Donnerstag, 13. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Zytiga
Zytiga
JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
30. Oktober 2008

NSCLC: Anti-IGF-Antikörper wirksam in Kombination mit Chemotherapie

33. Jahrestagung der European - Society for Medical Oncology (ESMO) Stockholm, 10.-15.9.2008
Der Anti-IGF-1R-Antikörper CP-751,871 hat sich in einer Phase-II-Studie bei Patienten mit fortgeschrittenem NSCLC in Kombination mit Chemotherapie als wirksam und sicher erwiesen. Klinische Phase-III-Studien beim NSCLC mit dieser viel versprechenden Substanz wurde bereits initiiert - ADVIGO 1016 in der Erstlinientherapie und ADVIGO 1018 bei refraktären Patienten.
Bei CP-751,871 handelt es sich um einen vollständig humanen Anti-IGF-1R-Antikörper, der in Kombination mit Paclitaxel und Carboplatin bei Patienten mit fortgeschrittenem NSCLC, insbesondere beim Plattenepithelkarzinom, eine hohe Aktivität gezeigt hat (ESMO Abstract # 229PD). In der vorgestellten Phase-II-Studie wurden 150 Patienten 2:1 randomisiert, 97 erhielten CP-751,871 (in zwei Dosierungen 10 mg/kg und 20 mg/kg) plus Carboplatin und Paclitaxel, 53 Patienten bekamen Carboplatin und Paclitaxel allein. Die Ansprechrate lag in der Kombinationsgruppe bei 54% versus 41% in der Chemotherapiegruppe.

20 der 53 Patienten aus der Chemotherapiegruppe wechselten in den Kombinationsarm. Ohne Berücksichtigung des Crossovers betrug das progressionsfreie Überleben 4,3, 3,6 bzw. 5 Monate (Chemotherapie allein, niedrige Dosierung bzw. höhere Dosierung von CP-751,871). Wurde das Crossover berücksichtigt in der Analyse, so lag das progressionsfreie Überleben in den drei Therapiegruppen bei 3,5, 3,6 und 5 Monaten. Das mediane progressionsfreie Überleben der Patienten mit Plattenepithelkarzinom betrug 5,6 Monate unter der Kombinationstherapie mit der höheren Dosierung.

An relevanten Nebenwirkungen (Schweregrade 3/4) waren unter der Kombination mit dem Anti-IGF-1R-Antikörper aufgetreten: Fatigue (10%), Hyperglykämie (20%) und eine Neutropenie (30%).

Die Aktivität/Expression des IGF-1R-Signalwegs scheint von der Histologie abhängig zu sein, was die Unterschiede im Ansprechen auf CP-751,871 in Abhängigkeit von der Histologie erklären könnte.

Der Anti-IGF-1R-Antikörper CP-751,871 wird inzwischen bei verschiedenen Tumorarten untersucht einschließlich Prostatakarzinom, Brustkrebs, kolorektales Karzinom und Ewings Sarkom.

as

Quelle: Informationen zu ADVIGO: http://PfizerCancerTrials.com


Anzeige:
Venclyxto
Das könnte Sie auch interessieren
Darmkrebsvorsorge: Künstliche Intelligenz vermag Krebsvorstufen von harmlosen Wucherungen zu unterscheiden
Darmkrebsvorsorge%3A+K%C3%BCnstliche+Intelligenz+vermag+Krebsvorstufen+von+harmlosen+Wucherungen+zu+unterscheiden
© kras99 / fotolia.com

Die Entwicklung von Systemen mit Künstlicher Intelligenz geht rasend schnell voran – auch in der Medizin. 2017 hat in China mit dem kleinen Roboter-Arzt „Xiaoyi“ erstmals ein System mit Künstlicher Intelligenz das ärztliche Examen bestand. Auch die Früherkennung von Darmkrebs könnte in Zukunft durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz verbessert werden. In aktuellen Untersuchungen konnten...

Sonnensünden kommen erst nach Jahrzehnten ans Tageslicht
Sonnens%C3%BCnden+kommen+erst+nach+Jahrzehnten+ans+Tageslicht
© Peter Atkins / Fotolia.com

Die moderne Krebsmedizin hat bei der Behandlung von Tumorerkrankungen in den letzten Jahren beachtliche Erfolge erzielt. Das gilt insbesondere auch für Hautkrebs, der durch ein Übermaß an UV-Strahlung ausgelöst wird. Die Hautkrebszahlen steigen. Auch das Dresdner Hauttumorzentrum am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) verzeichnet kontinuierlich mehr Hautkrebspatienten – darunter viele...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"NSCLC: Anti-IGF-Antikörper wirksam in Kombination mit Chemotherapie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.