Mittwoch, 21. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Vectibix
JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
01. September 2007

OPTIMOX2-Studie: Komplett chemotherapiefreies Intervall für Patienten mit metastasiertem CRC nicht zu empfehlen

Die OPTIMOX1-Studie konnte nachweisen, dass ein Absetzen von Oxaliplatin nach 6 Zyklen bei Weiterführung der 5-FU-Gabe und Wiederaufnahme der Oxaliplatin-Therapie bei Progress für die Patienten mit mCRC besser verträglich und mit keinem Überlebensnachteil verbunden war. Ein komplett chemotherapiefreies Intervall ist nach den Ergebnissen der OPTIMOX2-Studie allerdings mit einem Überlebensnachteil verbunden im Vergleich zur Erhaltungstherapie mit 5-FU und kann daher nicht empfohlen werden.
Die OPTIMOX2-Studie verglich eine Erhaltungstherapie mit 5-FU(Arm A) wie in der OPTIMOX1-Studie mit einem therapiefreien Intervall nach 6 Zyklen FOLFOX7 (Arm B). Patienten im Arm A erhielten nach 6 Zyklen FOLFOX median 8 Zyklen 5-FU als Erhaltungstherapie. Bei Patienten im Arm B wurde nach 6 Zyklen FOLFOX eine Therapiepause eingelegt bis zum Progress. Ein chemotherapiefreies Intervall länger als 12 Wochen hatten 18% der Patienten im Arm A und 57,2% im Arm B. Bei Patienten im Arm A wurde eine Oxaliplatin-Therapie nach 9,5 Wochen und im Arm B nach 20 Wochen wieder aufgenommen. Das mediane chemotherapiefreie Intervall betrug im Arm B 17 Wochen. Das chemotherapiefreie Intervall war trotz des großen Vorteils für die Patienten mit einem verkürzten Überleben verbunden: Patienten im Arm A lebten median 26 Monate, Patienten im Arm B 19 Monate.
In laufenden Studien wird jetzt Erhaltungstherapie mit Targeted Substanzen evaluiert (TTD-Trial mit CAPOX und Bevacizumab) und in der Dream-Studie mit Bevacizumab und Erlotinib.

Quelle: ASCO (American Society of Clinical Oncology), Chicago/USA, Juni 2007


Anzeige:
Revolade
Revolade
 
Das könnte Sie auch interessieren
Helfen und sich helfen lassen - neues Informationsblatt vom Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsfoschungszentrums
Helfen+und+sich+helfen+lassen+-+neues+Informationsblatt+vom+Krebsinformationsdienst+des+Deutschen+Krebsfoschungszentrums
Alexander Raths / Fotolia.com

Die Diagnose Krebs ist für die meisten Menschen ein Schock. Das gilt auch für Partner, Familienangehörige und Freunde von Krebspatienten. Neben der Sorge und dem Impuls, den anderen zu unterstützen, fühlen sich viele in dieser Situation zunächst unsicher und überfordert. Die Angst, im Miteinander etwas falsch zu machen, ist groß. Zur Unterstützung von Angehörigen und Freunden hat der...

Personalisierte Medizin in der Onkologie: Behandlung bestmöglich auf den Patienten zuschneiden

Medikamente möglichst maßgeschneidert auf die spezifischen Merkmale einer Krankheit zuzuschneiden und diese gezielt bei jenen Patienten einzusetzen, denen sie am besten helfen, lautet das Credo der Personalisierten Medizin. Dank vertiefter Kenntnisse über die molekularbiologischen Ursachen von Krankheiten gibt es heute bereits eine Reihe von innovativen diagnostischen Tests, durch die Patienten identifiziert werden...

Experte klärt in Videos laienverständlich über AML auf
Experte+kl%C3%A4rt+in+Videos+laienverst%C3%A4ndlich+%C3%BCber+AML+auf
© littlebelli / Fotolia.com

Die Akute Myeloische Leukämie (AML) ist eine sehr komplexe und aggressive Erkrankung, häufig mit einer ungünstigen Prognose. Oft bleiben nach dem ersten Schock für die Patienten viele Fragen im Arzt-Patientengespräch ungestellt oder die Betroffenen können nicht alle Informationen aufnehmen und verarbeiten. Auf der Patientenwebsite www.krebsratgeber.de von Janssen können Betroffene gezielt Antworten rund um...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"OPTIMOX2-Studie: Komplett chemotherapiefreies Intervall für Patienten mit metastasiertem CRC nicht zu empfehlen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.