Mittwoch, 3. März 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Xospata
 
JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

30. Oktober 2006 Neue Möglichkeiten in der Tumorschmerztherapie: Das osmotisch aktive System Jurnista®

„Besonders in der Palliativsituation benötigt man eine schnell wirksame, gut steuerbare und leicht zu applizierende Schmerztherapie, da hier der Faktor Zeit eine herausragende Rolle spielt“, betonte Dr. Wolfgang Schwarz, Bardowick/Lüneburg auf dem Kongress der DGP. Vieles spricht für Hydromorphon: eine hohe Wirksamkeit, eine geringe Kumulationsgefahr, ein gutes Interaktionsprofil und eine gute Steuerbarkeit. Das von Janssen-Cilag neu entwickelte Schmerzpräparat Jurnista® besitzt die positiven Hydromorphoneigenschaften und erweitert die Palette der therapeutischen Möglichkeiten. Es handelt sich um ein osmotisch aktives System, das Hydromorphon kontinuierlich freisetzt, gleichmäßige Plasmaspiegel über 24 Stunden (1) bietet und bei einmal täglicher Gabe eine individuelle Dosierung von Hydromorphon ermöglicht.
„Besonders in der Palliativsituation benötigt man eine schnell wirksame, gut steuerbare und leicht zu applizierende Schmerztherapie, da hier der Faktor Zeit eine herausragende Rolle spielt“, betonte Dr. Wolfgang Schwarz, Bardowick/Lüneburg auf dem Kongress der DGP. Vieles spricht für Hydromorphon: eine hohe Wirksamkeit, eine geringe Kumulationsgefahr, ein gutes Interaktionsprofil und eine gute Steuerbarkeit. Das von Janssen-Cilag neu entwickelte Schmerzpräparat Jurnista® besitzt die positiven Hydromorphoneigenschaften und erweitert die Palette der therapeutischen Möglichkeiten. Es handelt sich um ein osmotisch aktives System, das Hydromorphon kontinuierlich freisetzt, gleichmäßige Plasmaspiegel über 24 Stunden (1) bietet und bei einmal täglicher Gabe eine individuelle Dosierung von Hydromorphon ermöglicht.

Für Patienten, die nur noch eine kurze Lebenserwartung haben, ist der Zeitfaktor von sehr hoher Relevanz. Voraussetzung für eine gute palliative Betreuung ist deshalb eine schnelle, wirksame und verträgliche Schmerztherapie, die gut steuerbar ist. Das ideale Schmerzmittel sollte hoch potent sein, bei guter Bioverfügbarkeit, konstanten Serumspiegeln und möglichst wenigen Nebenwirkungen. Die Kumulationsgefahr sollte gering sein, da die Patienten sehr häufig mehrere Medikamente einnehmen müssen. Wichtig ist auch die Compliance, die erfahrungsgemäß bei einer einmal täglichen Dosierung am besten ist. Vieles würde daher für Hydromorphon sprechen, so Schwarz, da Hydromorphon keine analgetisch aktiven Metaboliten hat, was mit einer geringeren Kumulationsgefahr als bei Morphin einhergeht. Es wird renal sowie hepatobiliär ausgeschieden. Da nur sehr wenig Hydromorphon über das CYP 450-System metabolisiert wird, besteht zudem eine geringe Gefahr von Interaktionen (2). Darüber hinaus sieht Schwarz opioidbedingte Nebenwirkungen wie Übelkeit, Pruritus, Schwitzen und Myoklonien unter Hydromorphon seltener als beispielsweise unter Morphin. Die opioidtypische Obstipation kann durch eine individuelle Gabe von Laxanzien behandelt werden.
Auch die Galenik ist von entscheidender Bedeutung. Nach Erfahrung von Schwarz lässt sich eine adäquate Schmerztherapie gerade bei Patienten in der Palliativsituation mit retardierten, oralen Systemen besser durchführen als z.B. mit transdermalen Systemen, die träge und schwer titrierbar seien. Besonders die 24-Stunden-Retardierung bietet im niedergelassenen Bereich eine gute Steuerbarkeit und viele Patienten empfinden die Einmalgabe als Vorteil.
Das Schmerzpräparat Jurnista® besitzt die positiven Hydromorphoneigenschaften sowie eine gleichmäßige 24-Stundenwirkung (1) und erweitert die Palette der therapeutischen Möglichkeiten.
0
Wie Professor Rüdiger Gröning, Münster, erläuterte, handelt es sich bei Jurnista® um ein System, das von einer festen semipermeablen Außenhülle umgeben ist, welche zwei Schichten umschließt: Eine Quellschicht mit einer osmotisch aktiven Substanz und eine Schicht, die den Wirkstoff Hydromorphon enthält. Das gesamte System ist von einer dünnen, farbigen Schicht umgeben, die sich nach Einnahme auflöst. Daraufhin kann Wasser durch die semipermeable Außenhülle dringen, woraufhin sich die Quellschicht ausdehnt und das Hydromorphon durch eine lasergebohrte Öffnung nach außen gedrückt und kontinuierlich in den Magen-Darm-Trakt abgegeben wird (Abb. 1). Gröning: „Das System ermöglicht gleichmäßige Plasmaspiegel über 24 Stunden bei regelmäßig einmal täglicher Einnahme.“ Jurnista® steht in den Wirkstärken 8 mg, 16 mg, 32 mg und 64 mg zur Verfügung, wobei die verschiedenen Wirkstärken miteinander kombiniert werden können. Die aktive osmotische Pumpe wird laut Gröning durch äußere Faktoren wie z.B. pH-Wert oder Nahrungsaufnahme praktisch nicht beeinflusst. Als einen großen Vorteil wertete er die einmal tägliche Einnahme, welche die Unabhängigkeit der Schmerzpatienten vergrößere.

as

Quelle: Janssen-Cilag Lunch-Symposium: Neue Therapiemöglichkeiten in der Tumorschmerztherapie. 6. Kongress der Dt. Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP). Hamburg, 22. September 2006

(1) Drover DR et al.: Input characteristics and bioavailability after administration of immediate and a new extended-release formulation of hydromorphone in healthy volunteers. Anesthesiology 2002; 97(4):827-836
(2) Murray A, Hagen NA.: Hydromorphone – Review. J Pain Symptome Manage 2005, 29 (5):57-66


Das könnte Sie auch interessieren

1. Patiententag für Kehlkopfoperierte am Universitätsklinikum Leipzig

1. Patiententag für Kehlkopfoperierte am Universitätsklinikum Leipzig
© Stefan Straube / UKL

Zum 1. Patiententag für Kehlkopfoperierte lädt am 22. März die Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde am Universitätsklinikum Leipzig ein. "Ein großer Patientenstamm kommt regelmäßig zu uns, denn beispielsweise findet jeden Mittwochnachmittag bei uns die Tumornachsorge statt. Wir haben auch schon Patientenveranstaltungen organisiert, wollen diese jetzt aber institutionalisieren", so Klinikdirektor Prof. Dr. Andreas...

Deutsche Krebshilfe fördert kooperatives interdisziplinäres Netzwerk für onkologische Sport- und Bewegungstherapie in der Region Frankfurt/Rhein-Main

Deutsche Krebshilfe fördert kooperatives interdisziplinäres Netzwerk für onkologische Sport- und Bewegungstherapie in der Region Frankfurt/Rhein-Main
© oneinchpunch / Fotolia.com

Körperliche Bewegung und Sport haben vielfältige positive Wirkungen, wenn sie begleitend zu einer Krebstherapie eingesetzt werden. Therapiebedingte Nebenwirkungen, das bei nahezu allen Patienten beobachteten Müdigkeits-Syndrom (Fatigue), sowie subjektive Belastungen der Therapie und der Erkrankung werden durch regelmäßige körperliche Bewegung wesentlich erleichtert. Dennoch gibt es derzeit noch keine flächendeckende Versorgungsstruktur für diese hoch...

Brustkrebs: Was leisten Prognosetests? Unnötige Chemotherapien vermeiden

Durch die Möglichkeit, Tumore genetisch zu analysieren, hat sich die Krebstherapie gewandelt. Während früher alle Patienten quasi die gleiche Behandlung wie nach dem „Gießkannenprinzip“ erhielten, steht nun zunehmend der einzelne Patient mit seinen individuellen Tumoreigenschaften im Fokus. Bei Frauen mit Brustkrebs hat diese Entwicklung zu sogenannten Prognosetests geführt, die eine Vorhersage über den Nutzen einer Chemotherapie erlauben,...

Kostenlose Kosmetikseminare “look good feel better“ für Krebspatientinnen

Kostenlose Kosmetikseminare “look good feel better“ für Krebspatientinnen
© Carolin Lauer (carolinlauer.de)

Ganz unverhofft trifft die damals 30jährige Cristina aus Hannover die Diagnose Krebs. Erst dachte sie an einen schlechten Scherz, als sie den Anruf von ihrem Arzt erhielt und dann zog ihr die Nachricht den Boden unter den Füßen weg. Mit der Chemotherapie kamen der Verlust der Haare, Augenbrauen und Wimpern und damit auch teilweise unangenehme Situationen: „Selbst als ich noch Stoppeln auf dem Kopf hatte, haben mich sofort alle angestarrt. Teilweise getuschelt oder den...

Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“

Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“
© Frauenselbsthilfe nach Krebs e.V.

„Hut ab“ oder „Chapeau“ - das sagen Menschen, um Wertschätzung und Anerkennung vor der Leistung Anderer auszudrücken. Am 25. Juni 2016 bietet die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) anlässlich ihres 40-jährigen Jubiläums an 40 Orten in Deutschland Mitbürgern die Möglichkeit, durch die Geste des „Hutziehens“ ein Zeichen der Solidarität mit an Krebs erkrankten Menschen zu setzen und das Engagement der ehrenamtlich...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Neue Möglichkeiten in der Tumorschmerztherapie: Das osmotisch aktive System Jurnista® "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.