Montag, 30. November 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Imnovid
Imnovid
 
JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

25. Mai 2020 r/r MM: Pd-basierte Dreier-Kombi mit Elotuzumab in der Drittlinie

Dreier-Kombinationen sind bei Patienten mit rezidiviertem/refraktärem Multiplen Myelom (r/r MM) zugelassen, wenn sie nach 2 vorausgegangenen Therapien auch unter der letzten progredient werden. In dieser Situation ist die Kombination von Elotuzumab mit Pomalidomid und niedrig dosiertem Dexamethason (EPd) eine neue, effektive Therapieoption für stark vorbehandelte MM-Patienten (1, 2).
Anzeige:
Tecentriq
Tecentriq
 
Der humanisierte monoklonale Immunglobulin(Ig)-G1-Antikörper Elotuzumab hat gleich mehrere Wirkmechanismen: Er ist spezifisch gegen das Rezeptorprotein SLAMF7 (Signaling Lymphocyte Activation Molecule Family Member 7) gerichtet, das u.a. auf der Oberfläche von Myelomzellen und Natürlichen Killerzellen (NK-Zellen) exprimiert wird, erklärte Prof. Dr. Marc-Steffen Raab, Heidelberg. Elotuzumab zerstört somit einerseits Myelomzellen via Antikörper-abhängiger Zellvermittelter Zytotoxizität (ADCC). Da es darüber hinaus mit SLAMF7 auf Makrophagen interagiert, wirkt es zudem immunstimulierend – und synergistisch mit Immunmodulatoren wie z.B. Pomalidomid.

In der randomisierten Phase-II-Studie ELOQUENT3 waren stark vorbehandelte, rezidivierte und zum großen Teil doppelt refraktäre Patienten mit dem Triplet EPd oder Pd behandelt worden. Schon die Erstauswertung hatte für EPd einen signifikanten und klinisch relevanten Vorteil in dem von Prüfärzten beurteilten progressionsfreien Überleben (medianes PFS: 19,3 vs. 4,7 Monate; primärer Studienendpunkt) vs. Pd ergeben. Dies entsprach einer Reduktion des Progressionsrisikos um 46% (HR=0,54; p=0,008). Die sekundären Endpunkte Gesamtansprechrate (ORR) und Gesamtüberleben (OS) der Patienten konnten unter EPd gegenüber Pd alleine jeweils verdoppelt werden. Auch die Verträglichkeit war gut, d.h. unter EPd trat trotz ähnlicher Pd-Dosis weniger Neutropenie auf und expositionsadjustierte hämatologische Nebenwirkungen sowie Infektionen waren seltener (1). Die gute Verträglichkeit von EPd bestätigte sich in einer explorativen Analyse nach einem Follow-up von mind. 18,3 Monaten (2): Danach wurde die gesundheitsbezogene Lebensqualität (HRQoL) laut EQ-5D-3L-Fragebogen durch die Addition von Elotuzumab zu Pd nicht negativ beeinflusst, d.h. es wurde in beiden Gruppen kein klinisch relevanter Unterschied in der Lebensqualität beobachtet.

Ute Ayazpoor

Quelle: Lunch-Symposium „Alles bleibt anders – Therapiekonzepte in der Hämatologie“, DKK, 20.02.2020, Berlin; Veranstalter: Bristol-Myers Squibb

Literatur:

(1) Dimopoulos MA et al. N Engl J Med 2018; 379(19):1811-22.
(2) Weisel K et al. ASH 2019, Abstract 3480.


Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"r/r MM: Pd-basierte Dreier-Kombi mit Elotuzumab in der Drittlinie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab