Samstag, 15. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Darzalex
Darzalex
 
JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
26. Dezember 2012

Mammakarzinom: Neoadjuvante Therapie - wann, wie und wieviel?

ESMO 2012

„Es besteht ein hoher Bedarf an therapeutischen Fortschritten, um die einzelnen Subtypen von Brustkrebs adäquat behandeln zu können“, sagte Nadia Harbeck, München, während eines Satellitensymposiums im Rahmen des diesjährigen ESMO, auf dem verschiedene klinische Szenarien beleuchtet wurden. Eines davon war die Optimierung der neoadjuvanten Therapie bei Hochrisikopatientinnen.

Anzeige:
Tukysa
Tukysa
 

Zentrale Fragen zur neoadjuvanten Therapie des Mammakarzinoms beinhaltete der Vortrag von Michael Gnant, Wien. Anthrazyklin- und Taxan-basierte Regime sind heute in der Neoadjuvanz weitgehend akzeptiert, sowohl in der Kombination als auch in der Sequenz. Mindestens 6 Zyklen sollten über einen Zeitraum von 4-6 Monaten verabreicht werden, so Gnant. Vor kurzem gestartet ist die GeparSepto-Studie, in der konventionelles Paclitaxel oder nab-Paclitaxel wöchentlich kontinuierlich über 12 Wochen gegeben wird. Eingeschlossen wurden Frauen mit operablem oder lokal fortgeschrittenem primären Brustkrebs. Ziele sind der Vergleich der Rate an pathologisch kompletten Remissionen (pCR-Rate) nach neoadjuvanter Behandlung, und ob sich bei gleicher Aktivität die Neurotoxizität besser handhaben lässt. Frauen mit HER2-positiven Tumoren erhalten neoadjuvant Trastuzumab und Pertuzumab und nach Operation Trastuzumab laut AGO-Leitlinien. Ist der Tumor Hormonrezeptor-positiv, folgt nach der Operation gemäß AGO-Leitlinien eine Therapie mit Tamoxifen oder Aromatase-Inhibitoren.

Der SPARC-Status könnte möglicherweise ein guter Prädiktor für das Ansprechen auf eine neoadjuvante Behandlung mit nab-Paclitaxel sein, so Gnant. Hinweise auf eine Korrelation von Ansprechen und SPARC-Positivität lieferte eine Studie von Yardley et al. (Cancer Res. 2009).

Optimale Kandidaten für eine neoadjuvante Therapie sind nach Ansicht von Gnant Patientinnen mit triple-negativem Brustkrebs - wobei es noch fraglich ist, ob dies für alle Subtypen gilt - sowie Patientinnen, bei denen sonst eine Mastektomie notwendig wäre und für die eine gute Chance für ein Downstaging besteht, sowie bei Tumoren, bei denen mit einem guten Ansprechen zu rechnen ist. Keine Kandidatinnen für eine neoadjuvante Therapie sind in seinen Augen Patientinnen mit resektablen Tumoren, die keine adjuvante Chemotherapie erhalten würden, Patientinnen mit lobulären Tumoren (invasiv lobuläre Karzinome mit niedriger pCR-Wahrscheinlichkeit und begrenztem Downstaging-Potential) sowie bei hoher endokriner Sensibilität, so dass ein ähnlicher Effekt auch mit einer rein endokrinen Therapie erzielt werden könnte.

as

Satellitensymposium „Strategies for selecting therapy in HER2-negative breast cancer“, ESMO 2012, 28.09.2012. Veranstalter: Celgene


Das könnte Sie auch interessieren
Deutsche Bevölkerung hat große Angst vor Krebs und weiß wenig über moderne Krebstherapien

„Vor welcher Krankheit haben Sie persönlich am meisten Angst, dass Sie daran erkranken könnten?“ – Diese Frage stellte das Meinungsforschungsinstitut forsa in einer aktuellen repräsentativen Umfrage. Ergebnis: 57 Prozent der befragten Deutschen nennen Krebs an erster Stelle. Damit führt Krebs das Feld der gefürchtetsten Krankheiten mit großem Abstand an. Wie gleichzeitig ermittelt wurde,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Mammakarzinom: Neoadjuvante Therapie - wann, wie und wieviel?"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.