Sonntag, 13. Juni 2021
Navigation öffnen
JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
13. September 2011

nab-Paclitaxel bietet Vorteile gegenüber herkömmlichen Taxanen

Interview mit Prof. Stefan Glück, Miami, USA
Taxane spielen seit vielen Jahren eine wichtige Rolle in der Tumortherapie. Um sie infundierbar zu machen, werden jedoch Lösungsmittel benötigt, die zu Hypersensitivitätsreaktionen führen, die Pharmakokinetik negativ beeinflussen und auch die Toxizitäten erhöhen können. Vermeidbar sind diese Probleme durch die sog. nab-Technologie: Die Zytostatika werden in Albumin-Nanopartikel eingeschlossen und gezielt zum Tumor transportiert. nab-Paclitaxel (Abraxane®) ist bereits seit 2008 in der EU zugelassen zur Therapie des metastasierten Mammakarzinoms. In den zulassungsrelevanten Studien zeigte sich das Potenzial dieser Wirkstoff-Formulierung. Professor Glück beschreibt in einem Interview die Besonderheit von nab-Paclitaxel und den sich daraus ergebenden klinischen Nutzen für die Patienten.

Sie haben eine Seite aufgerufen, die Informationen über verschreibungspflichtige Arzneimittel enthält. Nach dem Heilmittelwerbegesetz (HWG) dürfen diese Informationen nur medizinischen Fachkreisen zugänglich gemacht werden.

Um das gesamte Angebot unserer Plattform nutzen zu können, müssen Sie sich mit Ihren Benutzerdaten einloggen.

Das könnte Sie auch interessieren
Brustkrebs: Frauen mit Metastasen im Fokus
Brustkrebs%3A+Frauen+mit+Metastasen+im+Fokus
© Expensive - stock.adobe.com

Jede 8. Frau in Deutschland erkrankt laut Statistischem Bundesamt in ihrem Leben an Brustkrebs. Im Brustkrebsmonat Oktober wird ein besonderer Fokus auf diese Krankheit gerichtet, um über Möglichkeiten der Früherkennung und der Behandlung zu informieren. Die Deutsche Krebshilfe und die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) nehmen in diesem Jahr eine spezielle Betroffenengruppe in den Blick: Frauen, die an einer nicht mehr...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"nab-Paclitaxel bietet Vorteile gegenüber herkömmlichen Taxanen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.