Samstag, 24. August 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

10. Dezember 2014 pNET: Effektive Krankheitskontrolle mit Sunitinib

DGHO 2014

Neuroendokrine Tumore des Pankreas (pNET) werden immer häufiger diagnostiziert. Den starken Inzidenzanstieg führte Prof. Dieter Hörsch, Bad Berka, u.a. auf die verbesserte Diagnostik und die Vorsorge-Koloskopie zurück. Ist eine Operation nicht möglich, so empfehlen die ENETS-Guidelines je nach Tumorlokalisation eine medikamentöse Behandlung mit einer Biotherapie oder einer zielgerichteten Therapie, für die der mTOR-Inhibitor Everolimus und der Multikinase-Inhibitor Sunitinib zur Verfügung stehen.

Anzeige:

Patienten mit fortgeschrittenen und/oder metastasierten, nicht resezierbaren, gut differenzierten pNET können seit 2010 mit Sunitinib (Sutent®) behandelt werden. "Sunitinib verbessert das progressionsfreie Überleben, ohne die Lebensqualität zu verschlechtern", sagte Hörsch. Da Patienten mit pNET häufig viele Jahre mit der Erkrankung leben können, sei es besonders wichtig, eine Therapiemöglichkeit an der Hand zu haben, mit der sich der Krankheitsverlauf effektiv kontrollieren und die Lebensqualität der Betroffenen erhalten lasse.

Die Zulassung von Sunitinib bei pNET beruht auf den Ergebnissen einer multizentrischen, randomisierten, doppelblinden, placebokontrollierten Phase-III-Studie bei Patienten mit nicht resezierbaren, fortgeschrittenen und/oder metastasierten, gut differenzierten pNET (G1 oder G2) und nachweisbarer Krankheitsprogression innerhalb der letzten 12 Monate (1). Sie wurden bis zur Progression mit Sunitinib (37,5 mg/Tag) oder Placebo behandelt - jeweils zusätzlich zu einer "Best Supportive Care". Sunitinib verdoppelte das progressionsfreie Überleben auf 11,4 Monate versus 5,5 Monate unter Placebo (HR 0,42; p<0,001). Im Sunitinib-Arm war das mediane Gesamtüberleben mit 33,0 Monaten trotz Crossover-Rate von 69% um 6,3 Monate besser als im Placebo-Arm (ITT-Analyse median 26,7 Monate; p=0,115) (2).

as

Pfizer-Meet-the-Expert, 11.10.14

Literaturhinweise:

(1) Raymond E et al. N Engl J Med. 2011; 364:501-13.
(2) Faivre S et al. ESMO 2012; Abstr. #1155O.


Das könnte Sie auch interessieren

Mit individuell zugeschnittenen Behandlungen länger überleben

Mit individuell zugeschnittenen Behandlungen länger überleben
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Lange Zeit galt die Diagnose Lungenkrebs als sicheres Todesurteil. Dank neuer Diagnostik und personalisierter Behandlungsmethoden haben sich die Aussichten für Betroffene in den letzte fünf Jahren dramatisch verbessert, wie Experten auf dem Kongress der European Respiratory Society (ERS) in Mailand erklärten. Wichtig sei, stets einen Lungenfacharzt in die Behandlung mit einzubeziehen, betont die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP). Patienten...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"pNET: Effektive Krankheitskontrolle mit Sunitinib"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich