Donnerstag, 13. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Zytiga
Zytiga
JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
26. Dezember 2012

mRCC: Pazopanib erweist sich Sunitinib als nicht unterlegen und punktet mit besserer Verträglichkeit

ESMO 2012 – Nierenzellkarzinom

In einem direkten Vergleich in der COMPARZ-Studie erwies sich Pazopanib in der Erstlinienbehandlung von Patienten mit metastasiertem Nierenzellkarzinom (mRCC) dem Sunitinib als nicht unterlegen. Gleichzeitig traten unter Pazopanib seltener unerwünschte Ereignisse wie Fatigue, Hand-Fuß-Syndrom und Stomatitis auf. Nach Ansicht des Studienleiters Robert Motzer, New York/USA, gibt die bessere Verträglichkeit den Ausschlag für den Einsatz von Pazopanib bei den meisten Patienten mit mRCC in der Erstlinie.

Die Entwicklung der VEGF(R)-Inhibitoren revolutionierte die Therapie des mRCC. In den letzten 10 Jahren wurde eine Reihe neuer, effektiver Substanzen eingeführt, welche die Prognose der Patienten mit mRCC grundlegend verbessert haben. Die Mehrzahl davon sind VEGF-Tyrosinkinase-Inhibitoren. In der Erstlinientherapie gilt Sunitinib als Referenzsubstanz, da es in einer großen Phase-III-Studie Effektivität und Nutzen nachweisen konnte und zu einem Paradigmenwechsel geführt hat, so Motzer. Pazopanib ist laut Motzer eine ähnliche Substanz, die in der Zulassungsstudie ebenfalls eine hohe Effektivität gezeigt hat, und gleichzeitig durch eine überwiegend gute Verträglichkeit aufgefallen ist.

Ziel der Phase-III-Studie COMPARZ (COMParing the efficacy, sAfety and toleRability of paZopanib vs. sunitinib) war es, die Nicht-Unterlegenheit von Pazopanib gegenüber Sunitinib im direkten Vergleich in Bezug auf das progressionsfreie Überleben (PFS) nachzuweisen. Motzer wies darauf hin, dass es sich um die bisher größte Studie bei mRCC-Patienten handelt. Randomisiert wurden 1.100 Patienten mit histologisch klarzelligem fortgeschrittenen Nierenzellkarzinom in 2 Therapiearme. Die Patienten hatten zuvor keine systemische Therapie erhalten und wurden entweder mit Pazopanib (800 mg tägl.) oder Sunitinib (50 mg tägl. im 4/2-Schema) bis zum Progress behandelt.

Ein unabhängiges Komittee beurteilte die Ergebnisse. Demnach betrug die HR für das PFS bei Pazopanib im Vergleich zu Sunitinib 1,047 (95% CI 0,898-1,220). Damit erwies sich Pazopanib dem Sunitinib als nicht-unterlegen gemäß des vordefinierten Kriteriums für die Nicht-Unterlegenheit.

Das PFS im Pazopanib-Arm betrug 8,4 Monate (95% CI 8,3-10,9), im Sunitinib-Arm 9,5 Monate (95% CI 8,3-11,1). Die objektive Ansprechrate (ORR, sekundärer Endpunkt) lag im Pazopanib-Arm bei 31% und bei 25% im Sunitinib-Arm (p=0,032). Das mediane Gesamtüberleben, ein weiterer sekundärer Endpunkt, unterschied sich in beiden Armen ebenfalls nicht signifikant (Pazopanib: 28,4 Monate (95% CI 26,2-35,6), Sunitinib 29,3 Monate (95% CI 25,3-32,5); HR=0,908; 95% CI 0,762-1,082; p=0,275).

Ein deutlicher Unterschied zeigte sich hingegen bei den unerwünschten Ereignissen, nach Ansicht von Motzer insbesondere bei jenen, die die Patienten in ihrem Alltag am meisten beeinträchtigen. So waren Fatigue, Hand-Fuß-Syndrom, Geschmacksveränderungen und Thrombozytopenie häufiger unter Sunitinib als unter Pazopanib aufgetreten (Tab. 1). Andere unerwünschte Ereignisse wie Erhöhung der Leberenzymwerte (ALT) sowie Veränderung der Haarfarbe waren unter Pazopanib häufiger als unter Sunitinib.
 

unerwünschte Ereignisse unter Pazopanib und Sunitinib
Tab. 1: Die häufigsten unerwünschten Ereignisse (alle Grade; häufiger als 30% in beiden Armen) unter Pazopanib und Sunitinib.
 

