Montag, 17. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Vectibix
JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
28. Mai 2013

Überschneidung der Empfehlungen für intermediäres und fortgeschrittenes HCC

Sorafenib ist die bisher einzige systemische Therapie, die in Phase-III-Studien eine signifikante Verbesserung des Gesamtüberlebens (OS) beim fortgeschrittenen hepatozellulären Karzinom (HCC) erreicht hat. Aber auch beim intermediären Stadium kann Sorafenib eine Therapieoption sein, erklärten Experten im Rahmen des ITLT 2013 in Essen.

Anzeige:
Kyprolis

In den aktuellen europäischen und internationalen Leitlinien wird Sorafenib, basierend auf den Ergebnissen der Zulassungsstudie SHARP, für die Therapie des fortgeschrittenen HCC (Stadium C) und die transarterielle Chemoembolisation (TACE) als Standard-Therapie für das intermediäre HCC (Stadium B) empfohlen. In den Studien SHARP (1) und Asia Pacific (2) wurde sowohl für die westliche Welt als auch für die asiatische Bevölkerung durch die Therapie mit Sorafenib ein signifikanter Überlebensvorteil erreicht. Das durchschnittliche OS betrug 10,7 vs. 7,9 Monate (HR=0,69; p<0,001) bzw. 6,5 vs. 4,2 Monate (HR=0,68; p=00,14), jeweils verglichen gegen Placebo.

Exploratorische Subanalysen der SHARP-Studie zeigten auch für das intermediäre Stadium im Trend einen Vorteil in Bezug auf das OS (14,5 vs. 11,4 Monate) und die Zeit bis zum Tumorprogress (6,9 vs. 4,4 Monate) im Sorafenib-Arm (3). Patienten mit HCC im intermediären Stadium sind eine sehr heterogene Population. Die Bologna Liver Oncology Group (BLOG) untersuchte die Umsetzung der BCLC-Leitlinien an italienischen Kliniken und unternahm für HCC-Patienten im intermediären Stadium eine Einteilung in 4 Subklassen (B1-B4). Des Weiteren schlägt die Expertengruppe vor, Sorafenib als Therapiealternative in den Subgruppen B2 und B3 einzusetzen sowie als erste Behandlungsoption für die Subgruppe B4 (4).

Derzeit laufende Phase-II/III-Studien überprüfen die Sicherheit und Wirksamkeit von Sorafenib auch in der adjuvanten Therapie.

Dr. Ine Schmale (is)


Lunchsymposium "Bayer Oncology - Today and Tomorrow", 18.04.2013, Essen; Veranstalter: Bayer Vital GmbH


Literaturhinweise:
(1) Llovet JM, et al. N Engl J Med 2008;359:378-90.
(2) Cheng AL, et al. Lancet Oncol 2009;10:25-34.
(3) Bruix J, et al. J Hepatol 2009;50(Suppl1):S28.
(4) Bolondi L, et al. Semin Liver Dis 2012;32:348-59.


Anzeige:
Venclyxto
Das könnte Sie auch interessieren
DEGUM-Experten fordern Ultraschall der Eierstöcke als Kassenleistung
DEGUM-Experten+fordern+Ultraschall+der+Eierst%C3%B6cke+als+Kassenleistung
© CLIPAREA.com / fotolia.com

Um harmlose Eierstockzysten von bösartigem Eierstockkrebs zu unterscheiden, verwenden Ärzte das Ultraschallverfahren. Zysten und Krebsgeschwülste bilden im sonografischen Bild bestimmte Muster, die ein erfahrener Fachmann unterscheiden kann. Für ein hohes Qualitätsniveau der Untersuchung setzt sich die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) ein. Sie fordert, dass der Ultraschall der...

Bayern gegen Leukämie – Gemeinsamer landesweiter Aktionstag für Typisierung am 25. Mai 2018
Bayern+gegen+Leuk%C3%A4mie+%E2%80%93+Gemeinsamer+landesweiter+Aktionstag+f%C3%BCr+Typisierung+am+25.+Mai+2018
© RFBSIP / Fotolia.com

Jedes Jahr erkranken in Deutschland laut Robert Koch-Institut Berlin rund 11.000 Menschen neu an Leukämie. Mit einer Stammzellspende können sie gerettet werden, jedoch gibt es für jeden zehnten Patienten noch immer keinen passenden Spender. Deshalb sind am 25. Mai alle Bayern aufgerufen, sich als Stammzellspender gegen Leukämie typisieren zu lassen. Die DAK-Gesundheit in Bayern unterstützt gemeinsam mit zahlreichen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Überschneidung der Empfehlungen für intermediäres und fortgeschrittenes HCC"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.