Dienstag, 27. Juli 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Darzalex
Darzalex
 
JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
07. November 2004

Prostatakarzinom: Hochrisikopatienten profitieren am meisten von der adjuvanten Hormontherapie

Ein frühes Prostatakarzinom lässt sich meist erfolgreich mit Prostatektomie oder Strahlentherapie behandeln, das Rezidivrisiko ist jedoch hoch. Um das Risiko von Lokalrezidiven bzw. einer Fernmetastasierung zu vermindern, bietet sich die adjuvante Hormontherapie an.
Eine signifikante Senkung des objektiven Progressionsrisikos um 27% unter dem nichtsteroidalen Antiandrogen Bicalutamid (Casodex®) gegenüber Plazebo wurde im Early-Prostatate-Cancer-(EPC-)Studienprogramm – dem weltweit größten Studienprogramm zum Thema Prostatakarzinom – nachgewiesen. Dieses Ergebnis stellte Prof. Manfred Wirth, Dresden, auf einem Satellitensymposium im Rahmen des 56. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Urologie vor. Die Patienten (n = 8113) erhielten nach abgeschlossener Primärtherapie (Operation bzw. Bestrahlung) oder als Sofortmaßnahme randomisiert entweder Bicalutamid (150 mg/Tag) oder Plazebo. Die Beobachtungsdauer betrug 5,4 Jahre. Dabei zeigte sich, dass vor allem Patienten mit einem hohen Progressionsrisiko (Gleason-Score > 7, Kapselperforation, Samenblasenbefall, PSA-Ausgangswert > 20 ng/ml) von der adjuvanten Therapie mit Bicalutamid profitierten. So wurde das Progressionsrisiko bei Patienten mit lokal fortgeschrittenem Karzinom nach Bestrahlung bzw. Beobachtung bis zum Progress um 42 bzw. 47 % reduziert. Eine Aussage zum Gesamtüberleben ist derzeit nicht möglich, da die Überlebensdaten aus dem Studienprogramm noch nicht spruchreif sind.
Eine Therapieoption beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom stellt die maximale Androgenblockade dar, so Prof. Kurt Miller, Berlin. Sie kann entweder durch operative Kastration oder durch einen LHRH-Agonisten in Kombination mit Antiandrogenen erreicht werden. In Studien ist die Wirksamkeit der Kombination mit Flutamid im Vergleich zur alleinigen Kastration gut belegt, zu Bicalutamid liegen hier keine Daten vor. Miller hob jedoch hervor, dass Bicalutamid gegenüber Flutamid in der Monotherapie deutliche Vorteile bietet: die Affinität zum Androgenrezeptor ist viermal höher und die tumorhemmende Wirkung ist bereits in niedriger Dosierung stärker ausgeprägt. Außerdem berichten signifikant weniger Patienten über gastrointestinale Nebenwirkungen.

Ingrid Ahnert

Quelle: AstraZeneca Satellitensymposium beim 56. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Urologie, Wiesbaden, 24. September 2004


Anzeige:
Kyprolis
Das könnte Sie auch interessieren

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Prostatakarzinom: Hochrisikopatienten profitieren am meisten von der adjuvanten Hormontherapie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2021
  • SCD: Häufigere und längere VOC-bedingte Krankenhausaufenthalte nach Vorgeschichte von VOC-Hospitalisierungen – Ergebnisse einer Beobachtungsstudie
  • Real-World-Daten des ERNEST-Registers untermauern Überlebensvorteil unter Ruxolitinib bei primärer und sekundärer Myelofibrose
  • I-WISh-Studie: Ärzte sehen TPO-RAs als beste Option, um anhaltende Remissionen bei ITP-Patienten zu erzielen
  • Phase-III-Studie REACH2 bei steroidrefraktärer akuter GvHD: Hohes Ansprechen auf Ruxolitinib auch nach Crossover
  • SCD: Neues digitales Schmerztagebuch zur tagesaktuellen Erfassung von VOCs wird in Beobachtungsstudie geprüft
  • Französische Real-World-Studie: Eltrombopag meist frühzeitig nach ITP-Diagnose im Rahmen eines Off-label-Use eingesetzt
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Französische Real-World-Studie bestätigt klinische Studiendaten zur Wirksamkeit von Midostaurin
  • CML-Management weitgehend leitliniengerecht, aber verbesserungsfähig – Ergebnisse einer Querschnittsbefragung bei britischen Hämatologen
  • Britische Real-World-Studie: Kardiovaskuläres Risikomanagement bei MPN-Patienten in der Primärversorgung nicht optimal
  • Myelofibrose: Früher Einsatz von Ruxolitinib unabhängig vom Ausmaß der Knochenmarkfibrose