Freitag, 26. April 2019
Navigation öffnen

Für Ihren Account ist noch keine EFN (Einheitliche Fortbildungsnummer) hinterlegt!
Eine automatische Übermittlung Ihrer erworbenen Punkte ist daher leider nicht möglich.

Sie können die CME-Tests trotzdem durchführen.
Unter Meine Ergebnisse können Sie die Teilnahmebescheinigung für den jeweiligen Test als PDF-Datei herunterladen. Diese Teilnahmebescheinigung müssen Sie ausdrucken, im entsprechenden Feld Ihre EFN eintragen und das Dokument an die zuständige Ärztekammer schicken.

Automatische Übermittlung der erworbenen Punkte:

Wenn Sie in Ihrer Accountverwaltung (Mein Konto) unter dem Menüpunkt Meine Daten Ihre EFN hinterlegen, werden die erworbenen Punkte automatisch an die Ärztekammer übermittelt.
Ein Versand der Bescheinigung per Post ist dann nicht mehr nötig!

CME-Artikel

10. September 2018 Myelodysplastische Syndrome: Molekulare Marker und Therapieoptionen bei Niedrigrisiko

Test zu diesem Artikel starten

(Der Test zu diesem Artikel steht Ihnen zur Verfügung bis 11.09.2019)

Bei den myelodysplastischen Syndromen (MDS) sind bislang über 40 rekurrente Genmutationen bekannt, die besonders häufig Gene der DNA-Methylierung und des Splicing-Apparats betreffen. Die Beschreibung der Mutationen hat dazu beigetragen, die komplexe Pathogenese der MDS besser zu verstehen und hilft auch bei der Einschätzung der Prognose als Ergänzung zum International Prognostic Scoring System (IPSS/IPSS-R). Aufgrund des Patientenkollektivs mit meist fortgeschrittenem Alter und einhergehender Multimorbidität stellt das Management der Therapie eine komplexe Herausforderung im klinischen Alltag dar. So gilt als Therapiegrundlage bei Niedrigrisiko-MDS im Wesentlichen die supportive Therapie, die sowohl Transfusionen als auch die bedarfsweise die Gabe von Antibiotika sowie die suffiziente Behandlung von Begleiterkrankungen einschließt.
Anzeige:
Die Fragen 1-6 beziehen sich auf den Artikel „Therapierelevanz molekularer Marker bei Myelodysplastischen Syndromen“ aus dem JOURNAL ONKOLOGIE 09/2018 von Prof. Dr. med. Felicitas Thol und Rabia Shahswar, Hannover.

Die Fragen 7-10 beziehen sich auf den Artikel „Therapie­optionen bei Niedrigrisiko-MDS“ aus dem JOURNAL ONKOLOGIE 09/2018 von Prof. Dr. med. Katharina Götze, München.

Prof. Dr. med. Felicitas Thol und Rabia Shahswar, Hannover; Prof. Dr. med. Katharina Götze, München;

Test zu diesem Artikel starten

(Der Test zu diesem Artikel steht Ihnen zur Verfügung bis 11.09.2019)


Das könnte Sie auch interessieren

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Myelodysplastische Syndrome: Molekulare Marker und Therapieoptionen bei Niedrigrisiko"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.