Montag, 2. August 2021
Navigation öffnen
JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
10. September 2015

mCRPC: Abirateronacetat verbessert Lebensqualität der Patienten

Metastasiertes kastrationsresistentes Prostatakarzinom

Die Verlängerung des Überlebens ist für Patienten mit metastasiertem kastrationsresistenten Prostatakarzinom (mCRPC) ein primäres Anliegen. „Entscheidend ist jedoch nicht nur, dass die Patienten durch die Therapie länger leben, sondern insbesondere wie sie damit leben“, betonte Prof. Jürgen Gschwend aus München und verwies auf diesbezügliche Vorteile bei der Behandlung mit Abirateronacetat.

Anzeige:
Keytruda Lunge
Keytruda Lunge

In der Zulassungsstudie (COU-AA-302) verlängerte Abirateronacetat als Erstlinientherapie sowohl das Gesamtüberleben (34,7 vs. 30,3 Monate, p=0,0033) als auch das radiologisch progressionsfreie Überleben (16,5 vs. 8,3 Monate; p<0,0001) signifikant gegenüber Placebo (jeweils plus Prednison/Prednisolon) (1, 2). An der Studien nahmen 1.088 asymptomatische oder mild symptomatische chemonaive mCRPC-Patienten nach Versagen der Androgendeprivation teil.

Zusätzlich verbesserten sich unter Abirateronacetat mehrere sekundäre Endpunkte, welche die Lebensqualität erfassten. Dazu gehört etwa die mediane Zeit bis zum Beginn der Opiattherapie, die sich unter Abirateronacetat signifikant um 10 Monate verzögerte (33,4 vs. 23,4 Monate, p<0,0001) (1). „Es stellt einen erheblichen Zugewinn für die Patienten dar, wenn sie längere Zeit ohne Opiate auskommen“, erklärte Gschwend. Auch die fortschreitende Beeinträchtigung der Alltagsaktivitäten durch Schmerzen verzögerte sich unter der Therapie mit Abirateronacetat (HR=0,80; p=0,005) (2).

Die Lebensqualität wurde mit der FACT-G-Skala (Functional Assessment of Cancer Therapy – General) untersucht. In den Bereichen körperliches, funktionales und emotionales Wohlbefinden ergaben sich signifikante Unterschiede zugunsten von Abirateronacetat versus Placebo (jeweils p=0,002). „Im Praxisalltag berichten uns die Patienten häufig relativ schnell nach Beginn der Therapie, dass sie sich besser fühlen“, berichtete Gschwend.

In einer weiteren Studie wurden die Effekte von Abirateronacetat (plus Prednison/Prednisolon) in der Zweitlinientherapie des mCRPC nach Versagen einer Docetaxel-haltigen Chemotherapie ermittelt (3). Hier zeigte sich, dass unter Abirateronacetat ein signifikant geringerer Teil der Patienten unter Alltagsbeeinträchtigungen durch Fatigue litt, im Vergleich zu Placebo (p=0,0075).

Dr. Marion Hofmann-Aßmus

Literatur:

(1) Ryan CJ et al. Lancet Oncol 2015;16(2):152-60.
(2) Rathkopf DE et al. Eur Urol 2014;66(5):815-25.
(3) Sternberg CN et al. ECCO 2011; abstr. 7015.


Das könnte Sie auch interessieren

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"mCRPC: Abirateronacetat verbessert Lebensqualität der Patienten"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2021
  • SCD: Häufigere und längere VOC-bedingte Krankenhausaufenthalte nach Vorgeschichte von VOC-Hospitalisierungen – Ergebnisse einer Beobachtungsstudie
  • Real-World-Daten des ERNEST-Registers untermauern Überlebensvorteil unter Ruxolitinib bei primärer und sekundärer Myelofibrose
  • I-WISh-Studie: Ärzte sehen TPO-RAs als beste Option, um anhaltende Remissionen bei ITP-Patienten zu erzielen
  • Phase-III-Studie REACH2 bei steroidrefraktärer akuter GvHD: Hohes Ansprechen auf Ruxolitinib auch nach Crossover
  • SCD: Neues digitales Schmerztagebuch zur tagesaktuellen Erfassung von VOCs wird in Beobachtungsstudie geprüft
  • Französische Real-World-Studie: Eltrombopag meist frühzeitig nach ITP-Diagnose im Rahmen eines Off-label-Use eingesetzt
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Französische Real-World-Studie bestätigt klinische Studiendaten zur Wirksamkeit von Midostaurin
  • CML-Management weitgehend leitliniengerecht, aber verbesserungsfähig – Ergebnisse einer Querschnittsbefragung bei britischen Hämatologen
  • Britische Real-World-Studie: Kardiovaskuläres Risikomanagement bei MPN-Patienten in der Primärversorgung nicht optimal
  • Myelofibrose: Früher Einsatz von Ruxolitinib unabhängig vom Ausmaß der Knochenmarkfibrose