Montag, 25. Januar 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Xospata
 
JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

16. Dezember 2019
Seite 2/2

Anzeige:
Digital Gesamt 2021
 



Komplementäre Medizin
 
Komplementäre Therapieangebote stellen für Patienten eine wichtige Unterstützung dar. Deshalb ist es wichtig einzuschätzen, welche Methoden evidenzbasiert sind, und ob und welche Nebenwirkungen sowie Interaktionen mit Tumorbehandlungen eintreten können.
 
Yoga kann als Form des körperlichen Trainings eingesetzt werden, um Fa-tigue zu reduzieren (23). Entscheidend dafür sind intrinsische Motivation und Adhärenz der Patienten. Dennoch bleiben mittel- und langfristige Effekte von Yoga eher fraglich. Sehr meditative Formen sind bei Fatigue eher nicht zu empfehlen.
 
Für Achtsamkeitsbasierte Stressreduktion (MBSR) wird eine nicht signifikante Verbesserung der Fatigue gezeigt (24).
 
Eine Metaanalyse von 7 randomisiert-kontrollierten Studien fand keine ausreichende Evidenz für den Einfluss von Akupunktur auf Fatigue-Symptome (25).
 
Für Coenzym Q10 bzw. L-Carnitin sind die Daten ebenfalls nicht überzeugend (26, 27). Während einer neurotoxischen Therapie ist von der L-Carnitin-Einnahme abzuraten, da sich tumorassoziierte Nebenwirkungen wie Fatigue möglicherweise verschlechtern können (28).
 
Ob die Supplementation von Ginseng eine Besserung von tumorassoziierter Fatigue bewirkt, lässt sich auf Basis der inkonsistenten Studienlage nicht beurteilen. Zwar konnte in einer einarmigen Studie mit geringer Teilnehmeranzahl (n=30) hochdosiertes Ginseng (800 mg p.o./d über 29 Tage) Fatigue signifikant reduzieren (29). Jedoch wiesen 2 randomisierte Doppelblindstudien auf eine nicht signifikante Verbesserung der Fatigue hin (30, 31). Vermutlich ist die Dosis entscheidend – erst höhere Dosierungen ab mind. 1.000 mg/d scheinen wirksam zu werden.
 
Durch die Einnahme von Selen konnten Fatigue und Übelkeit bei Kindern und Jugendlichen mit Leukämie, Lymphomen und soliden Tumoren vermindert werden. Auch nach einjähriger Selen-Supplementation blieb dieser Effekt bestehen (32).
 
 
Nachlese

„CME: Eisenmangelanämie: Aktuelle Behandlungsstandards und Empfehlungen für Diagnostik und Therapie"
unter www.med4u.org/16218
„Ernährungstherapeutische Maßnahmen bei Tumorkachexie"
unter www.med4u.org/15854


Besondere Therapiesituationen
 
Die Studienlage zur Behandlung von Fatigue in besonderen Situationen wie Hochdosistherapie und palliativen Therapiesituationen ist eher gering. Ergebnisse aus aktuellen systematischen Reviews sollen einen Einblick geben. Festzustellen ist, dass körperliche Aktivität sowohl auf physischer als auch psychischer Ebene positive Effekte hervorrufen kann. In einer Metaanalyse von 170 randomisiert-kontrollierten Studien mit stammzelltransplantierten Patienten und Krebspatienten zeigte sich eine signifikante Verminderung von Fatigue-Symptomen durch unterschiedliche Formen körperlicher Aktivität (SMD: -0,49; 95%-KI: -0,60 bis -0,37; p<0,00001) (33). Dabei erzielen aerobe und neuromotorische Übungen größere Effekte als Kraftübungen. In einer palliativen Situation sollte Fatigue nur auf Wunsch des Patienten behandelt werden und wenn eine effektive Behandlungsmethode besteht (34). In einer Metaanalyse wurden 12 Studien (n=535) mit niedrigem Evidenzniveau eingeschlossen, um die Wirksamkeit psychosozialer Interventionen auf Fatigue zu untersuchen (35). Die Fatigue-Symptome wurden nicht signifikant verbessert.
 

