Mittwoch, 19. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Für Ihren Account ist noch keine EFN (Einheitliche Fortbildungsnummer) hinterlegt!
Eine automatische Übermittlung Ihrer erworbenen Punkte ist daher leider nicht möglich.

Sie können die CME-Tests trotzdem durchführen.
Unter Meine Ergebnisse können Sie die Teilnahmebescheinigung für den jeweiligen Test als PDF-Datei herunterladen. Diese Teilnahmebescheinigung müssen Sie ausdrucken, im entsprechenden Feld Ihre EFN eintragen und das Dokument an die zuständige Ärztekammer schicken.

Automatische Übermittlung der erworbenen Punkte:

Wenn Sie in Ihrer Accountverwaltung (Mein Konto) unter dem Menüpunkt Meine Daten Ihre EFN hinterlegen, werden die erworbenen Punkte automatisch an die Ärztekammer übermittelt.
Ein Versand der Bescheinigung per Post ist dann nicht mehr nötig!

CME-Artikel

04. April 2019 Strahlentherapie benigner ossärer Komplikationen

Test zu diesem Artikel starten

(Der Test zu diesem Artikel steht Ihnen zur Verfügung bis 03.04.2020)

Die Strahlentherapie ist neben der Chemotherapie und der Operation eine tragende Säule in der Therapie onkologischer Erkrankungen. Die in der onkologischen Therapie üblichen Dosis-Konzepte zielen darauf ab, vor allem die Zellproliferation von Tumorzellen zu eliminieren – die zytotoxische Wirkung auf Tumorzellen steht im Vordergrund. In der Therapie benigner Erkrankungen erklärt sich die Wirkung der Strahlentherapie durch eine Beeinflussung biologischer Prozesse wie Hemmung der Proliferation, Differenzierung und Entzündungsmediation. Die Dosierungen unterscheiden sich deshalb grundlegend von denen der onkologischen Therapie. Die Strahlentherapie findet in einer Reihe gutartiger Erkrankungen eine breitgefächerte Anwendung, von Meningeomen über M. Dupuytren bis hin zum plantaren oder dorsalen Fersensporn.
Der Beitrag „Strahlentherapie benigner ossärer Komplikationen“ erschien im JOURNAL ONKOLOGIE 04/2018 – hier gelangen Sie zum vollständigen Artikel.


Fersensporn Fallbeispiel

Es stellt sich eine 54 jährige Patientin in der Poliklinik für Strahlentherapie mit bekanntem plantaren Fersensporn rechts vor.

Die Patientin berichtet über eine seit etwa 2 Jahren rezidivierende Kalkaneodynie aufgrund eines bekannten plantaren Fersensporns rechts. Im Bereich der rechten plantaren Ferse besteht eine stechende Schmerzsymptomatik vor allem morgens direkt nach dem Aufstehen oder nach längerem Sitzen. Die Patientin ist sportlich aktiv mit regelmäßigem Ausdauersport früher vor allem Joggen. Aufgrund der Beschwerden wurde die sportliche Aktivität zwischenzeitlich auf Schwimmen und Radfahren umgestellt. Durch das regelmäßige Tragen spezieller orthopädischer Einlagen sowie regelmäßige Dehnübungen der Fußsohle konnte die Schmerzsymptomatik im Alltag bereits reduziert werden. Es bestehen aber weiterhin rezidivierende symptomatische Beschwerden. In der klinischen Untersuchung besteht bei 170 cm Körpergröße und einem Gewicht von 61 kg. Es liegen keine Fußfehlstellungen vor, auslösbarer Druckschmerz im Bereich der Ferse, im Bereich der Achillessehne kein wesentlicher Druckschmerz.

 
Abbildung: Laterale Gegenfelder zur Strahlentherapie bei rechtsseitigem plantarem Fersensporn.



