Freitag, 19. Juli 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

10. September 2015 mCRPC: Knochenmetastasen mit Radium-223 erfolgreich behandeln und Lebensqualität erhalten

Metastasiertes kastrationsresistentes Prostatakarzinom

Bei etwa 90% der Patienten mit einem metastasierenden kastrationsresistenten Prostatakarzinom (mCRPC) treten im Laufe der Erkrankung Knochenmetastasen auf. Sind keine viszeralen Metastasen zeitgleich nachweisbar, steht diesen Patienten mit Radium-223-dichlorid (Xofigo®) eine Therapieoption zur Verfügung, die knochengezielt wirkt und dabei das Gesamtüberleben verlängert – und dies bei gleichzeitigem Erhalt der Lebensqualität (1).

Anzeige:
Fachinformation

„Urologie und Nuklearmedizin müssen Hand-in-Hand arbeiten, damit die Patienten mit ossär metastasiertem Prostatakarzinom optimal versorgt werden“, so Prof. Jürgen Gschwend, München. Liegen Knochenmetastasen, jedoch keine Viszeralmetastasen vor, überweist ihn der Urologe an einen Nuklearmediziner, der befugt ist, die Behandlung mit dem Alpha-Strahler Radium-223 durchzuführen. Zur Nachsorge geht der Patient wieder zum Urologen.

Die Behandlung mit dem Alpha-Strahler erfolgt normalerweise ambulant, erklärte der Nuklearmediziner Prof. Klemens Scheidhauer, München. Die gute Verträglichkeit erlaubt es dem Patienten, nach der Behandlung wieder nach Hause zu fahren und dort seinem gewohnten Alltag nachzugehen. Wie Scheidhauer aus seiner Praxis bestätigen konnte, nehme durch die gute Wirksamkeit eine durch die Knochenmetastasierung hervorgerufene Schmerzsymptomatik rasch ab. Er begründete diese gute Wirksamkeit darin, dass es sich bei Radium-223 um ein Radiopharmakon mit einer hohen Energiedichte und dabei kurzer Reichweite handelt. Der Wirkstoff reichert sich in Bereichen mit hohem Knochenumsatz an – den Knochenmetastasen. Dort reicht die Strahlung nur in das direkt umliegende Gewebe und führt in den Tumorzellen aufgrund seiner hohen Energie zu DNA-Doppelstrangbrüchen. Wegen der geringen Reichweite der Strahlung bleibt das benachbarte Knochenmark weitgehend verschont. „Das macht die Therapie sehr wirksam und dabei sehr gut verträglich“, so der Nuklearmediziner.

Radium-223 wurde aufgrund der positiven Ergebnisse der ALSYMPCA-Studie (1) bereits Ende des Jahres 2013 in der EU zugelassen. Mittlerweile konnten die gute Wirksamkeit und Verträglichkeit anhand von Langzeitnachbeobachtungen der Studie sowie einem Early Access Programm (2) weiter bestätigt werden, erklärte Gschwend.

sk

Quelle: Klinikworkshop für Journalisten „Therapiereport Prostatakarzinom mit Knochenmetastasen“, 29.07.2015, München; Veranstalter: Bayer

Literatur:

(1) Parker C et al. NEJM 2013; 369:213-223.
(2) Saad F et al. ASCO 2015, Chicago, USA; Abstract #5034; Poster Board #26.


Das könnte Sie auch interessieren

World Blood Cancer Day 2017: Mehr Lebenschancen durch nachhaltige Aufklärung

World Blood Cancer Day 2017: Mehr Lebenschancen durch nachhaltige Aufklärung
© DKMS gemeinnützige Gesellschaft mbH

in diesem Jahr liegt der Fokus des jährlichen World Blood Cancer Day (WBCD) am 28. Mai auf nachhaltiger Bildung rund um das Thema Blutkrebs. Darüber hinaus wird gemeinsam mit Helfern, Gruppen und Organisationen weltweit im Rahmen des jährlichen Aufmerksamkeitstags Solidarität mit Patienten demonstriert. Die DKMS appelliert: Macht alle mit! Jeder kann sich am WBCD beteiligen und so den Kampf gegen Blutkrebs voranbringen.

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde
© Daniel Vincek / fotolia.com

Neue Analysen der EPIC-Potsdam-Studie zeigen, dass eine mediterrane Kost auch außerhalb des Mittelmeerraums das Risiko für Typ-2-Diabetes senken kann. Zudem können Menschen mit Gemüse, Obst, Olivenöl und Co wahrscheinlich zusätzlich ihr Herzinfarkt-Risiko verringern. Die Ergebnisse zum Zusammenhang von regionalen Diäten und chronischen Erkrankungen haben DIfE-Wissenschaftler im Rahmen des Kompetenzclusters NutriAct jetzt im Fachblatt BMC Medicine publiziert.

Starke Hilfe: 7,65 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

Starke Hilfe: 7,65 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie
© RTimages / Fotolia.com

Die Mitgliederversammlung des José Carreras Leukämie-Stiftung e.V. beschließt eine Mittelauskehr für zahlreiche Forschungs- und Projekt-Förderungen. Der Geschäftsführende Vorstand Dr. Gabriele Kröner sagt dazu: „Leukämie muss heilbar werden. Immer und bei jedem. Dieses große Ziel unseres Initiator José Carreras streben wir mit der Förderung der medizinischen Forschung und Finanzierung von Infrastrukturprojekten an.“

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"mCRPC: Knochenmetastasen mit Radium-223 erfolgreich behandeln und Lebensqualität erhalten"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich