Freitag, 26. Februar 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Imfinzi NSCLC
Imfinzi NSCLC
JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

08. August 2006 Ziel ist langfristiger Erhalt der Lebensqualität

Schmerztherapie in der geriatrischen Onkologie

Betagte bedürfen häufig einer Multimedikation. Das impliziert auch für Kranke, die auf eine onkologische Schmerzbehandlung angewiesen sind, die Gefahr von Interaktionen. Speziell darauf ist bei der Auswahl der Opioide zu achten.

Anzeige:
Kyprolis
Weil die Menschen immer älter werden, erleben sie viel häufiger die Manifestation einer bösartigen Neoplasie. Experten schätzen, dass sich die Inzidenz von Malignomen in der nächsten Dekade in etwa verdoppeln wird. Und damit ist auch die Schmerztherapie herausgefordert, sagte Professor Roland Hardt, Mainz. Da in der geriatrischen Onkologie meist keine Heilung mehr möglich ist, muss man mit supportiven Maßnahmen die Überlebenszeit bei guter Lebensqualität zu verlängern versuchen.
Nach wie vor bildet das WHO-Stufenschema die Basis der medikamentösen Therapie von Tumorschmerzen. Stufe-I-Analgetika, wie NSAR und COX-2-Hemmer, sind wegen der gastrointestinalen wie kardiovaskulären Risiken problematisch. Stufe-II-Opioide wirken hoch dosiert oft stark emetogen. Stufe-III-Opioide sind in äquipotenten Dosen gleich gut analgetisch, unterscheiden sich jedoch pharmakokinetisch. Wichtig ist, orale und retardierte Präparate zu favorisieren.
Ein wichtiger Punkt, den es bei älteren Patienten zu beachten gilt, ist die Gefahr durch Interaktionen, die durch die häufige Multimorbidität und Multimedikation gegeben ist. In puncto Interaktionen ist „bei vergleichbarer Wirksamkeit und Verträglichkeit das Hydromorphon (z. B. Palladon®) die unkomplizierteste Substanz“, sagte Hardt. Sie eignet sich auch für stärkste Schmerzen. Die Analgesie setzt nach zwei Stunden ein und hält dank der stabilen oralen Bioverfügbarkeit von 36% rund zwölf Stunden lang an. Da kein Ceiling-Effekt vorhanden ist, kann Hydromorphon bis zur erwünschten Wirkung hoch titriert werden. Hydromorphon ist gut steuerbar und wird auch von Multimorbiden gut vertragen, so Hardt. Da keine therapeutisch aktiven Metabolite gebildet werden, ist die Substanz bei eingeschränkter Nierenfunktion vorteilhaft. Absolut indiziert ist eine antiobstipatorische Medikation.

7. Münchner Fachpresse-Workshop „Supportivtherapie in der Onkologie“, 10. Juli 2006; Sponsoren: Gilead Sciences GmbH, Mundipharma GmbH, ribosepharm GmbH, Sanofi-Aventis Deutschland GmbH

kbf

Quelle:


Anzeige:
Venclyxto

Das könnte Sie auch interessieren

Selbsthilfe bei Lungenkrebs: Betroffene helfen Betroffenen

Krebspatienten fühlen sich oft überfordert – auch Patienten mit Lungenkrebs. Kaum ist die Diagnose gestellt, beginnen die ersten Therapien: Operationen oder viele Zyklen Chemotherapie fordern und verändern nicht nur den Körper, sondern auch das gesamte Leben mit einem Schlag. Die Psyche kommt so schnell kaum hinterher: Die meisten Betroffenen begreifen erst nach und nach, dass sich das Leben ab jetzt drastisch ändert und nie mehr so sein wird wie zuvor.

Rudern gegen Krebs

Rudern gegen Krebs
© Universitätsklinikum Ulm

Die dritte Benefiz-Regatta Rudern gegen Krebs auf der Donau unter der Schirmherrschaft des Ulmer Oberbürgermeisters Gunter Czisch startet am Sonntag, 26. Juni 2016. Initiator und Veranstalter ist die Stiftung Leben mit Krebs in bewährter Kooperation mit der Sektion Sport- und Rehabilitationsmedizin am Universitätsklinikum Ulm und dem Ulmer Ruderclub Donau e. V.. Bereits am 21. April starten die Patientinnen und Patienten offiziell mit dem Vorbereitungstraining für die...

70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst

70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst
© pressmaster / Fotolia.com

Sieben von zehn Menschen in Deutschland fürchten sich am meisten vor Krebs. Bei Erwachsenen zwischen 30 und 44 Jahren und Frauen ist die Angst besonders groß. Das zeigt eine aktuelle und repräsentative Studie der DAK-Gesundheit. Ein weiteres zentrales Ergebnis: Das Engagement für die eigene Gesundheit wächst. Immer mehr Menschen gehen zu Vorsorgeuntersuchungen und halten sich mit Sport und gesunder Ernährung fit.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Ziel ist langfristiger Erhalt der Lebensqualität"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.