Freitag, 18. September 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

10. September 2015 mCRPC: Abirateronacetat verbessert Lebensqualität der Patienten

Metastasiertes kastrationsresistentes Prostatakarzinom

Die Verlängerung des Überlebens ist für Patienten mit metastasiertem kastrationsresistenten Prostatakarzinom (mCRPC) ein primäres Anliegen. „Entscheidend ist jedoch nicht nur, dass die Patienten durch die Therapie länger leben, sondern insbesondere wie sie damit leben“, betonte Prof. Jürgen Gschwend aus München und verwies auf diesbezügliche Vorteile bei der Behandlung mit Abirateronacetat.

Anzeige:
Fachinformation

In der Zulassungsstudie (COU-AA-302) verlängerte Abirateronacetat als Erstlinientherapie sowohl das Gesamtüberleben (34,7 vs. 30,3 Monate, p=0,0033) als auch das radiologisch progressionsfreie Überleben (16,5 vs. 8,3 Monate; p<0,0001) signifikant gegenüber Placebo (jeweils plus Prednison/Prednisolon) (1, 2). An der Studien nahmen 1.088 asymptomatische oder mild symptomatische chemonaive mCRPC-Patienten nach Versagen der Androgendeprivation teil.

Zusätzlich verbesserten sich unter Abirateronacetat mehrere sekundäre Endpunkte, welche die Lebensqualität erfassten. Dazu gehört etwa die mediane Zeit bis zum Beginn der Opiattherapie, die sich unter Abirateronacetat signifikant um 10 Monate verzögerte (33,4 vs. 23,4 Monate, p<0,0001) (1). „Es stellt einen erheblichen Zugewinn für die Patienten dar, wenn sie längere Zeit ohne Opiate auskommen“, erklärte Gschwend. Auch die fortschreitende Beeinträchtigung der Alltagsaktivitäten durch Schmerzen verzögerte sich unter der Therapie mit Abirateronacetat (HR=0,80; p=0,005) (2).

Die Lebensqualität wurde mit der FACT-G-Skala (Functional Assessment of Cancer Therapy – General) untersucht. In den Bereichen körperliches, funktionales und emotionales Wohlbefinden ergaben sich signifikante Unterschiede zugunsten von Abirateronacetat versus Placebo (jeweils p=0,002). „Im Praxisalltag berichten uns die Patienten häufig relativ schnell nach Beginn der Therapie, dass sie sich besser fühlen“, berichtete Gschwend.

In einer weiteren Studie wurden die Effekte von Abirateronacetat (plus Prednison/Prednisolon) in der Zweitlinientherapie des mCRPC nach Versagen einer Docetaxel-haltigen Chemotherapie ermittelt (3). Hier zeigte sich, dass unter Abirateronacetat ein signifikant geringerer Teil der Patienten unter Alltagsbeeinträchtigungen durch Fatigue litt, im Vergleich zu Placebo (p=0,0075).

Dr. Marion Hofmann-Aßmus

Literatur:

(1) Ryan CJ et al. Lancet Oncol 2015;16(2):152-60.
(2) Rathkopf DE et al. Eur Urol 2014;66(5):815-25.
(3) Sternberg CN et al. ECCO 2011; abstr. 7015.


Anzeige:
Fachinformation

Das könnte Sie auch interessieren

Gebärmutterhalskrebs verhindern

Gebärmutterhalskrebs verhindern
© farland9 / Fotolia.com

Gebärmutterhalskrebs kann durch eine Infektion mit humanen Papillomviren (HPV) ausgelöst werden. Papillomviren sind die häufigsten sexuell übertragenen Viren, mit denen sich rund 80 Prozent der Frauen in Deutschland im Laufe ihres Lebens infizieren. In der Regel erkennt das Immunsystem die Infektion, so dass diese meistens innerhalb von zirka 24 Monaten unbemerkt ausheilt. Ein Interview mit Prof. Dr. med. Gerd-Henrik Griesser, Facharzt für Pathologie in Köln,...

Bewegungstherapie bei Krebs

Bewegungstherapie bei Krebs
© Fotolia / Kzenon

Körperliche Aktivität kann helfen, das Risiko an Krebs zu erkranken, zu minimieren. Ein regelmäßiges Bewegungstraining trägt aber auch dazu bei, die Begleiterscheinungen einer Krebserkrankung sowie der Therapie besser zu überstehen. Neue Studien zeigen, wie bedeutsam regelmäßige Bewegung für das körperliche und seelische Wohlbefinden, nicht nur von Krebspatienten, ist. Was passiert jedoch in unserem Körper, wenn wir Sport treiben, und warum...

40 Jahre Frauenselbsthilfe nach Krebs

40 Jahre Frauenselbsthilfe nach Krebs
© kuznetsov_konsta / Fotolia.com

Am 26. August 2016 begeht die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) im Rahmen ihrer Bundestagung ihr 40-jähriges Jubiläum. Als einer der größten und ältesten Krebs-Selbsthilfeverbände Deutschlands leistet sie unverzichtbare Hilfe für Betroffene und beeinflusst aktiv politische Entscheidungsprozesse im Gesundheitswesen. Dort tritt sie für die Bedürfnisse von Betroffenen ein – dass Patienten heute wesentlich mehr Recht auf Mitsprache...

Krebsblogger geben Einblick in ihre persönliche Krankheitsgeschichte

Krebsblogger geben Einblick in ihre persönliche Krankheitsgeschichte
© TIMDAVIDCOLLECTION - stock.adobe.com

11 Krebsblogger folgten der Einladung des forschenden Pharmaunternehmens Janssen in die Deutschlandzentrale nach Neuss, um sich beim 3. gemeinsamen Workshop auszutauschen und ihre Geschichte zu erzählen. Sie sehen sich selbst als Kämpfer gegen Krebs und „Mut-Anker“ für andere. Janssen, die Pharmasparte des Gesundheitskonzerns Johnson & Johnson, unterstützt dieses Engagement. 2018 und 2019 fanden bereits ein erster und ein zweiter Blogger-Workshop statt.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"mCRPC: Abirateronacetat verbessert Lebensqualität der Patienten"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA25 virtuell
  • Real-life-Daten zur CAR-T-Zell-Therapie bei r/r DLBCL und BCP-ALL zeigen hohe Ansprechraten – neuer Prädiktor für Ansprechen identifiziert
  • CAR-T-Zell-Therapie bei Patienten mit r/r DLBCL: TMTV als Prädiktor für frühen Progress
  • Sichelzellerkrankung: Verbesserung der Lebensqualität ist wichtigstes Therapieziel aus Sicht der Patienten – neue Behandlungsoptionen erwünscht
  • PV: Ruxolitinib senkt Hämatokrit und erhöht Phlebotomie-Unabhängigkeit im Real-world-Setting
  • Neuer BCR-ABL-Inhibitor Asciminib bei bisher unzureichend therapierten CML-Patienten in Phase-I-Studie wirksam
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin in Kombination mit Chemotherapie für jüngere und ältere Patienten vergleichbar sicher
  • Real-world-Daten zeigen: Eltrombopag auch bei sekundärer ITP wirksam
  • CML: Hohe Rate an tiefem molekularen Ansprechen nach 24-monatiger Therapie mit Nilotinib in der Zweitlinie
  • Systemische Mastozytose: neuer Prädiktor für das OS entdeckt
  • MF: Real-world-Daten bestätigen relevante Reduktion des Mortalitätsrisikos unter dem Einfluss von Ruxolitinib