Samstag, 15. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Zytiga
Zytiga
JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
07. Mai 2013

mCRC: Kontinuierliche Therapie mit Bevacizumab über die Erst- und Zweitlinie verlängert das Gesamtüberleben signifikant

Wird der Angiogenese-Inhibitor Bevacizumab bei Patienten mit metastasiertem Kolorektalkarzinom (mCRC) nach dem Einsatz in der Erstlinie auch weiter in der Zweitlinientherapie, jeweils kombiniert mit einer 5-FU-basierten Chemotherapie, verabreicht, so verlängert sich das Gesamtüberleben der Patienten signifikant. Die weitere Gabe der Substanz erwies sich dabei als gut verträglich. Es wurden keine kumulativen Toxizitäten beobachtet. Dies geht aus den Ergebnissen der ML18147-Studie hervor, die in Berlin im Rahmen einer Presseveranstaltung vorgestellt wurden.

Die Zulassungserweiterung des Anti-VEGF-Antikörpers Bevacizumab basiert auf den Ergebnissen der internationalen, multizentrischen Phase-III-Studie ML18147 (TML-Studie) (1). In dieser randomisierten Studie wurde der Frage nachgegangen, ob das Gesamtüberleben (OS) der Patienten verlängert werden kann, wenn sie nicht nur in der Erstlinie bis zur Progression, sondern - bei Tumorprogredienz - fortgesetzt auch in der Zweitlinie mit Bevacizumab behandelt werden. Insgesamt wurden 820 Patienten in die Studie eingeschlossen. Sie erhielten in der Erstlinie Bevacizumab, kombiniert mit einer 5-FU-basierten Standard-Chemotherapie mit Oxaliplatin oder Irinotecan. Wenn sie unter dieser Therapie progredient wurden, erfolgte die Randomisierung und die Chemotherapie wurde geändert. Patienten, die in der Erstlinie Oxaliplatin-basiert behandelt worden waren, erhielten in der Zweitlinie eine Irinotecan-basierte Therapie und umgekehrt. Bei der Hälfte der Patienten wurde die Bevacizumab-Gabe kontinuierlich auch in der Zweitlinie fortgesetzt (2,5 mg/kg/Woche), die andere Hälfte erhielt kein Bevacizumab mehr. Es wurde dann wiederum bis zur Krankheitsprogression behandelt. Primärer Studienendpunkt war das OS ab dem Zeitpunkt der Randomisierung.

Signifikant verlängertes OS

Mit der fortgeführten Bevacizumab-Gabe konnte das OS der Patienten signifikant um 1,4 Monate verlängert werden (von 9,8 auf 11,2 Monate; p=0,0062; HR=0,81; 95% CI 0,69-0,94) (Abb. 1). Auch das mediane progressionsfreie Überleben (PFS) wurde signifikant verlängert (auf 5,7 Monate vs. 4,1 Monate unter der Chemotherapie; p<0,0001; HR=0,68; 95% CI 0,59-0,78). Die Krankheitskontrollrate unter der fortgesetzten Bevacizumab-Gabe betrug 68% und war damit ebenfalls signifikant höher als in der Gruppe ohne Bevacizumab (54%; p<0,0001). Der Überlebensvorteil war über alle Subgruppen konsistent und erwies sich damit als unabhängig von Alter, Allgemeinzustand, der Zahl der mit Metastasen befallenen Organe, KRAS-Status und davon, ob in der Erstlinie Oxaliplatin oder Irinotecan eingesetzt worden war (2-4).
 

mCRC-Patienten in der TML-Studie
Abb. 1: Signifikant verbessertes Gesamtüberleben (OS) der mCRC-Patienten in der TML-Studie.
 

Keine kumulative Toxizität durch Langzeittherapie mit Bevacizumab

Wie Prof. Dr. Stefan Kubicka, Reutlingen, berichtete, gab es keinen signfikanten Anstieg in den unerwünschten Nebenwirkungen, wenn den Patienten Bevacizumab über den Progress hinaus für einen längeren Zeitraum verabreicht wurde. "Somit kommt es unter einer Langzeittherapie mit Bevacizumab nicht zu kumulativen Toxizitäten", sagte Kubicka. Das Nebenwirkungsprofil von Bevacizumab plus Chemotherapie entsprach den bekannten Daten aus den Firstline-Studien.

Neuer Therapiealgorithmus

"Der Therapiealgorithmus des metastasierten Kolorektalkarzinom hat sich durch die Ergebnisse der TML-Studie geändert. Künftig steht den mCRC-Patienten eine neue Therapieoption zur Verfügung", sagte Prof. Dr. Dirk Arnold, Freiburg. "In der TML-Studie konnten mehr als zwei Drittel der Patienten im Anschluss an die Studie einer weiteren Therapie zugeführt werden - was nicht zuletzt auch ein Zeichen für die gute Verträglichkeit der fortgesetzten Bevacizumab-Gabe ist", so Arnold. Aufbauend auf diesen positiven Ergebnissen wurde die Studie AIO-0207 ins Leben gerufen, in der eine Erhaltungstherapie mit Bevacizumab bzw. eine Re-Induktion mit dem Angiogenese-Hemmer geprüft werden soll. Die Rekrutierung der Studie wird demnächst abgeschlossen.

sk

Pressegespräch "Avastin® beim metastasierten Kolorektalkarzinom (mCRC) - Therapie über die erste Tumorprogression hinaus", 17.01.2013, Berlin; Veranstalter: Roche Pharma AG


Literaturhinweise:

(1) Bennouna J, et al. Lancet Oncol. 2013; 14(1):29-37
(2) Vieitez de Prado JM, et al. ESMO 2012, Abstr. 565P
(3) Bouche O, et al. ESMO 2012, Abstr. 559P
(4) Österlund P, et al. ESMO 2012, Abstr. 571P


Anzeige:
Revolade
Revolade
 
Das könnte Sie auch interessieren
Bayern gegen Leukämie – Gemeinsamer landesweiter Aktionstag für Typisierung am 25. Mai 2018
Bayern+gegen+Leuk%C3%A4mie+%E2%80%93+Gemeinsamer+landesweiter+Aktionstag+f%C3%BCr+Typisierung+am+25.+Mai+2018
© RFBSIP / Fotolia.com

Jedes Jahr erkranken in Deutschland laut Robert Koch-Institut Berlin rund 11.000 Menschen neu an Leukämie. Mit einer Stammzellspende können sie gerettet werden, jedoch gibt es für jeden zehnten Patienten noch immer keinen passenden Spender. Deshalb sind am 25. Mai alle Bayern aufgerufen, sich als Stammzellspender gegen Leukämie typisieren zu lassen. Die DAK-Gesundheit in Bayern unterstützt gemeinsam mit zahlreichen...

Informationen zum HeamaKUM am LMU Klinikum
Informationen+zum+HeamaKUM+am+LMU+Klinikum+
© Andrey Popov / Fotolia.de

Das HaemaKUM am LMU Klinikum bietet Ihnen eine einzigartige Kombination von diagnostischen und therapeutischen Möglichkeiten bei allen Arten von Leukämien, Lymphomen und dem multiplen Myelom. Zum Einsatz kommt hier modernste Diagnostik (MRT, CT, PET-CT; molekulare Marker in Gewebeproben und Blut), um Ihre Erkrankung exakt zu diagnostizieren. Mit Hilfe gut etablierter, aber auch teilweise nur in Studien verfügbaren neuesten...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"mCRC: Kontinuierliche Therapie mit Bevacizumab über die Erst- und Zweitlinie verlängert das Gesamtüberleben signifikant"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.