Donnerstag, 13. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Darzalex
Darzalex
 
JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
29. Dezember 2012

Wirksame Therapieoption mit Vismodegib beim inoperablen Basalzellkarzinom

 Forschungen haben ergeben, dass nahezu allen Basalzellkarzinomen (BCC) eine Mutation zu Grunde liegt, die eine fehlerhafte Überaktivierung des Hedgehog (Hh)-Signalweges bedingt. Mit dieser Entdeckung bot sich ein neues therapeutisches Target. Die Wirksamkeit von Vismodegib, dem ersten Hh-Signalweg-Inhibitor, wurde mittlerweile in klinischen Studien bestätigt. Im Januar 2012 wurde er unter dem Produktnamen Erivedge® in den USA zur Therapie des lokal fortgeschrittenen und metastasierten BCC zugelassen.

Wird aufgrund einer Mutation im Erwachsenenalter der Hedgehog(Hh)-Signalweg aktiviert, geht dies oft mit der Bildung von Tumoren einher. Wie Prof. Dirk Schadendorf, Essen, erklärte ist der Hh-Signalweg hauptsächlich während der Embryogenese aktiv, im Erwachsenenalter wird er jedoch nur noch selten benötigt. Bei mehr als 90% aller BCC liegen Mutationen vor, die zu einer Überaktivierung des Hh-Signalwegs führen. „Das macht ihn zu einem optimalen Ziel für die Entwicklung neuer Therapeutika“, so Schadendorf.

Das fortgeschrittene BCC, zu dem das lokal fortgeschrittene sowie das metastasierte BCC zählen, ist für Betroffene sehr belastend. Oft manifestiert es sich gut sichtbar am Kopf. Die chirurgische Entfernung der Tumore kann zu massiven Deformitäten führen. Und auch die Strahlentherapie ist nur unter bestimmten Voraussetzungen durchführbar. In einigen Fällen sind aber beide Optionen nicht möglich, gab Schadendorf zu bedenken. „Für diese Fälle fehlte uns bisher eine geeignete Therapieoption.“ Insbesondere Patienten, bei denen das BCC bereits metastasiert hat, haben eine schlechte Prognose: Die 5-Jahres-Überlebensrate liegt hier bei nur 10%.
 

Fortgeschrittenes Basalzellkarzinom
Abb. 1: Fortgeschrittenes Basalzellkarzinom (Mit freundlicher Genehmigung von Prof. Claus Garbe, Tübingen).
 

Wirksamkeit von Vismodegib in Studie bestätigt

Die Zulassung von Vismodegib durch die FDA Anfang des Jahres erfolgte auf Basis der internationalen Zulassungsstudie ERIVANCE (1). Eingeschlossen waren 71 Patienten mit lokal fortgeschrittenem und 33 Patienten mit metastasiertem BCC. Sie erhielten täglich 150 mg Vismodegib oral bis zur Progression, inakzeptabler Toxizität oder Studienabbruch. „Für das fortgeschrittene Basalzellkarzinom existiert keine Standardbehandlung und die Patientenzahl - zumindest in diesem Stadium - ist relativ gering“, erläuterte Prof. Claus Garbe, Tübingen. Der primäre Endpunkt war die bei einer unabhängigen Überprüfung ermittelte objektive Ansprechrate (ORR).

Die Studie war erfolgreich: Insgesamt sprachen 42,9% der Patienten mit lokal fortgeschrittenem und 30,3% der Patienten mit metastasiertem BCC auf Vismodegib an. Damit wurde der primäre Endpunkt erreicht. „Ein sichtbares Schrumpfen der teils recht großflächigen Tumore sowie ein deutliches Abheilen der Läsionen waren zu beobachten“, betonte Garbe. Die Ergebnisse der ERIVANCE-Studie geben ein deutliches Indiz, dass der klinische Benefit von Vismodegib auch über einen längeren Zeitraum bestehen bleibt: Nach einem weiteren Follow-up von 12 Monaten lag die durch unabhängige Prüfärzte ermittelte ORR bei 47,6% bei Patienten mit lokal fortgeschrittenem BCC bzw. bei 33,3% bei Patienten mit metastasiertem BCC (2).

Häufigste beobachtete Nebenwirkungen unter Vismodegib waren Muskelkrämpfe, Haarausfall, Geschmacksstörungen und Gewichtsabnahme. Diese waren zumeist mild bis moderat ausgeprägt und klangen nach Absetzen der Therapie rasch ab (1-4).

Die europaweite Zulassung von Vismodegib wurde im Dezember 2011 beantragt. Patienten mit lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem BCC können schon jetzt im Rahmen der globalen Studie STEVIE (Safety Events in Vismodegib) von der Behandlung mit Vismodegib profitieren. Deutschlandweit wurden bis Mitte November 2012 bereits 54 Patienten in die Studie aufgenommen. Die Zulassung wird im ersten Halbjahr 2013 erwartet.

sk

Pressegespräch „Was tun bei inoperablem Basalzellkarzinom? Hemmung des Hedgehog-Signalwegs: Neue zielgerichtete Tumortherapie“, 28.11.2012, Stuttgart; Veranstalter: Roche Pharma AG


Literaturhinweise:
(1) Sekulic A et al. N Engl J Med 2012; 366: 2171-2179.
(2) Hauschild A et al. 6th World Meeting of Interdisciplinary Melanoma Skin Cancer Centers & 8th EADO
congress 2012; Poster P80.
(3) Von Hoff D et al. N Engl J Med 2009; 361(12): 1164-1172.
(4) Tang J et al. N Engl J Med 2012; 366(23):2180-2188.


Anzeige:
Keytruda Lunge
Keytruda Lunge
Das könnte Sie auch interessieren
Kehlkopfentfernung – und wie geht es weiter?
Kehlkopfentfernung+%E2%80%93+und+wie+geht+es+weiter%3F
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Nicht mehr mit der eigenen Stimme sprechen zu können, ist für gesunde Menschen schwer vorstellbar. Wenn jedoch der Kehlkopf infolge einer Tumorerkrankung entfernt werden muss, wird das schnell zur Realität. Simone Kornburger, Case Managerin der Klinik und Poliklinik für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde des Universitätsklinikums Regensburg (UKR), hat einen interdisziplinären Patientenleitfaden entwickelt, der die...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Wirksame Therapieoption mit Vismodegib beim inoperablen Basalzellkarzinom"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.