Freitag, 14. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Zytiga
Zytiga
JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
07. November 2004

„State of the Art“ beim Pankreaskarzinom

„Unsere vordringliche Aufgabe ist es mitzuteilen, dass das Pankreaskarzinom behandelbar ist und auch ältere Patienten von einer Therapie profitieren“, so die einleitenden Worte von PD Helmut Oettle, Berlin. Etwa 20% der Patienten sind operabel, von ihnen lebt nach 5 Jahren noch jeder Fünfte. Standard in der Chemotherapie ist nach wie vor die Monotherapie mit Gemcitabin. Allerdings zeichnet sich ab, dass Patienten mit gutem Karnofski-Index einen doch größeren Vorteil von einer Kombinationstherapie haben.
Die Operation ist eine Chance für die Kuration, betonte Oettle, und etwa jeder 5. Patient ist operabel. Nach der Tumorresektion wird eine Chemotherapie in der Regel nicht empfohlen, sondern erst bei Rezidiv, da für die adjuvante Behandlung des resezierten Pankreaskarzinoms keine Therapie mit gesichterem Überlebensvorteil zur Verfügung steht. Zwar hat die Studie ESPAC-I für die adjuvante Chemotherapie mit Leucovorin + 5-FU-Bolus (425 mg/m2) einen signifikanten Überlebensvorteil im Vergleich zur Gruppe ohne Chemotherapie gezeigt, doch gibt es laut Oettle Kritikpunkte zur Studie. So waren z.B. in der Vergleichsgruppe, die keine Chemotherapie erhielt, auch Patienten, die eine Radiotherapie bekommen hatten. Eine Chemoradiotherapie konnte in der selben Studie im Vergleich zur Gruppe ohne Chemoradiotherapie weder Überlebensdauer noch Rezidivrate reduzieren, sondern war sogar mit einer erhöhten Mortalitäts- und Rezidivrate verbunden.
Beim inoperablen Pankreaskarzinom sollte möglichst früh eine Chemotherapie eingeleitet werden – auch bei Symptomfreiheit. Das einzige zugelassene Zytostatikum beim Pankreaskarzinom ist Gemcitabin, das gegenüber 5-FU einen deutlichen 1-Jahres-Überlebensvorteil bringt (18% vs. 2%). Alle Kombinationstherapien mit Gemcitabin konnten bisher keinen signifikanten Überlebensvorteil gegenüber der Monotherapie mit Gemcitabin zeigen, weshalb die Monotherapie weiter Standard bleibt. Jedoch war beispielsweise die Kombination Gemcitabin/Oxaliplatin der Gemcitabin-Monotherapie bezüglich Ansprechrate und progressionsfreiem Überleben in einer Phase-III-Studie mit über 300 Patienten signifikant überlegen gewesen. Es zeichnet sich ein Trend ab, so Oettle, dass Patienten mit gutem Karnofski-Index mehr von einer Kombination profitieren, nicht jedoch Patienten mit schlechtem Karnofski-Index.

as

Quelle: Satellitensymposium Lilly Deutschland, anlässlich der Jahrestagung der DGHO, Innsbruck, 3. Oktober 2004


Anzeige:
Revolade
Revolade
 
Das könnte Sie auch interessieren
Junge Menschen vor Gebärmutterhalskrebs und anderen Krebsarten schützen
Junge+Menschen+vor+Geb%C3%A4rmutterhalskrebs+und+anderen+Krebsarten+sch%C3%BCtzen
© Jochen Schönfeld / Fotolia.com

Die Ständige Impfkommission (STIKO) hat die Impfempfehlungen zur HPV-Impfung erweitert. Während es die offizielle Empfehlung für Mädchen bereits seit dem Jahr 2007 gibt, empfiehlt sie die HPV-Impfung seit diesem Jahr auch für Jungen. Um auf die Wichtigkeit der HPV-Impfung hinzuweisen, hat die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) Informationsmaterialien entwickelt, die derzeit an die...

Vierter Welt-Pankreaskrebstag: „Lila Leuchten“ sensibilisiert für eine unterschätzte Erkrankung
Vierter+Welt-Pankreaskrebstag%3A+%E2%80%9ELila+Leuchten%E2%80%9C+sensibilisiert+f%C3%BCr+eine+untersch%C3%A4tzte+Erkrankung
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Am 16. November 2017 findet zum vierten Mal der Welt-Pankreaskrebstag statt. An diesem Tag erstrahlen weltweit zahlreiche Sehenswürdig-keiten in Lila, der offiziellen Farbe des Welt-Pankreaskrebstages – von der Semperoper in Dresden bis zum Rickmer Rickmers Museumsschiff im Hamburger Hafen. Ziel ist es, die breite Öffentlichkeit über die Erkrankung aufzuklären, sich mit den Betroffenen zu solidarisieren und den Patienten und...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"„State of the Art“ beim Pankreaskarzinom"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.