Samstag, 15. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Darzalex
Darzalex
 
JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
07. Februar 2013

Positiver Einfluss auf Gesamtüberleben und Hämatopoese erneut gezeigt

ASH 2012 - Eisenchelation mit Deferasirox

Aktuelle beim ASH-Kongress vorgestellte Daten bestätigen den Nutzen einer Behandlung mit dem Eisenchelator Deferasirox (Exjade®) bei myelodysplastischen Syndromen (MDS) und nach einer Stammzelltransplantation.

Anzeige:
Blenrep
Blenrep

Bei Patienten, die durch eine Eisenchelat-Therapie eine Verringerung des Transfusionsbedarfs erreichen, verbessert sich nicht nur die Lebensqualität, sondern langfristig auch das klinische Outcome. Dass das auch außerhalb von Studien unter Praxisbedingungen erfolgreich ist, zeigt eine italienische Kohortenstudie, in der in 37 Zentren 152 konsekutive Patienten mit Niedrigrisiko-MDS („low risk“ oder „intermediate 1“ nach dem IPSS), die bereits mindestens 20 Erythrozytenkonzentrate (Median 37) erhalten hatten, eine Startdosis von 20 mg/kg Deferasirox bekamen (1).

Nach 1-jähriger Behandlungsdauer konnte eine Abnahme der medianen Serum-Ferritin-Werte von 1,966 ng/ml auf 1,475 ng/ml (p<0,0001) sowie ein Rückgang der monatlichen Transfusionsfrequenz von im Median 3 (2-5) auf ein Erythrozytenkonzentrat (0-4)bei stabilen Hb-Werten gezeigt werden, so E. Angelucci, Cagliari. 22 Patienten wurden transfusionsfrei; die Wahrscheinlichkeit dafür stieg mit zunehmender Behandlungsdauer (5,5% nach 6, 15,7% nach 9 und 19,7% nach 12 Monaten) (1). Die Behandlung mit Deferasirox verringert also offenbar nicht nur die Eisenbelastung, sondern auch die Notwendigkeit für Transfusionen.

Die Eisenüberladung durch Erythrozytenkonzentrat-Transfusionen trägt auch zu Morbidität und Mortalität nach einer allogenen Stammzelltransplantation (ASCT) bei. Eine Behandlung mit Deferasirox ist hier gut verträglich und kann die Eisenbelastung herabsetzen, wie sich in einer offenen, einarmigen deutschen Studie zeigte, die Haifa Al-Ali, Leipzig, vorstellte (2): Hier konnte bei 76 erwachsenen Patienten, die wegen Thalassämien oder anderer Erkrankungen allogen transplantiert worden waren und an Eisenüberladung litten, mit Deferasirox eine negative Eisenbilanz erzielt werden. Dieser interessante neue Ansatz bei Patienten nach ASCT muss nun in einer randomisierten Studie getestet werden.

jg

Literaturhinweise:
(1) Angelucci E, et al. ASH 2012, Abstr. 425.
(2) Al-Ali H, et al. ASH 2012, Abstr. 485.


Anzeige:
Digital Gesamt 2021
Digital Gesamt 2021
 
Das könnte Sie auch interessieren
Frauenselbsthilfe Krebs unterstützt Menschen mit Krebs auch während der Corona-Krise
Frauenselbsthilfe+Krebs+unterst%C3%BCtzt+Menschen+mit+Krebs+auch+w%C3%A4hrend+der+Corona-Krise
©Photographee.eu - stock.adobe.com

Die Diagnose Krebs ist für die meisten Menschen ein schwerer Schock. In Corona-Zeiten kommt nun auch noch die Angst hinzu, dass die medizinische Versorgung nicht so gut sein könnte, wie sie es in normalen Zeiten in Deutschland ist. Gerade in dieser Situation brauchen die Betroffenen starke Partner an ihrer Seite. Zu diesen zählt Deutschlands größte und älteste Krebs-Selbsthilfe-Organisation, die...

Brustkrebsmonat: Antihormonelle Therapie mit Nebenwirkungen
Brustkrebsmonat%3A+Antihormonelle+Therapie+mit+Nebenwirkungen
© LIGHTFIELD STUDIOS - stock.adobe.com

Etwa zwei Drittel aller bösartigen Brusttumore wachsen hormonabhängig. Weibliche Hormone wie das Östrogen lösen in den Tumorzellen einen Wachstumsreiz aus. Um das zu verhindern und das Rückfallrisiko zu senken, erhalten viele Brustkrebspatientinnen nach einer Operation zur Entfernung des Tumors über mehrere Jahre eine antihormonelle Therapie. Experten stufen die Begleiterscheinungen der Therapie zwar als weniger...

Gesundheitsversorgung auf dem Land – weite Wege, lange Wartezeiten
Gesundheitsversorgung+auf+dem+Land+%E2%80%93+weite+Wege%2C+lange+Wartezeiten
Krebsinformationsdienst, DKFZ

Eine repräsentative Umfrage* vom Dezember 2017 hat gezeigt: Die medizinische Versorgung in ländlichen Regionen weist aus Sicht vieler Befragter Defizite auf. Bemängelt wurden lange Wartezeiten auf Arzttermine, weite Wege und weniger Informationsmöglichkeiten. Auch für Krebspatienten und ihre Angehörigen kann diese Situation belastend sein. Der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums ersetzt...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Positiver Einfluss auf Gesamtüberleben und Hämatopoese erneut gezeigt"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.