Mittwoch, 14. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Lonsurf
 
JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
09. Juli 2006

Multiples Myelom: Zur Behandlung von Knochenschmerz ist Ibandronat auch bei eingeschränkter Nierenfunktion geeignet

Die renale Sicherheit der Bisphosphonate ist bei Patienten mit Multiplem Myelom von besonders großer Bedeutung, da ihre Nieren – bedingt durch Alter, Krankheit oder Medikamente – in 50% der Fälle bereits vorbelastet sind und ein hohes Risiko für renale Komplikationen besteht.1 Eine aktuelle Vergleichsstudie mit Zoledronat bestätigt, dass unter Ibandronat das renale Risiko geringer ist.
In dieser Vergleichsstudie wurden bei Patienten mit Multiplem Myelom signifikant weniger Nierenschädigungen beobachtet als unter Zoledronat, gemessen an der glomerularen Filtrationsrate und am Serumkreatinin.2 „Diese Daten unterstreichen noch einmal das günstige renale Profil von Ibandronat verglichen mit anderen Bisphosphonaten. Die Ergebnisse sind vor allem in Hinblick auf das Multiple Myelom viel versprechend, da bei diesen Patienten das Risiko einer Nierenschädigung sehr hoch ist,“ sagte Dr. Raoul Bergner, Klinikum der Stadt Ludwigshafen. „Aufgrund seiner renalen Verträglichkeit kann Ibandronat an 3 aufeinander folgenden Tagen verabreicht werden. Auch MM-Patienten mit Knochenschmerzen könnten möglicherweise von dieser „Loading-Dose“-Therapie profitieren, die gerade in Phase-III-Studien mit Patienten mit Skelettmetastasen und starken Schmerzen geprüft wird.“
Daten aus Phase-II-Studien haben gezeigt, dass starke metastasenbedingte Knochenschmerzen sehr schnell nachließen, wenn die Patienten an 3 aufeinander folgenden Tagen jeweils 6 mg Ibandronat i.v. erhielten. Anschließend wurde die Infusion mit 6 mg alle 4 Wochen wiederholt. Mit diesem Therapieschema konnten Knochenschmerzen und Leistungsfähigkeit bereits in 3 Tagen signifikant verbessert werden. Zwei randomisierte plazebokontrollierte Studien sollen diese schnelle und lang anhaltende Schmerzreduktion bestätigen. Verglichen wird die Wirksamkeit von oralem und i.v. Ibandronat gegenüber Zoledronsäure bei Patienten mit Skelettmetastasen und starken Schmerzen. Die Ergebnisse werden für 2007 erwartet.
Auch in der praktischen Anwendung erhielt die Therapie mit Ibandronat (Bondronat®) eine gute Bewertung. Beobachtet wurden der schmerzlinderne Effekt und die Verträglichkeit von Ibandronat bei Patienten mit Brustkrebs und Knochenmetastasen. Sie konnten zwischen der oralen und i.v. Therapie wählen. Nach durchschnittlich 24-wöchiger Behandlungszeit wurde bei 73% eine deutliche Senkung der tumorbedingten Knochenschmerzen beobachtet. 97% der Ärzte und 98% der Patienten beurteilten die Verträglichkeit der Therapie unabhängig voneinander als sehr gut und gut. Es gab keine Hinweise auf die Beeinträchtigung der Nierenfunktion.3


1) Henrich D. et al. Poster presentation at the Eighth and Valedictory Workshop on Bisphosphonates. Davos, Switzerland, 24.3.2006
2) Antràs L et al. Poster presentation at the Eighth and Valedictory Workshop on Bisphosphonates. Davos, Switzerland, 24.3.2006.
3) Kurth et al. Poster presentation at the Eighth and Valedictory Workshop on Bisphosphonates. Davos, Switzerland, 24.3.2006.

Quelle: Hoffmann-La Roche


Anzeige:
Blenrep
Blenrep
Das könnte Sie auch interessieren
Das Klinikum Herford unterstützt Krebs-Patienten und Patientinnen mit digitalem Therapie-Assistenten
Das+Klinikum+Herford+unterst%C3%BCtzt+Krebs-Patienten+und+Patientinnen+mit+digitalem+Therapie-Assistenten+
© adam121 / Fotolia.de

Das Klinikum Herford bietet seinen gynäkologischen Krebs-Patientinnen ab sofort einen digitalen Therapiebegleiter an, der sie im Umgang mit der Erkrankung unterstützt. Die Smartphone-App MIKA begleitet Betroffene durch die Behandlung und hilft ihnen unter anderem mit Gesundheitsmonitoring und psychosozialem Coaching. Mit dem neuen digitalen Assistenten geht das Klinikum Herford einen weiteren Schritt, um Erkrankte zu mehr...

Die P4-Medizin – Krebstherapie der Zukunft?
Die+P4-Medizin+%E2%80%93+Krebstherapie+der+Zukunft%3F
© Fotolia / psdesign1

Die Versorgung von krebskranken Menschen befindet sich in einem grundlegenden Wandel. Die Entwicklung neuer diagnostischer Methoden und individueller Therapien verändert die onkologische Medizin, wie wir sie bisher kennen. Das jüngst gewonnene Wissen über den Krebs und seine molekularbiologische Vielfalt verlangt nach neuen Antworten. In dem vom amerikanischen Biomediziner Leroy Hood geprägten Konzept der P4-Medizin wird...

Vierter Welt-Pankreaskrebstag: „Lila Leuchten“ sensibilisiert für eine unterschätzte Erkrankung
Vierter+Welt-Pankreaskrebstag%3A+%E2%80%9ELila+Leuchten%E2%80%9C+sensibilisiert+f%C3%BCr+eine+untersch%C3%A4tzte+Erkrankung
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Am 16. November 2017 findet zum vierten Mal der Welt-Pankreaskrebstag statt. An diesem Tag erstrahlen weltweit zahlreiche Sehenswürdig-keiten in Lila, der offiziellen Farbe des Welt-Pankreaskrebstages – von der Semperoper in Dresden bis zum Rickmer Rickmers Museumsschiff im Hamburger Hafen. Ziel ist es, die breite Öffentlichkeit über die Erkrankung aufzuklären, sich mit den Betroffenen zu solidarisieren und den Patienten und...

Brustkrebsmonat: Antihormonelle Therapie mit Nebenwirkungen
Brustkrebsmonat%3A+Antihormonelle+Therapie+mit+Nebenwirkungen
© LIGHTFIELD STUDIOS - stock.adobe.com

Etwa zwei Drittel aller bösartigen Brusttumore wachsen hormonabhängig. Weibliche Hormone wie das Östrogen lösen in den Tumorzellen einen Wachstumsreiz aus. Um das zu verhindern und das Rückfallrisiko zu senken, erhalten viele Brustkrebspatientinnen nach einer Operation zur Entfernung des Tumors über mehrere Jahre eine antihormonelle Therapie. Experten stufen die Begleiterscheinungen der Therapie zwar als weniger...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Multiples Myelom: Zur Behandlung von Knochenschmerz ist Ibandronat auch bei eingeschränkter Nierenfunktion geeignet"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.