Sonntag, 7. März 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Keytruda Pantumor
Keytruda Pantumor
JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

08. August 2006 Primärtherapie des Ovarialkarzinoms: Intraperitoneale Chemotherapie setzt keinen neuen Standard

Es war wohl zu voreilig und zu optimistisch, die intraperitoneale Applikation von Chemotherapeutika als neuen Standard in der Primärtherapie des Ovarialkarzinoms zu proklamieren. Speziell die Ergebnisse der GOG-172-Studie haben auf dem ASCO 2006 für einen deutlichen Dämpfer gesorgt.
Anzeige:
Ibrance
Ibrance
 
Euphorie kam auf, als Anfang des Jahres die Daten der GOG-172-Studie publiziert wurden (NEJM 2006; 354: 34-43). Teilnehmerinnen waren Patientinnen mit Ovarialkarzinom im FIGO-III-Stadium und einem Resttumor von < 1 cm. Die erhielten nach bisherigem Standard Paclitaxel 135 mg/m2 über 24 Stunden, gefolgt von Cisplatin 75 mg/m2. Die Kombination wurde intravenös verabreicht. Zum Vergleich dienten Paclitaxel 135 mg/m2 über 24 Stunden, gefolgt von Cisplatin 100 mg/m2, und zwar intraperitoneal am Tag 2 und Paclitaxel 60 mg/m2 intraperitoneal am Tag 8. Geplant waren 6 Zyklen im Abstand von 3 Wochen.
Beim progressionsfreien Überleben zeigte sich zwischen beiden Regimen keine signifikante Differenz. Die intraperitoneale Applikation war aber mit einer weitaus höheren Toxizität und einer deutlich schlechteren Lebensqualität verbunden, kritisierte Professorin Barbara Schmalfeldt, München. Weil sich aber bei der intraperitonealen Zufuhr ein Vorteil in puncto Gesamtüberleben ergeben hatte, hatten nicht wenige Onkologen darin bereits einen neuen Standard gesehen.
Mit den GOG-172-Daten lässt sich der Einfluss der Applikationsart aus mehreren Gründen nicht definitiv feststellen. So ist zu bemängeln, dass 58% der Patientinnen nicht die vorgesehenen 6 Zyklen der intraperitonealen Therapie bekommen hatten. Ein Drittel davon hat die Behandlung abgebrochen, weil sich Probleme mit dem Katheter ergeben hatten. Schmalfeldt weiter: „Das Überleben im Kontrollarm ist auffallend ungünstig im Vergleich zu anderen großen Studien in der Primärtherapie des Ovarialkarzinoms.“ Zudem ist nicht nachvollziehbar, weshalb bei der intraperitonealen Applikation zwar das Gesamtüberleben, nicht jedoch das progressionsfreie Überleben verlängert wurde. Bevor die intraperitoneale Therapie zur klinischen Routine reifen kann, sind weniger toxische Schemata zu entwickeln und die Katheterprobleme zu lösen.
42. ASCO-Kongress, Atlanta, Georgia, Juni 2006

kbf

Quelle:


Anzeige:
Ibrance
Ibrance
 

Das könnte Sie auch interessieren

Schmerzmittel Methadon ist kein Krebsheilmittel - keine falschen Hoffnungen wecken

Schmerzmittel Methadon ist kein Krebsheilmittel - keine falschen Hoffnungen wecken
@ efmukel / Fotolia.com

Das Opioid Methadon sollte nicht zur Tumortherapie eingesetzt werden. Die derzeit vorliegenden Daten aus Labor- und Tierversuchen sowie einer Studie mit 27 Krebspatienten reichen nicht aus, um eine Behandlung zu rechtfertigen. Einige Medienberichte wecken dennoch bei an Leukämie oder Hirntumor erkrankten Patienten die falsche Hoffnung auf Heilung. Methadon ist zur Behandlung starker Schmerzen zugelassen und ein etabliertes Medikament in der Schmerztherapie bei Krebserkrankten. Darauf...

Internetplattform „Stärker gegen Krebs“: ergänzende, stärkende Angebote für Krebspatienten in Corona-Zeiten

Internetplattform „Stärker gegen Krebs“: ergänzende, stärkende Angebote für Krebspatienten in Corona-Zeiten
© Frantab - stock.adobe.com

Krebspatienten mit einem geschwächten Immunsystem haben laut DGHO (Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie) und Robert Koch-Institut ein erhöhtes Risiko für einen schweren Verlauf der Erkrankung Covid-19. Umso sinnvoller sind begleitende Maßnahmen zur Stärkung des körpereigenen Abwehrsystems, die gleichzeitig das physische und psychische Wohlbefinden und damit die Lebensqualität erhöhen. Das Portal...

Bauchspeicheldrüsenkrebs: Die Bauchspeicheldrüse, das unbekannte Organ

Die Bauchspeicheldrüse (griech.: Pankreas) ist eine der größten Drüsen des Menschen. Dennoch ist nur wenigen bekannt, wo sie sich befindet und welche Funktionen sie übernimmt. Die Bauchspeicheldrüse ist ein keilförmiges Organ, ungefähr so groß wie eine Hand: ein bis zwei Zentimeter dick und etwa 15 Zentimeter lang. Sie liegt mitten im Oberbauch hinter dem Magen und vor der Wirbelsäule. Mit ihrem sich verjüngenden Ende – dem...

Bewegung hilft bei der Krebstherapie

Bewegung hilft bei der Krebstherapie
© Witthaya / Fotolia.com

Dass Sport und eine Krebserkrankung sich nicht gegenseitig ausschließen, ist inzwischen bekannt. Erwiesenermaßen beugt Sport nicht nur vor, sondern hat auch therapeutische Wirkungen und verbessert die Lebensqualität. Doch wie sieht dies in der Praxis aus und welcher Sport empfiehlt sich in welchem Ausmaß bei welcher Therapie? Aktuell werden immer mehr Studien zu diesem Thema durchgeführt. Das Wohlbefinden des Patienten während und nach der Therapie steht...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Primärtherapie des Ovarialkarzinoms: Intraperitoneale Chemotherapie setzt keinen neuen Standard "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.