Mittwoch, 21. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Lonsurf
 
JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
28. Juni 2013

Patientin mit Primär ossär metastasiertem invasiv-duktalen Mammakarzinom

Kasuistik III

Erstdiagnose eines primär ossär metastasierten invasiv-duktalen Mammakarzinoms rechts in 07/2009 (Kasuistik vorgestellt von PD Dr. Mathias Warm, Brustzentrum Holweide, Kliniken der Stadt Köln gGmbH, Universität Witten-Herdecke).

Anzeige:
Blenrep
Blenrep

Diagnose

07/2009: pT2(mult), pN1a (2/22), M1, G2, ER-, PR 3, HER2 -

Ossäre Metastasen: BWK 8/9, 5. Rippe, Os ilium u. Femur links

Z.n. brusterhaltender Therapie (BET) und Axilla


Therapie und Verlauf

07/2009: BET rechts, axilläre Lymphonodektomie rechts. Radiatio Brust/LAW plus Becken li./BWK 8/9.

Therapiebeginn mit Tamoxifen und Ibandronat

04/2010: Progress ossär, sonst stabil; Schmerzen rechtes Becken/Femur.


Maßnahmen

05/2010: Stanzbiopsie Becken rechts (IHC neu: ER 4, PR 6, HER2-), GnRH plus Aromataseinhibitor; Umstellung auf Denosumab; Radiatio

06/2011: Progress ossär und viszeral; Lungenmetastasen (klein, multiple) im CT.


Maßnahmen


07/2011:
Capecitabin plus Denosumab (intermittierend mit 1.000 mg/m2, dann erhöht)

09/2012: Progress Hirnfiliae, Lunge stabil, ossäre Metastasen stabil.


Maßnahmen

09/2012: Portanlage und Beginn einer Chemotherapie mit nab-Paclitaxel 150 mg/m2 (d 1, 8, 15, Wdh. d29); Weiterführung der Therapie mit Denosumab q4w.

Nach 3 Zyklen mit 150 mg/m2 nab-Paclitaxel Reduktion auf 100 mg/m2 wegen Leukopenien (0,8). Gute Verträglichkeit der reduzierten Dosis.

01/2013: Staging: partielle Remission der pulmonalen Filiae, stable disease der ossären Filiae, keine relevante Polyneuropathie (Grad 1). Besserung des unter Capecitabin aufgetretenen Hand-Fuß-Syndroms nach dem Wechsel auf nab-Paclitaxel. Hirnfiliae stabil.

03/2013: Weiterführen der Therapie mit nab-Paclitaxel 100 mg/m2 weekly ohne Pause bei guter Verträglichkeit, stabile Krankheitssituation.


In der Therapie des metastasierten Mammakarzinoms sollte einer sequentiellen zytostatischen Monotherapie gegenüber einer Kombinationstherapie der Vorzug gegeben werden, sofern keine Hochrisikosituation vorliegt. Taxane haben in dieser Situation den höchsten Empfehlungsgrad der AGO. nab-Paclitaxel hat den Vorteil, dass ein gutes Monitoring und Dosisanpassungen möglich sind. Weitere Vorteile gerade in der fortgeschrittenen Krankheitssituation: Eine Prämedikation mit Kortison ist nicht notwendig. Nebenwirkungen wie die periphere Neuropathie bilden sich schneller zurück als unter den konventionellen Taxanen (im Median nach 22 vs. 79 Tagen).
 


Anzeige:
Digital Gesamt 2021
Digital Gesamt 2021
Das könnte Sie auch interessieren
Bayern gegen Darmkrebs: Das Modellprojekt „Sprich drüber!“ will junge Menschen im Freistaat vor einer Erkrankung bewahren.
Bayern+gegen+Darmkrebs%3A+Das+Modellprojekt+%E2%80%9ESprich+dr%C3%BCber%21%E2%80%9C+will+junge+Menschen+im+Freistaat+vor+einer+Erkrankung+bewahren.
© Alexander Raths / Fotolia.com

Auf Initiative der Felix Burda Stiftung haben sich die bayerischen Krankenkassen und die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) zum Modellprojekt „Sprich drüber!“ zusammengeschlossen. Ziel des Projekts ist es, ein vorhandenes familiäres Darmkrebsrisiko bei Versicherten im Alter von 25 bis 49 Jahren möglichst so früh zu identifizieren, dass diese vor einer Darmkrebserkrankung bewahrt werden können....

Seltene Krebsarten – Stiefkind der Krebsforschung?
Seltene+Krebsarten+%E2%80%93+Stiefkind+der+Krebsforschung%3F
© Darren Baker / Fotolia.com

Eine seltene Krebsart bringt nicht nur Patienten, sondern auch Ärzte an ihre Grenzen. Dabei sind seltene Krebsarten gar nicht so selten wie die Bezeichnung vermuten lässt. Rund 100.000 Menschen erkranken in Deutschland jedes Jahr an einer solchen Krebserkrankung. Im aktuellen Monatsthema stellt das ONKO-Internetportal die wichtigsten seltenen Krebsarten, die damit verbundenen Herausforderungen bei der Therapie sowie Initiativen...

Deutsche Krebshilfe fördert kooperatives interdisziplinäres Netzwerk für onkologische Sport- und Bewegungstherapie in der Region Frankfurt/Rhein-Main
Deutsche+Krebshilfe+f%C3%B6rdert+kooperatives+interdisziplin%C3%A4res+Netzwerk+f%C3%BCr+onkologische+Sport-+und+Bewegungstherapie+in+der+Region+Frankfurt%2FRhein-Main
© oneinchpunch / Fotolia.com

Körperliche Bewegung und Sport haben vielfältige positive Wirkungen, wenn sie begleitend zu einer Krebstherapie eingesetzt werden. Therapiebedingte Nebenwirkungen, das bei nahezu allen Patienten beobachteten Müdigkeits-Syndrom (Fatigue), sowie subjektive Belastungen der Therapie und der Erkrankung werden durch regelmäßige körperliche Bewegung wesentlich erleichtert. Dennoch gibt es derzeit noch keine...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Patientin mit Primär ossär metastasiertem invasiv-duktalen Mammakarzinom"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.