Sonntag, 26. Januar 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

16. Dezember 2019 r/r HL und r/r sALCL: Wiederholungsbehandlung mit Brentuximab Vedotin auch unter Alltagsbedingungen wirksam

Erwachsene mit rezidiviertem/refraktärem Hodgkin-Lymphom (r/r HL) und rezidiviertem/refraktärem systemischem anaplastischem großzelligem Lymphom (r/r sALCL), die auf eine vorherige Behandlung mit Brentuximab Vedotin (Adcetris®) eine komplette (CR) oder eine partielle Remission (PR) erzielt hatten, können erneut erfolgreich mit dem Antikörper-Wirkstoff-Konjugat behandelt werden (1). Diese Therapieempfehlung basiert auf den Ergebnissen einer offenen multizentrischen Phase-II-Studie in beiden Indikationen, in der sich hohe Ansprechraten zeigten (2). Die hohe Wirksamkeit einer Wiederholungsbehandlung bestätigte sich kürzlich in einer Real-World-Studie (3) – auch bei Patienten, die vorher auf Brentuximab Vedotin angesprochen hatten, aber unter Checkpoint-Inhibitoren progredient wurden.
Brentuximab Vedotin (BV) ist mittlerweile in allen Therapielinien bei erwachsenen Patienten mit CD30-positivem Hodgkin-Lymphom (HL) zugelassen: zur Erstlinientherapie in Kombination mit AVD (Doxorubicin, Vinblastin, Dacarbazin), zur Konsolidierung nach autologer Stammzelltransplantation (ASCT), in der r/r Situation und zudem in der Wiederholungsbehandlung. Außerdem ist BV beim r/r sALCL und CD30-positiven kutanen T-Zell-Lymphom (CTCL) nach einer systemischen Behandlung zugelassen (1).

Hohe Ansprechraten einer Wiederholungsbehandlung zeigten sich in einer offenen multizentrischen Phase-II-Studie (2) bei Erwachsenen mit r/r HL (n=21) und -r/r sALCL (n=8), bei denen unter vorheriger Behandlung mit BV bereits eine CR oder PR erreicht wurde. Die Patienten erhielten im Mittel 7 Zyklen BV (Range: 2-37) in einer Dosierung von 1,8 mg/kg alle 3 Wochen als Wiederholungsbehandlung. Von den 20 auswertbaren HL-Patienten erreichten unter der Wiederholungsbehandlung 6 (30%) eine CR und 6 (30%) eine PR. Die mediane Ansprechdauer (DoR) betrug 9,2 Monate bei Patienten, die ein Ansprechen (CR + PR) gezeigt hatten. Das mediane progressionsfreie Überleben (PFS) lag bei 9,9 Monaten. Von den 8 sALCL-Patienten erreichten unter der Wiederholungsbehandlung 5 (63%) eine CR und 2 (25%) eine PR. Die mediane DoR betrug 12,3 Monate bei Patienten mit Ansprechen (CR + PR). Das mediane PFS lag bei 12,3 Monaten. Unerwünschte Ereignisse (AEs) entsprachen in ihrer Art und Häufigkeit denen in den Zulassungsstudien von BV mit Ausnahme der peripheren Neuropathie, die aufgrund des bekannten kumulativen Effekts höher war.


Real-World-Daten bestätigen Wiederholungsbehandlung

Die Wirksamkeit einer Wiederholungsbehandlung mit BV bestätigte sich im Real-World-Setting (3). In einer retrospektiven multizentrischen Beobachtungsstudie wurden die Daten von 28 Erwachsenen mit klassischem HL (n=18) und sALCL (n=10) ausgewertet, die unter BV-Erstlinientherapie eine CR oder PR erreicht hatten. Bei 12 der 28 Patienten wurde eine vorherige ASCT durchgeführt. 21 Patienten begannen eine BV-Wiederholungstherapie mit 1,8 mg/kg und 7 Patienten mit einer reduzierten Dosis (1,2-1,7 mg/kg). Im Median erhielten sie 6 Zyklen (Range: 3-40). Die mediane Behandlungsdauer lag bei 5,9 Monaten. Die Daten von 27 Patienten konnten ausgewertet werden. Die Gesamtansprechrate (ORR) der Patienten mit HL und sALCL betrug 52,9% bzw. 70,0%. Mit der Wiederholungsbehandlung erreichten 17,6% der HL-Patienten und 60% der sALCL-Patienten eine CR. Die mediane DoR betrug bei Patienten mit Ansprechen (CR + PR) 21,5 Monate. Das mediane PFS lag bei 5,3 Monaten. Die Zeit bis zum Therapieversagen bei Patienten mit HL und sALCL war 5,3 und 6,1 Monate. Die AEs unter der Wiederholungsbehandlung mit BV waren generell konsistent mit denen in der pivotalen Studie. Einschließlich der peripheren Neuropathien, die bei 10 Patienten schon vor BV-Wiederholungsbehandlung bestanden, waren sie überwiegend von Grad 1 oder 2 und durch Dosismodifikationen oder Dosisunterbrechungen gut kontrollierbar. In der Beobachtungsstudie zeigte sich zudem, dass die BV-Wiederholungsbehandlung auch eine Option nach Progress unter Checkpoint-Inhibitoren ist. 2 der 4 Patienten, die nach vorheriger BV-Therapie unter Anti-PD-1-Therapie progredient wurden, erzielten eine PR mit BV als Drittlinie. BV bietet damit eine Option für eine Patientengruppe, für die es sonst nur begrenzte Therapiemöglichkeiten gibt (3).