Im Röntgenbild zeigt sich ein plantarer Fersenporn des Kalkaneus rechts, kein dorsaler Fersensporn im Bereich der Achillessehne. Nach ausführlichem Aufklärungsgespräch über die geplante Strahlentherapie willigt die Patientin in die Therapie ein. Vorab erfolgt an einem Therapiesimulator die Festlegung der Bestrahlungstechnik. Lagerung der Patientin in Seitenlage rechts, rechtes Bein ausgestreckt, linkes Bein angewinkelt. Festlegung der Bestrahlungsfelder mittels Röntgenaufnahmen am Therapiesimulator. Es werden bezogen auf den Patienten seitliche Gegenfelder gewählt. Die Strahlentherapie erfolgt mit 6 MeV Photonen bis zu einer Gesamtdosis von 3 Gy, Einzeldosis 0,5 Gy mit 3 Fraktionen pro Woche. Die Strahlentherapie kann ohne akute Nebenwirkungen durchgeführt werden. In der ersten Nachuntersuchung nach 6 Wochen zeigte sich eine leichte Besserungstendenz der Kalkaneodynie, nach 4 Monaten ist die Patientin beschwerdefrei.
 

Prof. Dr. med. Stephanie E. Combs, München

Test zu diesem Artikel starten

(Der Test zu diesem Artikel steht Ihnen zur Verfügung bis 03.04.2020)


Das könnte Sie auch interessieren

Brustkrebs: Was Frauen über die Früherkennung wissen sollten – und welche Risikofaktoren existieren

Brustkrebs: Was Frauen über die Früherkennung wissen sollten – und welche Risikofaktoren existieren
© serhiibobyk / Fotolia.com

Etwa jede achte Frau erkrankt hierzulande an Brustkrebs. Insgesamt betrifft dies 72.000 Neuerkrankungen pro Jahr. Obwohl Brustkrebs in erster Linie eine Erkrankung der Frau nach den Wechseljahren ist, können auch deutlich jüngere Frauen erkranken. Aber – für welche Frau macht welche Untersuchung in welchem Alter Sinn? Das Mammographie-Screening-Programm gilt für Frauen von 50 bis 69 Jahren. Was insbesondere Frauen außerhalb des „Screening-Alters“...

Berufliche Reha ist mehr als Wiedereingliederung nach dem Hamburger Modell

Berufliche Reha ist mehr als Wiedereingliederung nach dem Hamburger Modell
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum


Etwa zwei Drittel aller Berufstätigen, die an Krebs erkrankt sind, kehren zurück in das Arbeitsleben. Für viele ist die Motivation hoch, denn wer arbeitet, erobert sich ein Stück Normalität zurück. Doch der Wiedereinstieg sollte behutsam erfolgen und an die individuelle Belastbarkeit der Patientinnen und Patienten angepasst werden. Nach längerer Arbeitsunfähigkeit bieten die Leistungen der beruflichen Rehabilitation ein breites Spektrum, um die...

Biologie der Tumore besser verstehen, Fortschritte auch bei eher seltenen Krebserkrankungen

Fortschritte wurden in den vergangenen Jahren vor allem beim Brustkrebs, Darm- und Lungenkrebs und insbesondere bei den Lymphomen gemacht. Nun richtet sich das Augenmerk der Forscher verstärkt auf seltenere Tumore. Auch bei diesen mehren sich Berichte über Therapiefortschritte. Ein Paradebeispiel ist das maligne Melanom, der schwarze Hautkrebs. Das wurde bei dem diesjährigen weltgrößten Krebskongress in Chicago, dem ASCO, deutlich. "Wir stehen damit vor einer...

Primäre Studienendpunkte: Gesamtüberleben oder progressionsfreies Überleben - gibt es einen Goldstandard?

Anerkanntes Ziel einer Therapie von Krebspatienten ist die Verbesserung des Überlebens und der Lebensqualität. Historisch gesehen gilt die Gesamtüberlebenszeit (OS = overall survival) als der wichtigste primäre klinische Endpunkt einer Studie. Doch das Gesamtüberleben als primärer Studienendpunkt unterliegt nicht zuletzt aufgrund der Fortschritte, die in letzten Jahren in der Krebstherapie erzielt wurden, gewissen Einschränkungen. So können...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Strahlentherapie benigner ossärer Komplikationen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren