Donnerstag, 4. März 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Keytruda Pantumor
Keytruda Pantumor
JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

25. Juli 2020 mCRPC: Cabazitaxel – Nach Docetaxel einer 2. ARTA signifikant überlegen

Finale Ergebnisse der CARD-Studie

Für Patienten mit metastasiertem kastrationsresistentem Prostatakarzinom (mCRPC) sind die beiden Taxane Docetaxel und Cabazitaxel sowie die gegen den Androgenrezeptor gerichteten Substanzen (ARTAs) wirksame, lebensverlängernde Therapieoptionen. Die finalen Ergebnisse der randomisierten Phase-IV-Studie CARD (1) bringen mehr Klarheit in die Diskussion, in welcher Reihenfolge die Substanzen eingesetzt werden sollten: Sie untermauern die Kreuzresistenz zwischen Abirateron und Enzalutamid und weisen Cabazitaxel (Jevtana®) als wichtigen Therapiebestandteil aus (1).
Alle Patienten der CARD-Studie hatten ein mCRPC und waren mit Docetaxel + einer 1. ARTA-Therapie (Abirateron oder Enzalutamid) vorbehandelt, auf die sie innerhalb von 12 Monaten progredient waren. Weder für den Studieneinschluss noch für das spätere Studienergebnis spielte es eine Rolle, in welcher Reihenfolge die Patienten Docetaxel und die 1. ARTA-Therapie erhalten hatten, betonte Prof. Dr. Gunhild von Amsberg, Hamburg-Eppendorf. In der 3. Therapielinie wurde mit Cabazitaxel oder der jeweils anderen ARTA weiterbehandelt. Ein Drittel der Studienpatienten war bereits mind. 75 Jahre alt – insgesamt also ein typisches Patientenkollektiv, so von Amsberg.
Cabazitaxel verlängert rPFS und OS im Median signifikant
Die Weiterbehandlung mit Cabazitaxel war der 2. ARTA-Therapie bei allen Wirksamkeitsendpunkten signifikant überlegen, erläuterte von Amsberg. So war die mediane radiographische progressionsfreie Überlebenszeit (rPFS; primärer Studienendpunkt) im Cabazitaxel-Arm mehr als doppelt so lang wie unter der 2. ARTA-Therapie (8,0 vs. 3,7 Monate; HR=0,54; p<0,001). Der signifikante rPFS-Vorteil bestätigte sich in allen vorab definierten Subgruppen und übertrug sich in einen statistisch signifikanten Vorteil im medianen Gesamtüberleben (OS) mit einer relativen Reduktion des Sterberisikos um 36% (HR=0,64; p=0,008) (Abb. 1). Dies sei umso beeindruckender, als ein Drittel der Patienten im ARTA-Studienarm in der 4. Therapielinie noch Cabazitaxel erhalten hatte, so von Amsberg. Der spätere Einsatz von Cabazitaxel kompensiere demnach nicht den Wirksamkeitsvorteil aus der 3. Therapielinie (vs. 2. ARTA). Dies unterstreiche die prognostische Bedeutung des möglichst frühzeitigen Einsatzes von Cabazitaxel. Signifikante Wirksamkeitsvorteile für Cabazitaxel zeigten sich auch beim medianen PFS (4,4 vs. 2,7 Monate; HR=0,52; p<0,001), dem PSA-Ansprechen (35,7% vs. 13,5%; p<0,001), dem objektiven Tumoransprechen (36,5% vs. 11,5%; p=0,004; RECIST1.1-Kriterien) und dem Schmerzansprechen (45,0% vs. 19,3%; p<0,001).
 
Abb. 1: In der CARD-Studie überlebten Patienten mit mCRPC nach Docetaxel- und ARTA-Versagen signifikant länger, wenn sie mit Cabazitaxel statt einer 2. ARTA-Therapie (Abirateron oder Enzalutamid) weiterbehandelt wurden (mod. nach (1)). ARTA=Androgenrezeptor-gerichtete Substanz, Caba=Cabazitaxel, OS=Gesamtüberleben
Lupe
Abb. 1: In der CARD-Studie überlebten Patienten mit mCRPC nach Docetaxel- und ARTA-Versagen signifikant länger, wenn sie mit Cabazitaxel statt einer 2. ARTA-Therapie (Abirateron oder Enzalutamid) weiterbehandelt wurden (mod. nach (1)).
 