Zusammenfassung und Ausblick
 
Tumorassoziierte Fatigue hat vielschichtige Facetten und eine multifaktorielle Ätiologie. Ein multimodales Behandlungskonzept wird nach Ausschluss von Differentialdiagnosen bevorzugt. Pharmakotherapie kann
eingesetzt werden, jedoch unter genauer Abwägung alternativer Behandlungsmöglichkeiten und ihrer Nebenwirkungen. Positive Ergebnisse in der Behandlung von Fatigue zeigen sich vor allem bei körperlicher Aktivität und einer ausgewogenen Ernährung mit Omega-3-Fettsäuren, hohem Ballaststoff- und niedrigem Fettgehalt. Für die körperliche Aktivität sind moderate Trainingsintensitäten und individuelle Trainingspläne zu bevorzugen. In zukünftigen Studien sollten Fatigue-Subtypen und unterschiedliche Krebsstadien mehr berücksichtigt werden.
 
 
Es besteht kein Interessenkonflikt.
 
 
Jutta Hübner Prof. Dr. med. Jutta Hübner
Professorin für Integrative Onkologie
 
Universitätsklinikum Jena
Klinik für Innere Medizin II
Am Klinikum 1
07747 Jena
 
Tel.: 03641/9324256
E-Mail: jutta.huebner@med.uni-jena.de





 
ABSTRACT

J. Poeck1, T. Schmidt2, C. Keinki1, J. Hübner1. 1Universitätsklinikum Jena, Klinik für Innere Medizin II, Jena, 2Krebszentrum Nord, CCC, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Kiel, Kiel.
 

Cancer-related fatigue is one of the most common side effects in malignant disease. There are different types of fatigue, variable duration and intensity. It affects the physical, psychological and cognitive level. Fatigue interferes with daily life of cancer patients, return to work and health-related quality of life. Prior to the initiation of a therapy, differential diagnoses should be ruled out. A multimodal treatment approach should be preferred. As supportive treatment, diet and physical activity can play an important role to improve fatigue. Findings for complementary treatment are inconsistent.
 

Keywords: Fatigue, cancer, physical activity, nutrition, complementary medicine

Literatur:

