Freitag, 14. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Vectibix
JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
15. Februar 2010

Neue Daten zu Letrozol aus den Studien BIG 1-98, MA-17 und eLEcTRA

32. San Antonio Breast Cancer Symposium 2009
Die auf dem 32. San Antonio Breast Cancer Symposium (SABCS) präsentierten Ergebnisse der Aromatasehemmer-Studien BIG 1-98, MA-17 und eLEcTRA sprechen für eine adjuvante und eine erweiterte adjuvante Therapie mit Letrozol – vor allem bei intermediärem oder hohem Risiko.
Anzeige:
Keytruda Lunge
Keytruda Lunge
Die von Meredith Regan, Sc.D., Assistant Professor, Department of Medicine, Harvard Medical School und Co-Autorin der IPCW-Analyse der BIG 1-98 Studie, in San Antonio präsentierten zusätzlichen Analysen der BIG 1-98 Studie geben den signifikanten Vorteil einer Letrozol-Monotherapie gegenüber Tamoxifen für das krankheitsfreie und das fernmetastasenfreie Überleben wieder. Die durchgeführte IPCW (Inverse probability of censoring weighted)-Analyse zeigt darüber hinaus einen 17%igen statistisch signifikanten Gesamtüberlebensvorteil für 5 Jahre Letrozol verglichen mit 5 Jahren Tamoxifen (p<0,05) [1].

Wie der Leiter der eLEcTRA-Studie, Professor Jens Huober, Kantonsspital St. Gallen, in seiner Posterpräsentation in San Antonio zu den Ergebnissen der eLEcTRA-Studie zeigen konnte, ist die Kombinationstherapie Letrozol/Trastuzumab der Letrozol-Monotherapie als first-line-Therapie bei Patientinnen mit HER2- und Hormonrezeptor-positivem metastasiertem Brustkrebs in ‘time to progression’ und ’clinical benefit rate’ überlegen. Unter der Kombinationstherapie blieben die Patientinnen im Median 14,1 Monate ohne erneute Tumorprogression verglichen mit 3,3 Monaten unter Letrozol-Monotherapie (Hazard Ratio 0,67; p=0,23) [2].

Eine in San Antonio vorgestellte weitere Auswertung der MA-17-Studie zu den Patientinnen, die bei Primärdia-gnose prämenopausal waren, zeigt, dass eine erweiterte adjuvante Therapie mit Letrozol nach Tamoxifen sowohl für prä- als auch postmenopausale Frauen mit Brustkrebs im frühen Stadium einen besseren Rezidivschutz als Tamoxifen alleine bietet [3].

http://www.sabcs.org/EnduringMaterials/Index.asp#abstracts
1. Regan MM, SABCS 2009: „Adjusting for Selective Crossover in Analyses of Letrozole (Let) Versus Tamoxifen (Tam) in the BIG 1-98 Trial“. Slidekit presentation und Abstract 16.
2. Huober J et al: Letrozole in Combination with Trastuzumab Is Superior to Letrozole Monotherapy as First Line Treatment in Patients with Hormone-Receptor-Positive, HER2- Positive Metastatic Breast Cancer (MBC) – Results of the eLEcTRA Trial. Abstract 4094.
3. Goss PE et al.: Outcomes of Women Who Were Premenopausal at Diagnosis of Early Stage Breast Cancer in the NCIC CTG MA17 Trial. Abstract 13.

Quelle:


Anzeige:
Venclyxto
Das könnte Sie auch interessieren
Primäre Studienendpunkte: Gesamtüberleben oder progressionsfreies Überleben - gibt es einen Goldstandard?

Anerkanntes Ziel einer Therapie von Krebspatienten ist die Verbesserung des Überlebens und der Lebensqualität. Historisch gesehen gilt die Gesamtüberlebenszeit (OS = overall survival) als der wichtigste primäre klinische Endpunkt einer Studie. Doch das Gesamtüberleben als primärer Studienendpunkt unterliegt nicht zuletzt aufgrund der Fortschritte, die in letzten Jahren in der Krebstherapie erzielt wurden,...

Junge Menschen vor Gebärmutterhalskrebs und anderen Krebsarten schützen
Junge+Menschen+vor+Geb%C3%A4rmutterhalskrebs+und+anderen+Krebsarten+sch%C3%BCtzen
© Jochen Schönfeld / Fotolia.com

Die Ständige Impfkommission (STIKO) hat die Impfempfehlungen zur HPV-Impfung erweitert. Während es die offizielle Empfehlung für Mädchen bereits seit dem Jahr 2007 gibt, empfiehlt sie die HPV-Impfung seit diesem Jahr auch für Jungen. Um auf die Wichtigkeit der HPV-Impfung hinzuweisen, hat die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) Informationsmaterialien entwickelt, die derzeit an die...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Neue Daten zu Letrozol aus den Studien BIG 1-98, MA-17 und eLEcTRA"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.