Dienstag, 31. März 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

27. Juli 2018 mRCC: Cabozantinib neu in der Erstlinientherapie

Die neue Zulassung des Tyrosinkinase-Inhibitors beruht auf der Phase-II-Studie CABOSUN. Darin hat sich Cabozantinib (Cabometyx®) mit Blick auf das progressionsfreie Überleben (PFS) gegenüber Sunitinib bei Patienten mit metastasierten Nierenzellkarzinom (mRCC) als überlegen erwiesen (1, 2). Die bereits aktualisierte Leitlinie der European Association of Urology (EAU) und auch die amerikanischen NCCN-Guidelines empfehlen den Einsatz bei nicht-vorbehandelten Erwachsenen mit mittlerem oder hohem Risiko (3, 4).
Von den 157 Patienten, die in die CABOSUN-Studie eingeschlossen wurden, erhielten randomisiert je die Hälfte entweder Cabozantinib oder den am meisten verwendeten Therapiestandard Sunitinib, wie Prof. Dr. Gunhild von Amsberg, Hamburg, auf einem Pressegespräch des Unternehmens Ipsen berichtete. 81% der Patienten hatten ein mittleres und 19% ein hohes Risiko gemäß IMDC (International Metastatic RCC Database). Auch hinsichtlich Allgemeinzustand und Knochenmetastasen waren die Patienten nach Auskunft von Amsberg schwerer erkrankt als durchschnittliche Studienpatienten (1, 2).


Verzögerung der Krankheitsprogression

Das mediane PFS betrug unter Cabozantinib 8,6 Monate im Vergleich zu 5,3 Monaten unter Sunitinib, entsprechend einer Hazard ratio von 0,48 (95%-KI:0,31-0,74; p=0,0008) (Abb. 1) (1, 2). „Das ist ein wirklich starkes Signal, besonders für diese Patienten mit bislang bescheidener Prognose“, kommentierte PD Dr. Philipp Ivanyi, Hannover, das eindeutige Ergebnis. Die Erklärung liegt vermutlich im Wirkmechanismus von Cabozantinib: Der Wirkstoff inhibiert nicht nur den VEGF-Rezeptor, sondern auch die Tyrosinkinasen c-MET und AXL, die an der Entwicklung von Resistenzen gegen VEGFR-Inhibitoren beteiligt sind (2). Hinsichtlich der Subgruppen-Analysen hob von Amsberg die konsistent gute Wirksamkeit bei Patienten mit Knochenmetastasen hervor (5,5 vs. 3,3 Monate) – obwohl diese bekanntermaßen einen negativen Einfluss auf die Prognose haben. Deutlich war das Ergebnis darüber hinaus bei den Patienten mit positivem MET-Status (39% der Studienteilnehmer). Sie profitierten hinsichtlich des PFS mit 11,8 im Vergleich zu 3,0 Monaten besonders stark von der Therapie mit Cabozantinib (5). „Das ist sicher etwas, das auch wissenschaftlich enorm spannend ist“, so von Amsberg. Das mediane Gesamtüberleben betrug unter Cabozantinib 26,6 Monate im Vergleich zu 21,2 Monaten unter Sunitinib (nicht signifikant) (2). Unter beiden Substanzen traten die bekannten Nebenwirkungen von Tyrosinkinase-Hemmern (Diarrhoe, Fatigue, Bluthochdruck, Hand-Fuß-Syndrom) in ähnlichem Ausmaß auf (2). Zugleich führte die Therapie mit Cabozantinib im Vergleich zu Sunitinib zu einer Verlängerung der Zeit ohne Toxizität oder Symptomen der Krankheitsprogression (+121 Tage) und reduzierte das Risiko einer Verschlechterung des ECOG (-66%) (6, 7). Beides spricht laut von Amsberg für eine bessere Lebensqualität unter Cabozantinib.
 
Abb. 1: Erstlinientherapie des mRCC: Cabozantinib verlängert das progressionsfreie Überleben (PFS) im Vergleich zu Sunitinib (2).
 Abb. 1: Erstlinientherapie des mRCC: Cabozantinib verlängert das progressionsfreie Überleben (PFS) im Vergleich zu Sunitinib (2).


