Montag, 21. Juni 2021
Navigation öffnen
JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
13. September 2011

NSCLC: Überlebensverlängerung mit ALK-Inhibitor

Die personalisierte Therapie ist in der Medizin insgesamt und besonders in der Onkologie auf dem Vormarsch. Das führt häufig dazu, dass die Anwendbarkeit von Therapien eingeschränkt wird auf Subgruppen von Patienten – beim kolorektalen Karzinom beispielsweise von Anti-EGFR-Substanzen auf diejenigen, die Mutationen im KRAS- oder im EGFR-Gen aufweisen. Mitunter werden auch neue Therapeutika überhaupt nur für solche Subgruppen entwickelt – wie zum Beispiel der ALK-Inhibitor für Patienten mit nicht-kleinzelligem Lungenkarzinom, in deren Tumoren das Gen für die anaplastische Lymphom-Kinase (ALK) ein Rearrangement zeigt.

Sie haben eine Seite aufgerufen, die Informationen über verschreibungspflichtige Arzneimittel enthält. Nach dem Heilmittelwerbegesetz (HWG) dürfen diese Informationen nur medizinischen Fachkreisen zugänglich gemacht werden.

Um das gesamte Angebot unserer Plattform nutzen zu können, müssen Sie sich mit Ihren Benutzerdaten einloggen.

Das könnte Sie auch interessieren
Mit neuer Website „psyche-hilft-koerper.de“ finden Krebspatienten schnell und einfach psychoonkologische Hilfe
Mit+neuer+Website+%E2%80%9Epsyche-hilft-koerper.de%E2%80%9C+finden+Krebspatienten+schnell+und+einfach+psychoonkologische+Hilfe
© www.psyche-hilft-koerper.de

Die Website „psyche-hilft-koerper.de“ ermöglicht es, über eine Postleitzahl-Suche Psychoonkologen in der Region, in der man lebt, zu finden. Eine psychoonkologische Betreuung unterstützt Patienten u. a. dabei, ihre Krebserkrankung zu verarbeiten, das seelische Befinden zu verbessern sowie körperliche Ressourcen zu stärken (1). Novartis Oncology hat sich nicht nur der Entwicklung innovativer Arzneimittel...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"NSCLC: Überlebensverlängerung mit ALK-Inhibitor"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.