Fazit

BV kann wiederholt in verschiedenen Therapielinien bei Erwachsenen mit HL oder sALCL eingesetzt werden. Die Wirksamkeit einer BV-Wiederholungsbehandlung, die sich in einer Phase-II-Studie zeigte, wurde nun durch eine Real-World-Studie auch unter Alltagsbedingungen bestätigt. Eine Anwendung bei HL in der Erstlinie mit AVD, in der Zweitlinie zur Konsolidierung und/oder in der Drittlinie nach wiederholten Rezidiven steht einer weiteren Anwendung nicht im Wege. Auch bei sALCL kann BV mehrfach eingesetzt werden. Darüber hinaus ist die Wiederholungsbehandlung auch nach voriger Anti-PD-1-Therapie möglich (2, 3).


Mit freundlicher Unterstützung der Takeda Pharma Vertrieb GmbH & Co. KG

Dr. rer. nat. Anita Schweiger

Literatur:

(1) Fachinformation Adcetris®, Stand: Sept. 2019.
(2) Bartlett NL et al. J Hematol Oncol 2014;7:24.
(3) Fukuhara N et al. Leuk Lymphoma 2019;22: 1-5. (Epub ahead of print).


Das könnte Sie auch interessieren

Hautkrebsreport: Nur jeder Sechste geht zur Früherkennung

Hautkrebsreport: Nur jeder Sechste geht zur Früherkennung
© Alexander Raths / fotolia.com

Hautkrebs ist mit 270.000 Neuerkrankungen pro Jahr die häufigste Krebserkrankung in Deutschland. Bei jeder siebten Erkrankung handelt es sich um ein sogenanntes malignes Melanom, den gefährlichen schwarzen Hautkrebs. Allein in Rheinland-Pfalz waren im Jahr 2017 9.907 gesetzlich Krankenversicherte vom schwarzen Hautkrebs betroffen. Die häufigsten Erkrankungsfälle wurden in Hessen, Niedersachsen und Thüringen registriert. Das zeigt der aktuelle Hautkrebsreport der...

Brustkrebs bei Männern

Brustkrebs bei Männern
© Zerbor / fotolia.com

Jährlich erkranken zwischen 600 und 700 Männer an Brustkrebs. Das macht rund ein Prozent aller Brustkrebsfälle aus. Da es für Männer keine Brustkrebs-Früherkennungsprogramme gibt und der Gedanke an Krebs zunächst fern liegt, wird die Erkrankung beim Mann meist erst in späteren Stadien diagnostiziert als bei Frauen. Dadurch verstreicht wertvolle Zeit, die bei der Behandlung fehlt. Wie Brustkrebs beim Mann entsteht, erkannt und behandelt wird,...

Neue Krebs-Studien zur Immuntherapie am Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF) für Patienten geöffnet

Das Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF) am Krankenhaus Nordwest startet jetzt in Kooperation mit der Klinik für Onkologie und Hämatologie zwei neue Studien zur Wirksamkeit eines hoch innovativen immuntherapeutischen Ansatzes unter Verwendung von sogenannten Checkpoint-Hemmern: Diese sollen die Blockaden des Immunsystems gegen Krebszellen aufheben. An der ersten Studie in Phase II nehmen Patienten mit vorbehandeltem Dickdarmkrebs (Kolonkarzinom) teil, die einen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"r/r HL und r/r sALCL: Wiederholungsbehandlung mit Brentuximab Vedotin auch unter Alltagsbedingungen wirksam"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASH 2019
  • Erhöhte Knochendichte ist ein ungünstiger prognostischer Faktor bei aggressiver systemischer Mastozytose
  • Neue ITP-Leitlinien der ASH unterstreichen die Bedeutung von Thrombopoetinrezeptor-Agonisten für die Zweitlinientherapie der ITP
  • Registerdaten aus dem klinischen Alltag zur CAR-T-Zell-Therapie bei DLBCL-Patienten
  • CML: Real-world-Daten zeigen besseres zytogenetisches und molekulares Ansprechen durch Zweitgenerations-TKI
  • Polycythaemia Vera: Post-hoc-Analyse des Langzeitansprechens auf Ruxolitinib
  • Transfusionspflichtige Myelodysplastische Syndrome: Ansprechen auf Eisenchelation geht im klinischen Alltag mit Überlebensverbesserung einher
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Verhältnis von RNA- und DNA-basierten quantitativen KIT D816V-Mutationsanalysen prognostisch relevant
  • Ruxolitinib moduliert Mikroenvironment des Knochenmarks bei der Myelofibrose
  • CML: TIGER-Studie bestätigt tiefes und anhaltendes molekulares Ansprechen unter Nilotinib-basierter Therapie
  • Sichelzellanämie: Reduktion schmerzhafter vaso-okklusiver Krisen verringert Organschädigungen und verbessert Lebensqualität