Samstag, 15. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Darzalex
Darzalex
 
JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
29. Dezember 2012

Multiples Myelom - Diagnostik und Therapie im Wandel

DGHO 2012 - Multiples Myelom

Prognose und Gesamtüberleben haben sich in in den letzten Jahren bei Patienten mit Multiplem Myelom deutlich verbessert. Zu verdanken ist dies Neuerungen in Diagnostik und Therapie, über die Prof. Monika Engelhardt, Freiburg, und Prof. Wolfram Pönisch, Leipzig, während des Mundipharma-Satellitensymposiums im Rahmen der diesjährigen Jahrestagung der DGHO in Stuttgart berichteten.

Das mediane Gesamtüberleben von Patienten mit Multiplem Myelom liegt bei knapp 7 Jahren. Bei einem Viertel der Patienten ist es allerdings deutlich kürzer, was die Unterschiedlichkeit und klonale Varianz der Erkrankung widerspiegelt, erklärte Engelhardt.

Eine Hochdosistherapie mit autologer Stammzelltransplantation (ASCT) ist für jüngere Patienten bis maximal 75 Jahre ohne schwere Begleiterkrankung immer noch State of the Art. Eine Erstlinientherapie mit ASCT beinhaltet Bortezomib-, Thalidomid- und Lenalidomid-haltige Kombinationen. Bei Patienten, die nicht für eine Hochdosischemotherapie geeignet sind, sind MPT (Melphalan/Prednison/Thalidomid), MPV (Melphalan/Prednison/Bortezomib) und Bendamustin zugelassen.

Im Rezidiv stehen neben Thalidomid-, Lenalidomid- und Bortezomib-haltigen Regimen neue Substanzen wie Drittgenerations-IMiDs, neue Proteasominhibitoren, Antikörper und Bendamustin-Kombinationen zur Verfügung.

Erhaltungs- und Konsolidierungstherapien sind noch kein Standard, werden aber in Studien weiter geprüft. Offene Fragen sind, in welcher Sequenz diese als Erhaltung oder erst im Rezidiv gegeben werden.

Wesentlicher Baustein in der Supportivtherapie sind Bisphosphonate. Zoledronat verlängert nicht nur den Knochenabbau, sondern verbessert im Vergleich zu Clodronat auch signifikant das Gesamtüberlegen bei Patienten mit Osteolysen.

Die Kombination Bendamustin/Prednison (BP) ist eine gut verträgliche Alternative zu Melphalan/Prednison (MP). In einer randomisierten Phase-III-Studie (1) über die Pönisch berichtete, zeigten sich noch weitere Vorteile von BP: Es wurden schnellere Remissionen erzielt, d.h. nach weniger Zyklen trat die maximale Response ein (BP: 6,8 +/- 3,4 vs. MP: 8,6 +/- 4,7; p<0,01). Die erzielten Remissionen waren qualitativ besser: Im Bendamustin-Arm wurden mehr komplette Remissionen (CR) erzielt (32% vs. 13%; p<0,01) und die Zeit bis zur Progression (TTP) war unter BP länger als unter MP (14 vs. 10 Monate; p<0,03). Die Lebensqualität, evaluiert mit EORTC-basiertem Fragebogen, war im Bendamustin-Arm ebenfalls besser. Kein Unterschied zeigte sich im Gesamtüberleben wegen des Cross-over-Designs und folgenden Salvage-Therapien. Evaluierbar waren in dieser Phase-III-Studie 131 Patienten, die Mehrzahl im Stadium III. Bendamustin ist gut verträglich. Pönisch verwies darauf, dass insbesondere weniger Neuropathien auftreten. Aufgrund der hepatischen Elimination kann Bendamustin auch bei Patienten mit eingeschränkter Niereninsuffizienz ohne Dosisanpassung eingesetzt werden. Wegen der guten Verträglichkeit bietet sich Bendamustin als erfolgsversprechender Kombinationspartner für Thalidomid, Bortezomib und Lenalidomid in der Rezidivtherapie des Multiplen Myeloms an. Rund 20 Arbeitsgruppen beschäftigen sich derzeit mit Kombinationstherapien, berichtete Pönisch.

as

Literaturhinweis:
(1) Pönisch W, et al. J Cancer Res Clin Oncol 132 (2006) 205-212.

Satellitensymposium „Lebensqualität sichern – Multiples Myelom erfolgreich therapieren“, 21.10.2012; Veranstalter: Mundipharma


Anzeige:
Blenrep
Blenrep
Das könnte Sie auch interessieren
Neue Krebs-Studien zur Immuntherapie am Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF) für Patienten geöffnet

Das Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF) am Krankenhaus Nordwest startet jetzt in Kooperation mit der Klinik für Onkologie und Hämatologie zwei neue Studien zur Wirksamkeit eines hoch innovativen immuntherapeutischen Ansatzes unter Verwendung von sogenannten Checkpoint-Hemmern: Diese sollen die Blockaden des Immunsystems gegen Krebszellen aufheben. An der ersten Studie in Phase II nehmen Patienten mit...

Die P4-Medizin – Krebstherapie der Zukunft?
Die+P4-Medizin+%E2%80%93+Krebstherapie+der+Zukunft%3F
© Fotolia / psdesign1

Die Versorgung von krebskranken Menschen befindet sich in einem grundlegenden Wandel. Die Entwicklung neuer diagnostischer Methoden und individueller Therapien verändert die onkologische Medizin, wie wir sie bisher kennen. Das jüngst gewonnene Wissen über den Krebs und seine molekularbiologische Vielfalt verlangt nach neuen Antworten. In dem vom amerikanischen Biomediziner Leroy Hood geprägten Konzept der P4-Medizin wird...

Krebstherapie-Nebenwirkungen wirksam bekämpfen, Patienten unterstützen – Bundesweit gültige Leitlinie verabschiedet
Krebstherapie-Nebenwirkungen+wirksam+bek%C3%A4mpfen%2C+Patienten+unterst%C3%BCtzen+%E2%80%93+Bundesweit+g%C3%BCltige+Leitlinie+verabschiedet
© vitanovski / Fotolia.com

Etwa eine halbe Millionen Menschen erkranken jedes Jahr in Deutschland an Krebs. Für viele ist die Behandlung mit erheblichen Nebenwirkungen verbunden, die die Lebensqualität der Patienten deutlich beeinträchtigen. Doch längst gibt es wirksame Therapien, um Nebenwirkungen wie Übelkeit und Erbrechen besser in den Griff zu bekommen. Die so genannten unterstützenden oder Supportiven Therapien haben in den...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Multiples Myelom - Diagnostik und Therapie im Wandel"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.