Donnerstag, 5. August 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Lonsurf
 
JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

Mit EndoPredict® unnötige Chemotherapien bei Brustkrebs vermeiden

Mit Hilfe des RNA-basierten Multigen-Tests EndoPredict®, der Anfang Februar in Berlin im Rahmen einer Pressekonferenz vorgestellt wurde, können Aussagen darüber getroffen werden, ob eine Brustkrebspatientin mit positivem Hormonrezeptorstatus nach Operation von einer Chemotherapie zusätzlich zur Antihormontherapie profitiert. Der Test kann die Patientinnen identifizieren, die ohne zusätzliche Chemotherapie eine mehr als 95%ige Wahrscheinlichkeit für ein metastasenfreies Überleben von mindestens 10 Jahren haben [1]. Wie die Experten berichteten, konnte gezeigt werden, dass der EndoPredict®clin-Score ein prädiktiver Marker mit nachgewiesenem informativen Zusatznutzen für den behandelnden Arzt ist.
Anzeige:
Blenrep
Blenrep
Patientinnen mit Hormonrezeptor-positivem Brustkrebs werden anhand verschiedener Prognosefaktoren (wie Tumorgröße, Grading, Lymphknotenstatus, Alter etc.) in verschiedene Risikogruppen eingeteilt. Fallen sie in die Gruppe mit niedrigem Risiko, erfolgt im Anschluss an die Operation nur eine Antihormontherapie, die Gefahr einer Metastasierung ist sehr gering. In der Hochrisikogruppe ist die Wahrscheinlichkeit, Fernmetastasen zu entwickeln, deutlich höher, die Patientinnen werden immer mit einer Kombination aus Antihormontherapie und Chemotherapie behandelt. Für die intermediäre Risikogruppe (60% aller Hormonrezeptor-positiven Brustkrebs-Patientinnen), gibt es für den behandelnden Arzt keine klaren Behandlungsvorgaben. Da man anhand der bisherigen Prognosefaktoren diejenigen, die von einer Chemotherapie profitieren, nicht identifizieren kann, wird in der Regel zu einer Chemotherapie geraten. Man weiß aber, dass 20-40% der Betroffenen aus dieser Gruppe übertherapiert werden, weil sie von der Chemotherapie keinen Nutzen haben. „Das führt zu einer unnötigen Belastung der Patientinnen und einem damit einhergehenden Verlust an Lebensqualität. Auch die zusätzlichen Therapiekosten darf man nicht vernachlässigen“, gab Frau Prof. Marion Kiechle, München, zu bedenken.

Um innerhalb der intermediären Risikogruppe die Patientinnen zu identifizieren, die keine Chemotherapie benötigen, wurde der EndoPredict®-Test entwickelt. Der Test basiert auf einer Expressionsanalyse von 12 Genen, wovon 8 Gene für die Tumorbiologie relevant sind, bei den anderen handelt es sich um Referenz- und Normalisierungsgene. Die Relation der 8 tumorrelevanten Gene zueinander kann die Wahrscheinlichkeit einer folgenden Metastasierung vorherbestimmen. Aus Paraffin-fixierten Biopsieproben wird die RNA des Tumorgewebes isoliert und mit Hilfe einer quantitativen Real-Time-PCR analysiert. Aus den Ergebnissen wird der sogenannte EndoPredict®-Score (EP-Score) errechnet. Dieser wird dann zusammen mit den beiden Prognosefaktoren Tumorgröße und Lymphknoten-Status zu dem EndoPredict®clin-Score (EPclin-Score) ausgewertet. Der Cut-off, der für den EPclin-Score gewählt wurde, ist eine Metastasierungswahrscheinlichkeit von 10%. Werte, die darunter liegen, werden als low-risk, Werte darüber als high-risk klassifiziert. Bei der Validierung des Tests im Rahmen zweier breit angelegter Phase-III-Studien (ABCSG-6 und ABCSG-8) zeigte sich, dass zwei Drittel der Patientinnen in diesem Kollektiv keine zusätzliche Chemotherapie benötigen.

Prof. Manfred Dietel, Berlin, betonte die Vorteile des Tests aus Sicht des Molekularpathologen: „Zum einen ist dies der erste Genexpressionstest, der mit Paraffin-fixiertem Gewebe durchgeführt werden kann, und zum anderen muss die Probe dazu nicht in ein Zentrum verschickt werden, das womöglich außerhalb Deutschlands liegt, sondern kann direkt vor Ort vom Pathologen untersucht werden. Dadurch kann der Test als ärztliche Leistung mit den Kostenträgern abgerechnet und von den Krankenkassen erstattet werden.“ Auch Kiechle begrüßte die Dezentralisierung: „Da der Test in der hiesigen Pathologie durchgeführt wird, liegt das Ergebnis nach spätestens 2 Tagen vor.“

sr

Literatur:
1. Filipits M et al. Clinical Cancer Research, 2011

Pressekonferenz „Brustkrebs: Individuelle Therapieentscheidung mit EndoPredict®“, 08.02.2012, Berlin, Veranstalter: Sividon Diagnostics

Quelle:


Anzeige:
Sarclisa
Sarclisa
Das könnte Sie auch interessieren

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Mit EndoPredict® unnötige Chemotherapien bei Brustkrebs vermeiden"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2021
  • SCD: Häufigere und längere VOC-bedingte Krankenhausaufenthalte nach Vorgeschichte von VOC-Hospitalisierungen – Ergebnisse einer Beobachtungsstudie
  • Real-World-Daten des ERNEST-Registers untermauern Überlebensvorteil unter Ruxolitinib bei primärer und sekundärer Myelofibrose
  • I-WISh-Studie: Ärzte sehen TPO-RAs als beste Option, um anhaltende Remissionen bei ITP-Patienten zu erzielen
  • Phase-III-Studie REACH2 bei steroidrefraktärer akuter GvHD: Hohes Ansprechen auf Ruxolitinib auch nach Crossover
  • SCD: Neues digitales Schmerztagebuch zur tagesaktuellen Erfassung von VOCs wird in Beobachtungsstudie geprüft
  • Französische Real-World-Studie: Eltrombopag meist frühzeitig nach ITP-Diagnose im Rahmen eines Off-label-Use eingesetzt
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Französische Real-World-Studie bestätigt klinische Studiendaten zur Wirksamkeit von Midostaurin
  • CML-Management weitgehend leitliniengerecht, aber verbesserungsfähig – Ergebnisse einer Querschnittsbefragung bei britischen Hämatologen
  • Britische Real-World-Studie: Kardiovaskuläres Risikomanagement bei MPN-Patienten in der Primärversorgung nicht optimal
  • Myelofibrose: Früher Einsatz von Ruxolitinib unabhängig vom Ausmaß der Knochenmarkfibrose