(1) Berger AM, Mooney K, Alvarez-Perez A et al. Cancer-related fatigue, version 2.2015. J Natl Compr Canc Netw 2015;13(8):1012-39.
(2) Wagner L, Cella D. Fatigue and cancer: causes, prevalence and treatment approaches. Br J Cancer 2004;91(5):822.
(3) Horneber M, Fischer I, Dimeo F et al. Cancer-related fatigue: epidemiology, pathogenesis, diagnosis, and treatment. Dtsch Arztebl Int 2012;109(9):161.
(4) Schmidt ME, Scherer S, Wiskemann J et al. Return to work after breast cancer: The role of treatment-related side effects and potential impact on quality of life. Eur J Cancer Care 2019:e13051.
(5) Stone P, Richardson A, Ream E et al. Cancer-related fatigue: inevitable, unimportant and untreatable? Results of a multi-centre patient survey. Ann Oncol 2000;11(8):971-5.
(6) Kuhnt S. Fatigue Therapiemanual: Deutsche Fatigue Gesellschaft e.V. (DFaG); 2017.
(7) Meneses-Echavez JF, Gonzalez-Jimenez E, Ramirez-Velez R. Effects of Supervised Multimodal Exercise Interventions on Cancer-Related Fatigue: Systematic Review and Meta-Analysis of Randomized Controlled Trials. Biomed Res Int 2015;2015:328636.
(8) Tian L, Lu HJ, Lin L et al. Effects of aerobic exercise on cancer-related fatigue: a meta-analysis of randomized controlled trials. Supp Care Cancer 2016;24(2):969-83.
(9) Hilfiker R, Meichtry A, Eicher M et al. Exercise and other non-pharmaceutical interventions for cancer-related fatigue in patients during or after cancer treatment: a systematic review incorporating an indirect-comparisons meta-analysis. Br J Sports Med 2018;52(10):651-8.
(10) Kummer F, Catuogno S, Perseus JM et al. Relationship between cancer-related fatigue and physical activity in inpatient cancer rehabilitation. Anticancer Res 2013;33(8):3415-22.
(11) Carayol M, Bernard P, Boiche J et al. Psychological effect of exercise in women with breast cancer receiving adjuvant therapy: what is the optimal dose needed? Ann Oncol 2012;24(2):291-300.
(12) Murtezani A, Ibraimi Z, Bakalli A et al. The effect of aerobic exercise on quality of life among breast cancer survivors: a randomized controlled trial. J Cancer Res Ther 2014;10(3):658.
(13) van Waart H, Stuiver MM, van Harten WH et al. Effect of low-intensity physical activity and moderate to high-intensity physical exercise during adjuvant chemotherapy on physical fitness, fatigue, and chemotherapy completion rates: results of the PACES randomized clinical trial. J Clin Oncol 2015;33(17):1918-27.
(14) Schmitz KH, Courneya KS, Matthews C et al. American College of Sports Medicine roundtable on exercise guidelines for cancer survivors. Med Sci Sports Exerc 2010;42(7):1409-26.
(15) Voskuil D, van Nes J, Junggeburt J et al. Maintenance of physical activity and body weight in relation to subsequent quality of life in postmenopausal breast cancer patients. Ann Oncol 2010;21(10):2094-101.
(16) Seiler A, Klaas V, Troster G et al. eHealth and mHealth interventions in the treatment of fatigued cancer survivors: A systematic review and meta-analysis. Psychooncology 2017;26(9):1239-53.
(17) Guest DD, Evans EM, Rogers LQ. Diet components associated with perceived fatigue in breast cancer survivors. Eur J Cancer Care 2013;22(1):51-9.
(18) Sánchez-Lara K, Turcott JG, Juárez-Hernández E et al. Effects of an oral nutritional supplement containing eicosapentaenoic acid on nutritional and clinical outcomes in patients with advanced non-small cell lung cancer: randomised trial. Clin Nutr 2014;33(6):1017-23.
(19) Zick SM, Colacino J, Cornellier M et al. Fatigue reduction diet in breast cancer survivors: a pilot randomized clinical trial. Breast Cancer Res Treat 2017;161(2):299-310.
(20) Tomlinson D, Robinson PD, Oberoi S et al. Pharmacologic interventions for fatigue in cancer and transplantation: a meta-analysis. Curr Oncol (Toronto, Ont) 2018;25(2):e152-e67.
(21) Du S, Hu L, Dong J et al. Patient education programs for cancer-related fatigue: A systematic review. Patient Educ Couns 2015;98(11):1308-19.
(22) Larkin D, Lopez V, Aromataris E. Managing cancer-related fatigue in men with prostate cancer: a systematic review of non-pharmacological interventions. Int J Nurs Pract 2014;20(5):549-60.
(23) Cramer H, Lauche R, Klose P, Lange S, Langhorst J, Dobos GJ. Yoga for improving health-related quality of life, mental health and cancer-related symptoms in women diagnosed with breast cancer. The Cochrane database of systematic reviews. 2017;1:Cd010802.
(24) Castanhel FD, Liberali R. Mindfulness-Based Stress Reduction on breast cancer symptoms: systematic review and meta-analysis. Einstein (Sao Paulo, Brazil) 2018;16(4):eRW4383.
(25) Zeng Y, Luo T, Finnegan-John J, Cheng AS. Meta-analysis of randomized controlled trials of acupuncture for cancer-related fatigue. Integr Cancer Ther 2014;13(3):193-200.
(26) Iwase S, Kawaguchi T, Yotsumoto D et al. Efficacy and safety of an amino acid jelly containing coenzyme Q10 and L-carnitine in controlling fatigue in breast cancer patients receiving chemotherapy: a multi-institutional, randomized, exploratory trial (JORTC-CAM01). Supp Care Cancer 2016;24(2):637-46.
(27) Marx W, Teleni L, Opie RS et al. Efficacy and Effectiveness of Carnitine Supplementation for Cancer-Related Fatigue: A Systematic Literature Review and Meta-Analysis. Nutrients 2017;9(11).
(28) Hershman DL, Unger JM, Crew KD et al. Randomized double-blind placebo-controlled trial of acetyl-L-carnitine for the prevention of taxane-induced neuropathy in women undergoing adjuvant breast cancer therapy. J Clin Oncol 2013;31(20):2627.
(29) Yennurajalingam S, Reddy A, Tannir NM et al. High-dose Asian ginseng (Panax ginseng) for cancer-related fatigue: a preliminary report. Integr Cancer Ther 2015;14(5):419-27.
(30) Yennurajalingam S, Tannir NM, Williams JL et al. A double-blind, randomized, placebo-controlled trial of Panax ginseng for cancer-related fatigue in patients with advanced cancer. J Nat Compr Cancer Netw 2017;15(9):1111-20.
(31) Barton DL, Soori GS, Bauer BA et al. Pilot study of Panax quinquefolius (American ginseng) to improve cancer-related fatigue: a randomized, double-blind, dose-finding evaluation: NCCTG trial N03CA. Supp Care Cancer 2010;18(2):179.
(32) Vieira MLdS, Fonseca FLA, Costa LG et al. Supplementation with selenium can influence nausea, fatigue, physical, renal, and liver function of children and adolescents with cancer. J Med Food 2015;18(1):109-17.
(33) Oberoi S, Robinson PD, Cataudella D et al. Physical activity reduces fatigue in patients with cancer and hematopoietic stem cell transplant recipients: A systematic review and meta-analysis of randomized trials. Crit Rev Oncol Hematol 2018;122:52-9.
(34) Fischer I, Weis J, Rüffer JU et al. Tumorassoziierte Fatigue in der Palliativsituation. Palliativmedizin 2017;18(02):97-110.
(35) Poort H, Peters M, Bleijenberg G et al. Psychosocial interventions for fatigue during cancer treatment with palliative intent. Cochrane Database Syst Rev 2017;7:Cd012030.

