Mittwoch, 4. August 2021
Navigation öffnen
JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
10. September 2015

Moderne zeitgemäße Therapieoptionen in First- und Secondline

Metastasiertes HER2-positives Mammakarzinom

Die Arbeitsgemeinschaft Gynäkologischer Onkologen (AGO) bewertet die Firstline-Kombination aus Pertuzumab, Trastuzumab und Docetaxel sowie den Einsatz von Trastuzumab-Emtansin in der Secondline-Therapie des metastasierten HER2-positiven Mammakarzinoms als einzige Regimes mit einem Doppelplus – zu Recht.

Anzeige:
Digital Gesamt 2021
Digital Gesamt 2021
 

Als effektivste Firstline-Therapie für Patientinnen mit metastasiertem HER2-positiven Mammakarzinom gilt inzwischen die doppelte Antikörper-Blockade mit Pertuzumab (Perjeta®) und Trastuzumab (Herceptin®4), in Kombination mit Docetaxel. Dies belegen die finalen Daten der Zulassungsstudie CLEOPATRA: Die zusätzliche Behandlung mit Pertuzumab verlängerte das mediane Gesamtüberleben signifikant und klinisch relevant um 15,7 Monate auf nahezu 5 Jahre gegenüber einer alleinigen Behandlung mit Trastuzumab plus Docetaxel (56,5 Monate vs. 40,8 Monate). „Wenn wir Patientinnen mit HER2-positivem metastasierten Mammakarzinom von Beginn an optimal – also mit Pertuzumab in der Firstline – behandeln, bedeutet dies für die Frauen eine mögliche Überlebenszeitverlängerung, die wir aktuell mit keinem anderen Therapieregime erreichen können“, erläuterte Prof. Achim Rody, Lübeck. Der Nutzen war unabhängig vom Alter der Patientin, der (neo-)adjuvanten Vortherapie, insbesondere aber auch vom Hormonrezeptorstatus des Tumors. „Würden diese Patientinnen für die metastasierte Erkrankung zuerst endokrin behandelt werden und zusätzlich Trastuzumab erhalten, geht für sie die Option auf den Überlebensvorteil durch die doppelte Antikörperblockade nach derzeitigem Zulassungsstatus verloren“, so Rody. Sein Fazit: Das Pertuzumab-Regime ist auch bei Hormonrezeptor-positiven Tumoren der Standard in der Firstline.


Antikörper-Wirkstoff-Konjugat: überzeugend in der Zweitlinie

In der Secondline-Therapie für Patientinnen, die mit Trastuzumab und einem Taxan entweder in der metastasierten oder in der adjuvanten Situation vorbehandelt wurden, hat sich das Antikörper-Wirkstoff-Konjugat Trastuzumab-Emtansin (Kadcyla®) etabliert. In der Zulassungsstudie EMILIA überlebten die Patientinnen im Median 30,9 Monate und damit fast ein halbes Jahr länger als unter der Kombination Capecitabin plus Lapatinib – bei guter Verträglichkeit. „Unsere Erfahrungen mit Trastuzumab Emtansin in der Klinik decken sich mit den positiven Studiendaten“, machte Prof. Andreas Schneeweiss, Heidelberg, den Stellenwert für den klinischen Alltag deutlich.

Dr. Beate Fessler

Quelle: Symposium „Mammakarzinom: zeitgemäße Therapien unter der Lupe“, 25.06.2015, Leipzig; Veranstalter: Roche


Das könnte Sie auch interessieren

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Moderne zeitgemäße Therapieoptionen in First- und Secondline"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2021
  • SCD: Häufigere und längere VOC-bedingte Krankenhausaufenthalte nach Vorgeschichte von VOC-Hospitalisierungen – Ergebnisse einer Beobachtungsstudie
  • Real-World-Daten des ERNEST-Registers untermauern Überlebensvorteil unter Ruxolitinib bei primärer und sekundärer Myelofibrose
  • I-WISh-Studie: Ärzte sehen TPO-RAs als beste Option, um anhaltende Remissionen bei ITP-Patienten zu erzielen
  • Phase-III-Studie REACH2 bei steroidrefraktärer akuter GvHD: Hohes Ansprechen auf Ruxolitinib auch nach Crossover
  • SCD: Neues digitales Schmerztagebuch zur tagesaktuellen Erfassung von VOCs wird in Beobachtungsstudie geprüft
  • Französische Real-World-Studie: Eltrombopag meist frühzeitig nach ITP-Diagnose im Rahmen eines Off-label-Use eingesetzt
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Französische Real-World-Studie bestätigt klinische Studiendaten zur Wirksamkeit von Midostaurin
  • CML-Management weitgehend leitliniengerecht, aber verbesserungsfähig – Ergebnisse einer Querschnittsbefragung bei britischen Hämatologen
  • Britische Real-World-Studie: Kardiovaskuläres Risikomanagement bei MPN-Patienten in der Primärversorgung nicht optimal
  • Myelofibrose: Früher Einsatz von Ruxolitinib unabhängig vom Ausmaß der Knochenmarkfibrose