Dienstag, 15. Juni 2021
Navigation öffnen
JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
19. August 2005

Neue Brustkrebs-Studie: CASA mit zielgerichtetem Fokus auf die beste Therapie für ältere Frauen

Etwa die Hälfte aller Patientinnen mit Mammakarzinom ist zum Zeitpunkt der Diagnosestellung 65 Jahre oder älter. Liegt die Brustkrebsinzidenz bei Frauen unter 40 Jahren bei 1:225, steigt sie in der Altersgruppe der 40- bis 59jährigen auf 1:24 und bei den 60- bis 79jährigen auf 1:14. Trotz dieser alarmierenden Zahlen sind Frauen dieser Altergruppe in klinischen Studien bisher noch unterrepräsentiert und erfahren möglicherweise nur eine suboptimale Therapie. Diesem Umstand soll jetzt abgeholfen werden: Mit der CASA (Chemotherapy Adjuvant Studies for Women at Advanced Age) –Studie wurde eine Untersuchung gestartet, die sich speziell den Belangen dieser Frauen widmet. Über die Ziele dieser Studie der International Breast Cancer Study Group (IBCSG) unter weltweiter Beteiligung der Breast International Group (BIG) gibt Privatdozent Dr. Hans-Joachim Lück, Koordinator des Brustzentrums der medizinischen Hochschule Hannover Auskunft.

Sie haben eine Seite aufgerufen, die Informationen über verschreibungspflichtige Arzneimittel enthält. Nach dem Heilmittelwerbegesetz (HWG) dürfen diese Informationen nur medizinischen Fachkreisen zugänglich gemacht werden.

Um das gesamte Angebot unserer Plattform nutzen zu können, müssen Sie sich mit Ihren Benutzerdaten einloggen.

Das könnte Sie auch interessieren
Krebstherapien können Herz und Gefäße schädigen: Wie schützt man Patienten?
Krebstherapien+k%C3%B6nnen+Herz+und+Gef%C3%A4%C3%9Fe+sch%C3%A4digen%3A+Wie+sch%C3%BCtzt+man+Patienten%3F
©freshidea / Fotolia.de

Die Therapie von Krebserkrankungen hat in den letzten Jahren große Fortschritte gemacht. Verbesserte Operationsmethoden, eine präzisere Strahlenbehandlung und neue Medikamente konnten die Überlebenschancen der Patienten deutlich verbessern. Doch der Fortschritt hat seinen Preis: „Viele Krebstherapien können Herz und Kreislauf schädigen – auch die modernen, zielsicherer an Krebszellen ansetzenden...

Immer weniger Deutsche bei der Darmkrebsvorsorge
Immer+weniger+Deutsche+bei+der+Darmkrebsvorsorge
©Sebastian Kaulitzki / Fotolia.de

Die Vorstellung ist für Männer wie Frauen anscheinend gleichermaßen derart unangenehm, dass sie die Untersuchungen lieber meiden: Darmkrebsvorsorge. Darauf weist die KKH Kaufmännische Krankenkasse angesichts des Darmkrebsmonats März hin. Laut KKH-Auswertung ist der Anteil der Versicherten, die zwischen 2009 und 2019 einen Vorsorgetest auf Blut im Stuhl gemacht haben, bundesweit bei beiden Geschlechtern um rund 42%...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Neue Brustkrebs-Studie: CASA mit zielgerichtetem Fokus auf die beste Therapie für ältere Frauen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.