Montag, 17. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Vectibix
JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
02. Dezember 2015

Nanoliposomales Irinotecan – eine interessante Substanz zur Therapie des Pankreaskarzinoms

Das Überleben von Patienten mit Pankreaskarzinom ist begrenzt und abhängig von den Stadien. „Die Einführung der intensivierten Chemotherapie hat uns aber einen Schritt nach vorne gebracht“, sagte Prof. Volker Heinemann, München, „und mit nanoliposomalem Irinotecan haben wir jetzt eine interessante neue Substanz in Händen.“

Anzeige:
Blenrep
Blenrep

Die Mehrzahl der Pankreaskarzinome ist bei Diagnose metastasiert (60-70%) oder lokal fortgeschritten (15-20%), und das Überleben der Patienten – bei optimaler Therapie – liegt zwischen 6-11 bzw. 9-11 Monaten. Doch auch Patienten mit resektablen Pankreastumoren leben – wiederum bei optimaler Therapie – nur 22-24 Monate mit ihrer Krebserkrankung. Es gibt keine klinisch relevanten prädiktiven Faktoren, sagte Heinemann. Smad4 und CXCR4 als Prädiktoren für Fernmetastasierung sind fraglich. SPARC erwies sich als doch nicht relevant für die Aufnahme von nab-Paclitaxel in die Stromazellen, KRAS spielt keine Rolle für die Wirkung von Erlotinib, und hENT1 korreliert nicht mit der zellulären Aufnahme von Gemcitabin. Von Relevanz scheinen der CRP-Wert für die Wirkung einer JAK-STAT-Inhibition und BRCA1/2 für die Platin-Sensitivität zu sein.

Eine Verbesserung der Therapie ließ sich mit der intensivierten Chemotherapie erzielen. So lagen in der Conroy-Studie die Ansprechraten mit FOLFIRINOX bei 31,6% im Vergleich zu 9,4% mit Gemcitabin und die mediane Überlebenszeit bei 11,1 vs. 6,8 Monaten. Eine weitere Entwicklung ist nanoliposomal verkapseltes Irinotecan (nal-IRI). In der Phase-III-Studie NAPOLI-1 konnte mit nal-IRI + 5-Fluorouracil/Leukovorin (5-FU/LV) im Vergleich zu 5-FU/LV bei Patienten mit metastasiertem Pankreaskarzinom, die mit Gemcitabin vorbehandelt waren, eine signifikante Verlängerung des Gesamtüberlebens (6,1 vs. 4,2 Monate; HR=0,57; p=0,009), des progressionsfreien Überlebens (3,1 vs. 1,5 Monate; p=0,0001) und der Ansprechrate (16% vs. 1%; p<0,001) erzielt werden.

Ein Zulassungsantrag zur Behandlung des Pankreaskarzinoms wurde im Mai 2015 bei der EMA eingereicht. Geplant ist die Zulassung für Gemcitabin-refraktäre Patienten, sagte PD Dr. Helmut Oettle, Friedrichshafen. Laut Oettle ist das Hand-Fuß-Syndrom mit nal-IRI nicht relevant, auch wurde selten eine Alopezie von Grad 3-4 beobachtet. Mit nal-IRI würden sich Oettle zufolge auch neue Kombinationsmöglichkeiten auftun. Nal-IRI FF würde sich für die Zweitlinientherapie anbieten. Häufig würde schon IFF (Irinotecan, 5-Fluorouracil, Folinsäure) in der Zweitlinie eingesetzt, wenn sich das OFF-Schema (Oxaliplatin, 5-Fluorouracil, Folinsäure) wegen einer Neuropathie nicht anbietet, so Oettle.

(as)

Quelle: Satellitensymposium „Neue Optionen in der Therapie des Pankreaskarzinoms und der Myelofibrose“, 09.10.2015, Basel; Veranstalter: Baxalta Deutschland GmbH


Anzeige:
Tukysa
Tukysa
 
Das könnte Sie auch interessieren
Das Klinikum Herford unterstützt Krebs-Patienten und Patientinnen mit digitalem Therapie-Assistenten
Das+Klinikum+Herford+unterst%C3%BCtzt+Krebs-Patienten+und+Patientinnen+mit+digitalem+Therapie-Assistenten+
© adam121 / Fotolia.de

Das Klinikum Herford bietet seinen gynäkologischen Krebs-Patientinnen ab sofort einen digitalen Therapiebegleiter an, der sie im Umgang mit der Erkrankung unterstützt. Die Smartphone-App MIKA begleitet Betroffene durch die Behandlung und hilft ihnen unter anderem mit Gesundheitsmonitoring und psychosozialem Coaching. Mit dem neuen digitalen Assistenten geht das Klinikum Herford einen weiteren Schritt, um Erkrankte zu mehr...

Vom Telemedizin-Netzwerk bis zur Ersthelfer-App: Medizintrends mit Zukunft

Die Deutschen werden immer älter. Chronische Leiden wie Demenz oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen stellen künftig das Gesundheitssystem auf die Probe. Medizinforscher und Gesundheitsexperten aller Branchen arbeiten längst unter Hochdruck an neuen Lösungen für die Gesundheitsversorgung von morgen. In die Karten spielen ihnen dabei die Digitalisierung und der Trend zur Vernetzung im Gesundheitswesen. Das zeigt auch der Wettbewerb...

Personalisierte Medizin in der Onkologie: Behandlung bestmöglich auf den Patienten zuschneiden

Medikamente möglichst maßgeschneidert auf die spezifischen Merkmale einer Krankheit zuzuschneiden und diese gezielt bei jenen Patienten einzusetzen, denen sie am besten helfen, lautet das Credo der Personalisierten Medizin. Dank vertiefter Kenntnisse über die molekularbiologischen Ursachen von Krankheiten gibt es heute bereits eine Reihe von innovativen diagnostischen Tests, durch die Patienten identifiziert werden...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Nanoliposomales Irinotecan – eine interessante Substanz zur Therapie des Pankreaskarzinoms"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.