Sonntag, 11. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Prevymis
Prevymis
JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
20. September 2004

Zulassung für Docetaxel/ Trastuzumab als Therapieoption in Europa

HER2-positives, metastasiertes Mammakarzinom:
Die europäische Kommission hat am 22. Juni 2004 die Kombination von Taxotere® (Docetaxel) und Herceptin® (Trastuzumab) zur Therapie von Patientinnen mit HER2-positivem, metastasiertem Mammakarzinom zugelassen. Durch die Kombination konnte beim metastasierten Mammakarzinom erstmalig in einem Phase III-Vergleich eine mediane Überlebenszeit von über 30 Monaten erzielt werden (30,5 vs. 22,1 Monate; p=0,0062).
Anzeige:
Digital Gesamt 2021
Digital Gesamt 2021
Dieses Ergebnis ist umso bedeutender, da Patientinnen mit einem HER2-positiven Mammakarzinom generell eine sehr schlechte Prognose haben. HER2-positive Karzinome zeichnen sich einerseits durch ein aggressives Wachstumsverhalten aus und andererseits durch eine eingeschränkte Chemosensibilität.
Eine mediane Verlängerung des Überlebens von etwa 8,5 Monaten ist daher ein einzigartiger Fortschritt für eine Erkrankung, bei der nur auf wenige effektive Therapieoptionen zurückgegriffen werden kann.
Dies ist umso bemerkenswerter, da im Vergleichsarm auch die Cross-over-Patientinnen mit eingegangen sind. Bei Patientinnen, die mit Taxotere plus Herceptin behandelt wurden, konnte eine Ansprechrate von 61 Prozent erzielt werden. Auch die Zeit bis zur Progression konnte fast verdoppelt werden: 10,6 Monate vs. 5,7 Monate; (p=0,0001). Die Verträglichkeit der Kombinationsbehandlung war vergleichbar der Taxotere-Monotherapie. 0

Anzeige:
Venclyxto
Das könnte Sie auch interessieren
Wacken & DKMS: Gemeinsam gegen Blutkrebs
Wacken+%26+DKMS%3A+Gemeinsam+gegen+Blutkrebs
© DKMS gemeinnützige GmbH

Die DKMS ist zum vierten Mal mit einer Registrierungsaktion Teil des Wacken Open Air Festivals (W:O:A). Vom 3. bis zum 5. August 2017 können sich Besucher nicht nur über die lebensrettende Arbeit der internationalen gemeinnützigen Organisation informieren sondern sich auch als potenzielle Spender aufnehmen lassen. Parallel sind die Unterstützerinnen der Initiative „Wacken hilft“ mit viel Herzblut im Einsatz und verkaufen im Ort selbst gebackenen Kuchen zugunsten der DKMS...

Geballtes Wissen zu Krebs für alle
Geballtes+Wissen+zu+Krebs+f%C3%BCr+alle
© Krebsinformationsdienst, DKFZ; Bild: Pixabay 849820

Der offizielle Startschuss fiel am 30. März 1999. Die Internetseite des Krebsinformationsdienstes (KID), einer Abteilung des Deutschen Krebsforschungszentrums, ging online. Heute nutzen monatlich rund 600.000 Besucher die Seite. Gefragte Themen sind Hintergründe zur Erkennung und Behandlung von Krebs, neue Therapieverfahren, aber auch Tipps zum Umgang mit der Erkrankung im Alltag. Alle, die sich vor Krebs schützen möchten, finden ausführliche Informationen über...

Experte klärt in Videos laienverständlich über AML auf
Experte+kl%C3%A4rt+in+Videos+laienverst%C3%A4ndlich+%C3%BCber+AML+auf
© littlebelli / Fotolia.com

Die Akute Myeloische Leukämie (AML) ist eine sehr komplexe und aggressive Erkrankung, häufig mit einer ungünstigen Prognose. Oft bleiben nach dem ersten Schock für die Patienten viele Fragen im Arzt-Patientengespräch ungestellt oder die Betroffenen können nicht alle Informationen aufnehmen und verarbeiten. Auf der Patientenwebsite www.krebsratgeber.de von Janssen können Betroffene gezielt Antworten rund um das Thema AML in expertengeprüften...

Mehrheit der Deutschen erwartet bei Krebstherapien Fortschritte
Mehrheit+der+Deutschen+erwartet+bei+Krebstherapien+Fortschritte
© Gorodenkoff - stock.adobe.com

Bei der Behandlung von Krebs erwarten die Deutschen in den kommenden Jahrzehnten die größten medizinischen Fortschritte. 6 von 10 Bundesbürgern rechnen mit neuen Erkenntnissen und Therapien in diesem Bereich. 38 % der Deutschen verbinden große Hoffnungen mit der Stammzellenforschung, 35 % erwarten Fortschritte bei der Behandlung von neurologischen Erkrankungen. Dies sind Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage unter 1.000 Deutschen zum...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Zulassung für Docetaxel/ Trastuzumab als Therapieoption in Europa"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.