Aktualisierte Leitlinienempfehlung

Die neuen Daten haben bereits Eingang in aktuelle Therapieempfehlungen für die Erstlinientherapie des mRCC gefunden. Die EAU empfiehlt für Patienten mit mittlerem oder hohen Risiko die Behandlung mit der Immun-Checkpoint-Kombination Nivolumab/Ipililumab (höchster Evidenzgrad; in Europa allerdings noch nicht zugelassen) oder Cabozantinib („Kann“-Empfehlung, da die CABOSUN-Studie eine Phase-II-Studie ist). Weiterhin können Sunitinib und Pazopanib nach der EAU-Leitlinie bei niedrigem, mittlerem und hohem Risiko eingesetzt werden (3). Auch die amerikanischen NCCN-Leitlinien haben Cabozantinib bereits in die Therapieempfehlungen für die Erstlinie aufgenommen (4). Die Empfehlung für Cabozantinib in der Zweit- und Drittlinie bleibt unverändert.


Mit freundlicher Unterstützung der IPSEN Pharma GmbH

Dr. rer. nat. Anne Benckendorff

Quelle: Pressegespräch „Next level für Cabozantinib“, 13.06.2018, Frankfurt am Main; Veranstalter: Ipsen

Literatur:

(1) Choueiri TK et al. J Clin Oncol 2017;35:591-6.
(2) Choueiri TK et al. Eur J Canc 2018;94:115-25.
(3) http://uroweb.org/guideline/renal-cell-carcinoma/#7
(4) https://www.nccn.org/professionals/physician_gls/pdf/kidney.pdf
(5) George DJ et al. ASCO 2018; Abstract 582.
(6) Chen RC et al. ASCO 2018; Abstract 4556.
(7) Feldman DR et al. ASCO 2018; Abstract e18690.


Das könnte Sie auch interessieren

Darmkrebspatienten benötigen spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung

Darmkrebspatienten benötigen spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung
© Fotolia / cryonoid_media

Mit einem Pressegespräch am 19. April in Berlin nimmt EuropaColon Deutschland e. V. seine Tätigkeit als spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung von Darmkrebspatienten auf. Der neu gegründete Verein ist die deutsche Tochter der seit zwölf Jahren europaweit aktiven Patientenorganisation EuropaColon, die in 24 Ländern Europas Menschen mit Darmkrebs unterstützt und gegenüber der Gesundheitspolitik für deren Interessen eintritt. Der Verein soll Anlaufstelle...

Sonnensünden kommen erst nach Jahrzehnten ans Tageslicht

Sonnensünden kommen erst nach Jahrzehnten ans Tageslicht
© NCT/UCC/Philip Benjamin

Die moderne Krebsmedizin hat bei der Behandlung von Tumorerkrankungen in den letzten Jahren beachtliche Erfolge erzielt. Das gilt insbesondere auch für Hautkrebs, der durch ein Übermaß an UV-Strahlung ausgelöst wird. Die Hautkrebszahlen steigen. Auch das Dresdner Hauttumorzentrum am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) verzeichnet kontinuierlich mehr Hautkrebspatienten – darunter viele Patienten mit fortgeschrittenen Hauttumoren. Bereits...

Studie zu Online-Programm zur Stressreduktion ausgezeichnet

Studie zu Online-Programm zur Stressreduktion ausgezeichnet
© Andrey Popov / fotolia.com

Der Reinhold-Schwarz-Förderpreis für Psychoonkologie 2018 wurde an die Psychologin Astrid Grossert-Leugger, Basel, verliehen. Die Preisträgerin erhielt die mit 2.500 € dotierte Auszeichnung für ihre Arbeit zum Thema „Web-Based Stress Management for Newly Diagnosed Patients with Cancer (STREAM): A Randomized, Wait‐List Controlled Intervention Study“. Die Preisverleihung erfolgte auf der 17. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft für Psychoonkologie...

Brustkrebs bei Männern

Brustkrebs bei Männern
© Zerbor / fotolia.com

Jährlich erkranken zwischen 600 und 700 Männer an Brustkrebs. Das macht rund ein Prozent aller Brustkrebsfälle aus. Da es für Männer keine Brustkrebs-Früherkennungsprogramme gibt und der Gedanke an Krebs zunächst fern liegt, wird die Erkrankung beim Mann meist erst in späteren Stadien diagnostiziert als bei Frauen. Dadurch verstreicht wertvolle Zeit, die bei der Behandlung fehlt. Wie Brustkrebs beim Mann entsteht, erkannt und behandelt wird,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"mRCC: Cabozantinib neu in der Erstlinientherapie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden