Mittwoch, 4. August 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Lenvima
Lenvima
 
JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
07. November 2004

Rasburicase bei Patienten mit hoher Tumorlast früh einsetzen

Das Tumorlysesyndrom ist zwar selten, aber lebensbedrohlich. Durch den massiven Tumorzellzerfall werden ungeheuere Mengen an Metaboliten freigesetzt und die Patienten entwickeln innerhalb weniger Stunden eine Niereninsuffizienz, beschrieb Prof. Günter Henze, Berlin, die dramatische Situation. Mit Hilfe neuerer Medikamenten wie der Uratoxidase (Rasburicase, Fasturtec®) ist es heute möglich die Tumorlyse zu behandeln. Immer häufiger wird Rasburicase auch prophylaktisch bei Patienten mit hoher Tumorlast eingesetzt, bemerkte Prof. Schmoll, Halle.
Anzeige:
Blenrep
Blenrep
Eine Tumorlyse tritt häufig bei hoch malignen Non-Hodgkin-Lymphomen und akuten Leukämien auf, seltener bei soliden Tumoren. Durch spontane oder Zytostatika-induzierte Apoptose kommt es zu einem Tumorzellzerfall, bei dem Purine, Phosphat und Kalium freigesetzt werden. Beim Abbau der Purine entsteht Harnsäure, die wegen ihrer schlechten Wasserlöslichkeit nicht ausreichend über die Nieren ausgeschieden werden kann und in den Tubuli auskristallisiert. Rasch kommt es zum Nierenversagen.
Konventionelle präventive Maßnahmen sind die ausreichende Hydrierung (Urinfluss >250m2/h), Alkalisierung des Urins (pH 7-7,5) sowie die Gabe von Allopurinol. Bei der Alkalisierung ist allerdings zu beachten, dass Phosphat im Alkalischen schlecht löslich ist. Die Uratoxidase Rasburicase (Fasturtec®) hat den Vorteil, dass sie bereits gebildete Harnsäure zum wasserlöslichen Allantoin degradiert. Wird es frühzeitig eingesetzt, gelingt es die beeinträchtigte Nierenfunktion zu normalisieren und Tumorlysesyndrom-bedingte Todesfälle zu vermeiden.

as

Quelle: 3. Münchner Fachpresse-Workshop „Supportivtherapie in der Onkologie“, München, 13.5.2004.


Anzeige:
Zavicefta
Zavicefta
 
Das könnte Sie auch interessieren

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Rasburicase bei Patienten mit hoher Tumorlast früh einsetzen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2021
  • SCD: Häufigere und längere VOC-bedingte Krankenhausaufenthalte nach Vorgeschichte von VOC-Hospitalisierungen – Ergebnisse einer Beobachtungsstudie
  • Real-World-Daten des ERNEST-Registers untermauern Überlebensvorteil unter Ruxolitinib bei primärer und sekundärer Myelofibrose
  • I-WISh-Studie: Ärzte sehen TPO-RAs als beste Option, um anhaltende Remissionen bei ITP-Patienten zu erzielen
  • Phase-III-Studie REACH2 bei steroidrefraktärer akuter GvHD: Hohes Ansprechen auf Ruxolitinib auch nach Crossover
  • SCD: Neues digitales Schmerztagebuch zur tagesaktuellen Erfassung von VOCs wird in Beobachtungsstudie geprüft
  • Französische Real-World-Studie: Eltrombopag meist frühzeitig nach ITP-Diagnose im Rahmen eines Off-label-Use eingesetzt
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Französische Real-World-Studie bestätigt klinische Studiendaten zur Wirksamkeit von Midostaurin
  • CML-Management weitgehend leitliniengerecht, aber verbesserungsfähig – Ergebnisse einer Querschnittsbefragung bei britischen Hämatologen
  • Britische Real-World-Studie: Kardiovaskuläres Risikomanagement bei MPN-Patienten in der Primärversorgung nicht optimal
  • Myelofibrose: Früher Einsatz von Ruxolitinib unabhängig vom Ausmaß der Knochenmarkfibrose