Mittwoch, 4. August 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Imfinzi NSCLC
Imfinzi NSCLC
CME-Artikel
17. Dezember 2020

Aktinische Keratosen – Neues aus dem Feld

Test zu diesem Artikel starten

(Der Test zu diesem Artikel steht Ihnen zur Verfügung bis 16.09.2021)

Dieser CME-zertifizierte Vortrag fasst neue Erkenntnisse zur Pathophysiologie, Klassifikation und Therapie der aktinischen Keratosen zusammen.
 


Das Plattenepithelkarzinom der Haut ist nach dem Basalzellkarzinom der häufigste maligne Hauttumor, dessen Inzidenz seit vielen Jahren ansteigt. Um ein vielfaches häufiger als das Plattenepithelkarzinom sind die aktinischen Keratosen, die als Vorstufen des Hautkrebses gelten und die durch übermäßige UV-Strahlung ausgelöst werden. Vor allem Patienten unter einer immunsuppressiven Behandlung haben ein besonders hohes Risiko. Die aktinischen Keratosen sind zwar gut behandelbar, weil eine endgültige Heilung aber nicht möglich ist, muss die Erkrankung bei den betroffenen Patienten dauerhaft kontrolliert werden.

Neue pathophysiologische Erkenntnisse stellen die klassischen Beurteilungsscores für die Stadien der aktinischen Keratosen zunehmend in Frage. Dabei kommt es vor allem darauf an, nicht einzelne Läsionen zu zählen, weil dies dem feldgerichteten Charakter der aktinischen Keratosen nicht gerecht wird. Der in den letzten Jahren entwickelte AKASI-Score trägt vor allem histopathologischen Veränderungen Rechnung und hilft dabei in der klinischen Praxis zwischen multiplen Keratosen und einer Feldkanzerisierung besser unterscheiden zu können.

Prof. Thomas Dirschka aus Wuppertal ist Spezialist auf dem Gebiet der dermatologischen Onkologie und geht in seinem Vortrag insbesondere auf die Interpretation histologischer Befunde und die Klassifikation der verschiedenen Stadien der aktinischen Keratosen ein, die für eine zielgerichtete Therapie wichtig sind. Zur Therapie der aktinischen Keratosen gibt es eine Vielzahl von Optionen, deren Auswahl sowohl von Patientenfaktoren, läsionsbezogenen Aspekten und therapiespezifischen Faktoren abhängt.

Prof. Dr. med. Thomas Dirschka

Test zu diesem Artikel starten

(Der Test zu diesem Artikel steht Ihnen zur Verfügung bis 16.09.2021)


Das könnte Sie auch interessieren

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Aktinische Keratosen – Neues aus dem Feld"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2021
  • SCD: Häufigere und längere VOC-bedingte Krankenhausaufenthalte nach Vorgeschichte von VOC-Hospitalisierungen – Ergebnisse einer Beobachtungsstudie
  • Real-World-Daten des ERNEST-Registers untermauern Überlebensvorteil unter Ruxolitinib bei primärer und sekundärer Myelofibrose
  • I-WISh-Studie: Ärzte sehen TPO-RAs als beste Option, um anhaltende Remissionen bei ITP-Patienten zu erzielen
  • Phase-III-Studie REACH2 bei steroidrefraktärer akuter GvHD: Hohes Ansprechen auf Ruxolitinib auch nach Crossover
  • SCD: Neues digitales Schmerztagebuch zur tagesaktuellen Erfassung von VOCs wird in Beobachtungsstudie geprüft
  • Französische Real-World-Studie: Eltrombopag meist frühzeitig nach ITP-Diagnose im Rahmen eines Off-label-Use eingesetzt
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Französische Real-World-Studie bestätigt klinische Studiendaten zur Wirksamkeit von Midostaurin
  • CML-Management weitgehend leitliniengerecht, aber verbesserungsfähig – Ergebnisse einer Querschnittsbefragung bei britischen Hämatologen
  • Britische Real-World-Studie: Kardiovaskuläres Risikomanagement bei MPN-Patienten in der Primärversorgung nicht optimal
  • Myelofibrose: Früher Einsatz von Ruxolitinib unabhängig vom Ausmaß der Knochenmarkfibrose