Mittwoch, 21. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Prevymis
Prevymis
JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
24. Juni 2013

Malignes Melanom: Vielversprechende klinische Aktivität des PD-1-Inhibitors

ASCO 2013: 29. Mai - 03. Juni 2013, Chicago, USA - Malignes Melanom

Beeindruckende erste Daten des Langzeit-Follow-ups einer Phase-I-Studie mit dem PD-1-Rezeptorinhibitor Nivolumab bei mehrfach vorbehandelten Patienten mit malignem Melanom stellte der Studienleiter Mario Sznol, New Haven, vor. Bei nahezu jedem 3. Patienten kam es zu einer Tumorschrumpfung. Drei laufende randomisierte Phase-III-Studien sollen diese Ergebnisse nun bestätigen.

Das Target von Nivolumab ist der PD-1-Rezeptor auf den T-Zellen, der eine Art Gatekeeper-Funktion hat. Sobald der Rezeptor ausgeschaltet wird, ist das Immunsystem "entfesselt". Dass dies ein sehr wirksamer Ansatz in der Therapie des malignen Melanoms ist, bestätigt die von Sznol vorgestellte Phase-I-Studie, in die 107 Patienten (Stadium IV) eingeschlossen waren. Alle Patienten waren progredient und hatten zuvor mindestens 2 Standardtherapien erhalten. Getestet wurden mehrere Dosierungen des PD-1-Rezeptorinhibitors. Die Gesamtansprechrate (CR/PR) belief sich auf 31%, ein Ansprechen wurde unter jeder geprüften Dosis von Nivolumab beobachtet. Bei Patienten, die 3 mg/kg erhalten hatten, war die Ansprechrate am höchsten mit 41%. Sznol betonte, dass das Ansprechen sehr schnell zu sehen war und die mediane Ansprechdauer von 2 Jahren eine der längsten war, die bisher erzielt wurde. Eine lang andauernde Krankheitsstabilisierung erfuhren 11% der Patienten.

Das mediane Gesamtüberleben betrug 16,8 Monate, die 1- und 2-Jahres-Überlebensraten lagen bei 62 bzw. 43%. Sznol bestätigte Nivolumab eine sehr gute Verträglichkeit, es waren keine neuen Nebenwirkungen aufgetreten.

as

ASCO 2013, Abstr. #CRA9006


Das könnte Sie auch interessieren
Hautkrebsreport: Nur jeder Sechste geht zur Früherkennung
Hautkrebsreport%3A+Nur+jeder+Sechste+geht+zur+Fr%C3%BCherkennung
© Alexander Raths / fotolia.com

Hautkrebs ist mit 270.000 Neuerkrankungen pro Jahr die häufigste Krebserkrankung in Deutschland. Bei jeder siebten Erkrankung handelt es sich um ein sogenanntes malignes Melanom, den gefährlichen schwarzen Hautkrebs. Allein in Rheinland-Pfalz waren im Jahr 2017 9.907 gesetzlich Krankenversicherte vom schwarzen Hautkrebs betroffen. Die häufigsten Erkrankungsfälle wurden in Hessen, Niedersachsen und Thüringen...

Biologie der Tumore besser verstehen, Fortschritte auch bei eher seltenen Krebserkrankungen

Fortschritte wurden in den vergangenen Jahren vor allem beim Brustkrebs, Darm- und Lungenkrebs und insbesondere bei den Lymphomen gemacht. Nun richtet sich das Augenmerk der Forscher verstärkt auf seltenere Tumore. Auch bei diesen mehren sich Berichte über Therapiefortschritte. Ein Paradebeispiel ist das maligne Melanom, der schwarze Hautkrebs. Das wurde bei dem diesjährigen weltgrößten Krebskongress in Chicago, dem...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Malignes Melanom: Vielversprechende klinische Aktivität des PD-1-Inhibitors"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.