Samstag, 27. Februar 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Imfinzi NSCLC
Imfinzi NSCLC
JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

04. Februar 2006 Neoadjuvante Therapie des Rektumkarzinoms

Ralf-Dieter Hofheinz 1, Dietmar Dinter 2, Frederik Wenz 3, Frank Willeke 4. 1 Onkologisches Zentrum, III. Medizinische Klinik, 2 Institut für Klinische Radiologie, 3 Sektion Strahlentherapie, Institut für Klinische Radiologie, 4 Chirurgische Klinik Uni

Die Therapie des Rektumkarzinoms hat sich nach den Ergebnissen der CAO/ARO/AIO-94 Studie in jüngster Zeit deutlich geändert. Neuer Standard für resektable Tumoren im klinischen Stadium II und III ist die neoadjuvante Radio(chemo)therapie.
Nach Fortschritten der chirurgischen Technik durch die Einführung der totalen mesorektalen Resektion (TME) hat sich damit auch die radio(chemo)therapeutische Behandlung verbessert. Die letzten Jahre waren geprägt durch Versuche, mittels Modulation der 5-Fluorouracil-(5-FU-)Therapie mit Folinsäure und/oder Levamisol, durch Verlängerung der adjuvanten Therapie oder durch Kombinationen mit älteren Zytostatika eine Verbesserung der adjuvanten Therapieergebnisse zu erreichen. Alle diese Studien gingen negativ aus. Alleine die Applikation von 5-FU als Dauerinfusion während der adjuvanten Radiochemotherapie bedeutete einen Therapiefortschritt (1), der jedoch durch die Anlage von Portsystemen oder zentralen Verweilkathetern erkauft wird. 0 Mit Capecitabin, Irinotecan, Oxaliplatin und Antikörpern wie Cetuximab und Bevacizumab sind in den vergangenen Jahren für die Therapie des Kolonkarzinoms vier hochwirksame Substanzen zugelassen worden, die mittlerweile auch in Studien zur perioperativen Therapie des Rektumkarzinoms geprüft werden. Im Folgenden soll anhand zweier Kasuistiken der Problemkomplex der neoadjuvanten Radiochemotherapie kurz diskutiert und Wege aufgezeigt werden, die möglicherweise eine weitere Verbesserung der Therapieresultate ermöglichen.

Anzeige:
Ibrance
Ibrance
 

Das könnte Sie auch interessieren

Motivationsprogramm für mehr Bewegung bei Krebs

Motivationsprogramm für mehr Bewegung bei Krebs
© Kzenon / Fotolia.com

Körperliche Aktivität hat während und nach einer Krebserkrankung viele positive Effekte auf Körper und Psyche. Betroffenen fällt es aber oft schwer, dauerhaft mehr Bewegung und Sport in ihren Alltag zu integrieren. Sportwissenschaftler, Psychologen und Physiotherapeuten am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) in Dresden und Heidelberg haben daher ein spezielles Motivationsprogramm entwickelt, das sich als zentraler Baustein in Sport- und...

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde
© Daniel Vincek / fotolia.com

Neue Analysen der EPIC-Potsdam-Studie zeigen, dass eine mediterrane Kost auch außerhalb des Mittelmeerraums das Risiko für Typ-2-Diabetes senken kann. Zudem können Menschen mit Gemüse, Obst, Olivenöl und Co wahrscheinlich zusätzlich ihr Herzinfarkt-Risiko verringern. Die Ergebnisse zum Zusammenhang von regionalen Diäten und chronischen Erkrankungen haben DIfE-Wissenschaftler im Rahmen des Kompetenzclusters NutriAct jetzt im Fachblatt BMC Medicine publiziert.

Bayern gegen Darmkrebs: Das Modellprojekt „Sprich drüber!“ will junge Menschen im Freistaat vor einer Erkrankung bewahren.

Bayern gegen Darmkrebs: Das Modellprojekt „Sprich drüber!“ will junge Menschen im Freistaat vor einer Erkrankung bewahren.
© Alexander Raths / Fotolia.com

Auf Initiative der Felix Burda Stiftung haben sich die bayerischen Krankenkassen und die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) zum Modellprojekt „Sprich drüber!“ zusammengeschlossen. Ziel des Projekts ist es, ein vorhandenes familiäres Darmkrebsrisiko bei Versicherten im Alter von 25 bis 49 Jahren möglichst so früh zu identifizieren, dass diese vor einer Darmkrebserkrankung bewahrt werden können. Jede Bayerin und jeder Bayer in dieser...

Brustkrebs: Frauen mit Metastasen im Fokus

Brustkrebs: Frauen mit Metastasen im Fokus
© Expensive - stock.adobe.com

Jede 8. Frau in Deutschland erkrankt laut Statistischem Bundesamt in ihrem Leben an Brustkrebs. Im Brustkrebsmonat Oktober wird ein besonderer Fokus auf diese Krankheit gerichtet, um über Möglichkeiten der Früherkennung und der Behandlung zu informieren. Die Deutsche Krebshilfe und die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) nehmen in diesem Jahr eine spezielle Betroffenengruppe in den Blick: Frauen, die an einer nicht mehr heilbaren Brustkrebserkrankung leiden.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Neoadjuvante Therapie des Rektumkarzinoms"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.