Des Weiteren konnte Pazopanib in puncto Lebensqualität einen Vorteil für sich verbuchen: Pazopanib schnitt statistisch signifikant besser ab bei 11 der 14, anhand von 4 Instrumenten gemessenen Domänen zur Lebensqualität (QoL), zu denen u.a. Messgrößen für Fatigue, Stomatitis sowie Hand-Fuß-Syndrom gehörten.

Für Motzer ist die bessere Verträglichkeit von Pazopanib im Vergleich zu Sunitinib bei gleicher Effektivität ausschlaggebend für den zukünftigen Einsatz von Pazopanib in der Erstlinientherapie des mRCC.

as

Presidential Symposium II, ESMO 2012, 01.10.2012, Abstract#LBA8.


 


Anzeige:
Digital Gesamt 2021
Digital Gesamt 2021
 
Das könnte Sie auch interessieren
70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst
70+Prozent+der+Deutschen+f%C3%BCrchten+Tumor%2C+Engagement+f%C3%BCr+Gesundheit+w%C3%A4chst
© pressmaster / Fotolia.com

Sieben von zehn Menschen in Deutschland fürchten sich am meisten vor Krebs. Bei Erwachsenen zwischen 30 und 44 Jahren und Frauen ist die Angst besonders groß. Das zeigt eine aktuelle und repräsentative Studie der DAK-Gesundheit. Ein weiteres zentrales Ergebnis: Das Engagement für die eigene Gesundheit wächst. Immer mehr Menschen gehen zu Vorsorgeuntersuchungen und halten sich mit Sport und gesunder Ernährung fit.

Junge Krebspatienten: Ausbildung und Familie, aber auch Angst und Schmerzen
Junge+Krebspatienten%3A+Ausbildung+und+Familie%2C+aber+auch+Angst+und+Schmerzen
© pathdoc / Fotolia.com

„Ich hatte große Träume für mein Leben, jetzt denke ich oft viel, viel kurzfristiger“, sagt die 25-jährige Studentin Mia*, die vor anderthalb Jahren an Krebs erkrankte. Nach der Diagnose musste sie ihr Studium unterbrechen, ihre Familienplanung in Frage stellen und auch mit ihrem Freundeskreis einen neuen Umgang finden. Sie ist eine von rund 15.000 jungen Menschen, die jährlich im Alter von 18 bis 39 Jahren...

Gesundheitsversorgung auf dem Land – weite Wege, lange Wartezeiten
Gesundheitsversorgung+auf+dem+Land+%E2%80%93+weite+Wege%2C+lange+Wartezeiten
Krebsinformationsdienst, DKFZ

Eine repräsentative Umfrage* vom Dezember 2017 hat gezeigt: Die medizinische Versorgung in ländlichen Regionen weist aus Sicht vieler Befragter Defizite auf. Bemängelt wurden lange Wartezeiten auf Arzttermine, weite Wege und weniger Informationsmöglichkeiten. Auch für Krebspatienten und ihre Angehörigen kann diese Situation belastend sein. Der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums ersetzt...

Kostenlose Kosmetikseminare “look good feel better“ für Krebspatientinnen
Kostenlose+Kosmetikseminare+%E2%80%9Clook+good+feel+better%E2%80%9C+f%C3%BCr+Krebspatientinnen
© Carolin Lauer (carolinlauer.de)

Ganz unverhofft trifft die damals 30jährige Cristina aus Hannover die Diagnose Krebs. Erst dachte sie an einen schlechten Scherz, als sie den Anruf von ihrem Arzt erhielt und dann zog ihr die Nachricht den Boden unter den Füßen weg. Mit der Chemotherapie kamen der Verlust der Haare, Augenbrauen und Wimpern und damit auch teilweise unangenehme Situationen: „Selbst als ich noch Stoppeln auf dem Kopf hatte, haben mich...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"mRCC: Pazopanib erweist sich Sunitinib als nicht unterlegen und punktet mit besserer Verträglichkeit"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.