Mittwoch, 3. März 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
CAR T Prelaunch
CAR T Prelaunch
 
JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

30. Oktober 2006 Neues zur Radioimmuntherapie bei NHL: Schering und Biogen Idec starten Phase-III-Studie „ZEAL“ mit Zevalin®

Die Schering AG und Biogen Idec Inc. gaben den Beginn der „ZEAL“-Studie (ZEVALIN als Konsolidierungstherapie beim Aggressiven Lymphom) bekannt. An dieser internationalen multizentrischen klinischen Phase-III-Studie sollen rund 400 Patienten, die an Non-Hodgkin-Lymphomen (NHL) leiden, teilnehmen.
Untersucht wird die Wirksamkeit und Sicherheit einer Zevalin®-Behandlung bei Patienten mit diffus-großzelligem B-Zell-Lymphom (DLBCL). Behandelt werden Patienten, die sich nach einer Erstlinien-Therapie mit CHOP-Rituximab (CHOP-R) in kompletter Remission (CR) oder unbestätigter kompletter Remission (CRu) befinden. Ein Teil der Patienten erhält Zevalin®, der andere Teil der Patienten erhält keine Behandlung und wird beobachtet. Die klinische Prüfung wird in 46 Zentren in den USA, in 57 europäischen, darunter 6 deutschen Kliniken (in Chemnitz, Jena, Karlsruhe, Mainz, Rostock und Würzburg), zudem asiatischen und kanadischen Zentren durchgeführt.
Es handelt sich um eine offene, prospektiv angelegte, zweiarmige, randomisierte Studie auf der Basis eines gruppensequentiellen Plans. Die Behandlung erfolgt an 2 Tagen im Abstand von 7 Tagen. Daran schließt sich eine 12-wöchige intensiv betreute Beobachtungszeit an. Die Studie wird voraussichtlich 4 Jahre dauern. Um an der Studie teilnehmen zu können, müssen die Patienten älter als 60 Jahre sowie an einem DLBCL erkrankt sein und sich nach 6 oder 8 Behandlungszyklen einer Erstlinien-Therapie mit CHOP-Chemotherapie in Kombination mit Rituximab in CR oder CRu befinden.
Als primärer Endpunkt der Studie ist das Gesamtüberleben, als sekundäre Endpunkte sind krankheitsfreies Überleben und Lebensqualität festgelegt worden. Schering und Biogen Idec wollen nach Abschluss der Studie einen Antrag auf Erweiterung der Zulassung für Zevalin® um die Firstline-Therapie bei Patienten mit aggressiven Lymphomen stellen.

Quelle: Schering Deutschland GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

Krebstherapie-Nebenwirkungen wirksam bekämpfen, Patienten unterstützen – Bundesweit gültige Leitlinie verabschiedet

Krebstherapie-Nebenwirkungen wirksam bekämpfen, Patienten unterstützen – Bundesweit gültige Leitlinie verabschiedet
© vitanovski / Fotolia.com

Etwa eine halbe Millionen Menschen erkranken jedes Jahr in Deutschland an Krebs. Für viele ist die Behandlung mit erheblichen Nebenwirkungen verbunden, die die Lebensqualität der Patienten deutlich beeinträchtigen. Doch längst gibt es wirksame Therapien, um Nebenwirkungen wie Übelkeit und Erbrechen besser in den Griff zu bekommen. Die so genannten unterstützenden oder Supportiven Therapien haben in den vergangenen Jahren eine enorme Entwicklung genommen.

Informationen zum HeamaKUM am LMU Klinikum

Informationen zum HeamaKUM am LMU Klinikum
© Andrey Popov / Fotolia.de

Das HaemaKUM am LMU Klinikum bietet Ihnen eine einzigartige Kombination von diagnostischen und therapeutischen Möglichkeiten bei allen Arten von Leukämien, Lymphomen und dem multiplen Myelom. Zum Einsatz kommt hier modernste Diagnostik (MRT, CT, PET-CT; molekulare Marker in Gewebeproben und Blut), um Ihre Erkrankung exakt zu diagnostizieren. Mit Hilfe gut etablierter, aber auch teilweise nur in Studien verfügbaren neuesten Therapieverfahren werden Sie bestmöglich behandelt.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Neues zur Radioimmuntherapie bei NHL: Schering und Biogen Idec starten Phase-III-Studie „ZEAL“ mit Zevalin®"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.