielsweise vor ganz anderen Herausforderungen als der Kardiologe oder Onkologe – und gibt es gemeinsame Elemente, die für alle Fachrichtungen gelten?

Ganz konkret: Eine gute Arzt- Patientenkommunikation wird an ausgewählten Indikationen erläutert, insbesondere in Hinblick auf das Krankheitsverständnis des Patienten und die Sicherstellung der Therapie. Worauf kann die Ärztin/ der Arzt beim Gespräch mit Patienten achten, damit diese verstehen, auf was es bei der Erkrankung ankommt? Was sind mögliche Fallstricke? Gibt es hilfreiche Tipps?

Der Arzt und Medizinjournalist Dr. Dierk Heimann führt durch die dreiteilige 135-minütige Fortbildung. Als Facharzt für Allgemeinmedizin kommt er mit den verschiedensten Schicksalen in Berührung. Hinzu kommt seine eigene Erfahrung als lebensbedrohlich erkrankter „Arzt-Patient“ im Jahr 2015. Als Gäste hat er renommierte Mediziner, Wissenschaftler und Patienten eingeladen.

Teil 1 der Fortbildung widmet sich den Grundlagen, der Best-practice-Kommunikation in der Medizin, sowie der Kommunikation im Bereich onkologischer Indikationen und seltener Erkrankungen.

Erstes Modul

Als fachübergreifender Experte konnte Professor Maio, Arzt und Philosoph, Medizin-Ethiker an der Uni Freiburg, gewonnen werden. Im ersten Modul wird zudem Frau Doris C. Schmitt als Vorstandsmitglied der Stiftung PATH und Kommunikationstrainerin für Arzt-Patienten- Kommunikation ihre Expertise teilen.

Zweites Modul

Im Bereich der onkologischen Indikationen wurden Privatdozentin Dr. Christiane Richter-Ehrenstein, Fachärztin für Frauenheilkunde und Geburtshilfe in Frankfurt (Oder), und Renate Haidinger, Medizinjournalistin und Patientenrechtsvertreterin, befragt.

Drittes Modul

Für das dritte Modul, seltene Erkrankungen, stehen Privatdozent Dr. Daniel Messroghli vom Deutschen Herzzentrum Berlin sowie Dr. Renate Fiedler zur Verfügung.

Dr. med. Dierk Heimann

Test zu diesem Artikel starten

(Der Test zu diesem Artikel steht Ihnen zur Verfügung bis 04.11.2021)


Das könnte Sie auch interessieren

70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst

70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst
© pressmaster / Fotolia.com

Sieben von zehn Menschen in Deutschland fürchten sich am meisten vor Krebs. Bei Erwachsenen zwischen 30 und 44 Jahren und Frauen ist die Angst besonders groß. Das zeigt eine aktuelle und repräsentative Studie der DAK-Gesundheit. Ein weiteres zentrales Ergebnis: Das Engagement für die eigene Gesundheit wächst. Immer mehr Menschen gehen zu Vorsorgeuntersuchungen und halten sich mit Sport und gesunder Ernährung fit.

Experte klärt in Videos laienverständlich über AML auf

Experte klärt in Videos laienverständlich über AML auf
© littlebelli / Fotolia.com

Die Akute Myeloische Leukämie (AML) ist eine sehr komplexe und aggressive Erkrankung, häufig mit einer ungünstigen Prognose. Oft bleiben nach dem ersten Schock für die Patienten viele Fragen im Arzt-Patientengespräch ungestellt oder die Betroffenen können nicht alle Informationen aufnehmen und verarbeiten. Auf der Patientenwebsite www.krebsratgeber.de von Janssen können Betroffene gezielt Antworten rund um das Thema AML in expertengeprüften...

Informationen zum HeamaKUM am LMU Klinikum

Informationen zum HeamaKUM am LMU Klinikum
© Andrey Popov / Fotolia.de

Das HaemaKUM am LMU Klinikum bietet Ihnen eine einzigartige Kombination von diagnostischen und therapeutischen Möglichkeiten bei allen Arten von Leukämien, Lymphomen und dem multiplen Myelom. Zum Einsatz kommt hier modernste Diagnostik (MRT, CT, PET-CT; molekulare Marker in Gewebeproben und Blut), um Ihre Erkrankung exakt zu diagnostizieren. Mit Hilfe gut etablierter, aber auch teilweise nur in Studien verfügbaren neuesten Therapieverfahren werden Sie bestmöglich behandelt.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Kommunikation Teil 1: Grundlagen, Onkologische Erkrankungen und Seltene Erkrankungen "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.