Kreuzresistenz zwischen ARTAs untermauert
Die Ergebnisse bestätigten laut von Amsberg auch die Kreuzresistenz zwischen Abirateron und Enzalutamid. Die Behandlung mit einer 2. ARTA sei – wenn überhaupt – nur eine Option für eine späte Therapielinie, wenn keine anderen lebensverlängernden Optionen mehr zur Verfügung stehen. Die Wirksamkeitsvorteile unter Cabazitaxel gingen nicht zu Lasten der Verträglichkeit: Die Inzidenz unerwünschter Nebenwirkungen Grad ≥ 3 (56,3% vs. 52,4%) sowie schwerwiegender unerwünschter Ereignisse (38,9% vs. 38,7%) war unter Cabazitaxel bzw. ARTA-Therapie vergleichbar. Die Rate therapiebedingter Todesfälle lag unter Cabazitaxel sogar niedriger (5,6% vs. 11,3%).
Fazit für den klinischen Alltag
Für die Therapiesequenz im mCRPC-Stadium empfiehlt von Amsberg, bei Chemotherapie-fitten Patienten nicht auf den Einsatz von Cabazitaxel zu verzichten und die Substanz rechtzeitig einzusetzen. Cabazitaxel sei eine wirksame, gut handhabbare Therapieoption nach Docetaxel, die einer 2. ARTA-Therapie klar überlegen ist.


Mit freundlicher Unterstützung der Sanofi-Aventis Deutschland GmbH, Berlin

Birgit-Kristin Pohlmann

Quelle: Pressekonferenz „Expertise Prostata“, 18.02.2020, Berlin; Veranstalter: Sanofi Genzyme

Literatur:

(1) De Wit R et al. N Engl J Med 2019;30:10.1056/nejmoa1911206.


Das könnte Sie auch interessieren

Neue Krebs-Studien zur Immuntherapie am Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF) für Patienten geöffnet

Das Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF) am Krankenhaus Nordwest startet jetzt in Kooperation mit der Klinik für Onkologie und Hämatologie zwei neue Studien zur Wirksamkeit eines hoch innovativen immuntherapeutischen Ansatzes unter Verwendung von sogenannten Checkpoint-Hemmern: Diese sollen die Blockaden des Immunsystems gegen Krebszellen aufheben. An der ersten Studie in Phase II nehmen Patienten mit vorbehandeltem Dickdarmkrebs (Kolonkarzinom) teil, die einen...

Studie zu Online-Programm zur Stressreduktion ausgezeichnet

Studie zu Online-Programm zur Stressreduktion ausgezeichnet
© Andrey Popov / fotolia.com

Der Reinhold-Schwarz-Förderpreis für Psychoonkologie 2018 wurde an die Psychologin Astrid Grossert-Leugger, Basel, verliehen. Die Preisträgerin erhielt die mit 2.500 € dotierte Auszeichnung für ihre Arbeit zum Thema „Web-Based Stress Management for Newly Diagnosed Patients with Cancer (STREAM): A Randomized, Wait‐List Controlled Intervention Study“. Die Preisverleihung erfolgte auf der 17. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft für Psychoonkologie...

Vor der Darmspiegelung ist „Abführen an zwei Tagen“ am effektivsten

Vor der Darmspiegelung ist „Abführen an zwei Tagen“ am effektivsten
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Je sauberer der Darm, umso aussagekräftiger ist das Ergebnis einer Darmspiegelung zur Krebsvorsorge. Darauf weisen Experten im Vorfeld des Kongresses Viszeralmedizin 2016 in Hamburg hin. Um den Darm optimal für die „Koloskopie“ vorzubereiten, sollten Patienten auf zwei Tage verteilt eine Poly-Ethylen-Glykol-Lösung (kurz: PEG) als Abführmittel zu sich nehmen, so die Mediziner. Die Darmspiegelung gilt als eines der effektivsten Verfahren der Krebsvorsorge...

Wegweiser „Leben mit Krebs in Hessen“ hilft Betroffenen

Wegweiser „Leben mit Krebs in Hessen“ hilft Betroffenen
© Fotolia / fotomek

In Deutschland leiden aktuell 1,4 Millionen Menschen an Krebs und die Zahl der Neuerkrankungen steigt. In Hessen treten jährlich mehr als 35.000 neue Krebserkrankungen auf. Ermutigend ist, dass nach neuesten Studien die Rate der Langzeitüberlebenden ansteigt. Manche Krebsarten sind heute heilbar, andere können als chronische Erkrankung eingestuft werden. Auch die Chancen, mit einer fortgeschrittenen Krebserkrankung länger zu leben, sind in den letzten Jahren spürbar...

Weltkindertag: Deutsche Krebshilfe ruft zu aktivem Lebensstil auf

Weltkindertag: Deutsche Krebshilfe ruft zu aktivem Lebensstil auf
© Sabphoto / Fotolia.com

In der Schule, vor dem Smartphone oder am Computer: Die Liste sitzender Aktivitäten von Jugendlichen ist lang. Fast die Hälfte ihrer Wachzeit – knapp sieben Stunden pro Tag – verbringen Schüler heutzutage sitzend oder liegend. Je mehr die jungen Menschen sitzen, desto riskanter ist auch ihr Gesundheitsverhalten: Zu diesem Ergebnis kommt das Institut für Therapie- und Gesundheitsforschung (IFT-Nord) im Rahmen des von der Deutschen Krebshilfe geförderten...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"mCRPC: Cabazitaxel – Nach Docetaxel einer 2. ARTA signifikant überlegen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.