Sonntag, 21. April 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

10. Dezember 2014 pNET: Effektive Krankheitskontrolle mit Sunitinib

DGHO 2014

Neuroendokrine Tumore des Pankreas (pNET) werden immer häufiger diagnostiziert. Den starken Inzidenzanstieg führte Prof. Dieter Hörsch, Bad Berka, u.a. auf die verbesserte Diagnostik und die Vorsorge-Koloskopie zurück. Ist eine Operation nicht möglich, so empfehlen die ENETS-Guidelines je nach Tumorlokalisation eine medikamentöse Behandlung mit einer Biotherapie oder einer zielgerichteten Therapie, für die der mTOR-Inhibitor Everolimus und der Multikinase-Inhibitor Sunitinib zur Verfügung stehen.

Patienten mit fortgeschrittenen und/oder metastasierten, nicht resezierbaren, gut differenzierten pNET können seit 2010 mit Sunitinib (Sutent®) behandelt werden. "Sunitinib verbessert das progressionsfreie Überleben, ohne die Lebensqualität zu verschlechtern", sagte Hörsch. Da Patienten mit pNET häufig viele Jahre mit der Erkrankung leben können, sei es besonders wichtig, eine Therapiemöglichkeit an der Hand zu haben, mit der sich der Krankheitsverlauf effektiv kontrollieren und die Lebensqualität der Betroffenen erhalten lasse.

Die Zulassung von Sunitinib bei pNET beruht auf den Ergebnissen einer multizentrischen, randomisierten, doppelblinden, placebokontrollierten Phase-III-Studie bei Patienten mit nicht resezierbaren, fortgeschrittenen und/oder metastasierten, gut differenzierten pNET (G1 oder G2) und nachweisbarer Krankheitsprogression innerhalb der letzten 12 Monate (1). Sie wurden bis zur Progression mit Sunitinib (37,5 mg/Tag) oder Placebo behandelt - jeweils zusätzlich zu einer "Best Supportive Care". Sunitinib verdoppelte das progressionsfreie Überleben auf 11,4 Monate versus 5,5 Monate unter Placebo (HR 0,42; p<0,001). Im Sunitinib-Arm war das mediane Gesamtüberleben mit 33,0 Monaten trotz Crossover-Rate von 69% um 6,3 Monate besser als im Placebo-Arm (ITT-Analyse median 26,7 Monate; p=0,115) (2).

as

Pfizer-Meet-the-Expert, 11.10.14

Literaturhinweise:

(1) Raymond E et al. N Engl J Med. 2011; 364:501-13.
(2) Faivre S et al. ESMO 2012; Abstr. #1155O.


Das könnte Sie auch interessieren

Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“

Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“
© Frauenselbsthilfe nach Krebs e.V.

„Hut ab“ oder „Chapeau“ - das sagen Menschen, um Wertschätzung und Anerkennung vor der Leistung Anderer auszudrücken. Am 25. Juni 2016 bietet die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) anlässlich ihres 40-jährigen Jubiläums an 40 Orten in Deutschland Mitbürgern die Möglichkeit, durch die Geste des „Hutziehens“ ein Zeichen der Solidarität mit an Krebs erkrankten Menschen zu setzen und das Engagement der ehrenamtlich...

Übergewicht als Krebsrisiko

Übergewicht als Krebsrisiko
© Creativa Images / fotolia.com

Fettleibigkeit könnte bald dem Rauchen den ersten Rang als Hauptursache für Krebs ablaufen. Denn während die Anzahl der Krebserkrankungen aufgrund von Tabakkonsum in Deutschland stetig sinkt, nimmt die Zahl übergewichtiger Menschen mit Krebs statistisch gesehen zu. Auf die Entstehung aller Krebskrankheiten gerechnet hat die Fettleibigkeit einen Anteil von schätzungsweise 16%. Würden alle Menschen das Normalgewicht einhalten, könnten allein in Deutschland...

Biologie der Tumore besser verstehen, Fortschritte auch bei eher seltenen Krebserkrankungen

Fortschritte wurden in den vergangenen Jahren vor allem beim Brustkrebs, Darm- und Lungenkrebs und insbesondere bei den Lymphomen gemacht. Nun richtet sich das Augenmerk der Forscher verstärkt auf seltenere Tumore. Auch bei diesen mehren sich Berichte über Therapiefortschritte. Ein Paradebeispiel ist das maligne Melanom, der schwarze Hautkrebs. Das wurde bei dem diesjährigen weltgrößten Krebskongress in Chicago, dem ASCO, deutlich. "Wir stehen damit vor einer...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"pNET: Effektive Krankheitskontrolle mit Sunitinib"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.