Nächste Seite

Anzeige:
Erypo

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Therapiemöglichkeiten der tumorassoziierten Fatigue"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASH 2020
  • Phase-III-Studie ASCEMBL bei resistenten/intoleranten Patienten mit CML: STAMP-Inhibitor Asciminib deutlich effektiver als TKI Bosutinib
  • Ruxolitinib-resistente/-intolerante MF-Patienten profitieren im klinischen Alltag möglicherweise von einer Rechallenge
  • Real-world-Daten zu PV: Rechtzeitige Umstellung von HU auf Ruxolitinib wirkt möglicherweise Anstieg thromboembolischer Ereignisse entgegen
  • 5-Jahres-Daten der RESPONSE-2-Studie: Überlegenheit von Ruxolitinib gegenüber BAT im Langzeitverlauf bestätigt
  • Phase-I-Studie: Anhaltendes molekulares Ansprechen mit neuem BCR-ABL-Inhibitor Asciminib bei CML-Patienten mit T315I-Resistenzmutation
  • Patienten mit ITP sind emotional erheblich belastet
  • r/r DLBCL: Vielversprechende erste Daten zur CAR-T-Zell-Therapie mit Tisagenlecleucel in Kombination mit Ibrutinib
  • r/r FL: CAR-T-Zell-Therapie mit Tisagenlecleucel wirksam und sicher
  • Myelofibrose: Ruxolitinib-Startdosis von 10 mg 2x tägl. auch bei initial niedriger Thrombozytenzahl sicher anwendbar
  • Phase-III-Studie REACH3: Ruxolitinib bei chronischer steroidrefraktärer oder steroidabhängiger GvHD wirksamer als die beste verfügbare Therapie