Samstag, 24. August 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

27. Oktober 2015 Zielgerichtete Therapie beim metastasierten Kolorektalkarzinom (mCRC): „So effektiv wie möglich behandeln – da ist Bevacizumab klar der Favorit“

Interview mit Dr. Ingo Schwaner, Onkologische Schwerpunktpraxis Kurfürstendamm, Berlin.

In den letzten Jahren hat sich die Prognose von mCRC-Patienten erheblich verbessert. Dazu hat auch die Implementierung zielgerichteter biologischer Antikörpertherapien beigetragen. Internationale Guidelines wie die der ESMO postulieren die Kombinationstherapie im Rahmen der First-Line-Behandlung (1). Dabei stehen zwei relevante Wirkansätze im Fokus: die VEGF- sowie die EGFR-Inhibition. Dr. Ingo Schwaner, niedergelassener internistischer Onkologe aus Berlin, berichtet von seinen Erfahrungen mit beiden Strategien.

Ingo SchwanerJOURNAL ONKOLOGIE: Welchen Stellenwert hat der Antikörper-Einsatz in der mCRC-Behandlung?

Schwaner: Zielgerichtete Therapien haben die Prognose der Patienten entscheidend verbessert. Betrachtet man die letzten 15 Jahre, so konnte die durchschnittliche Überlebenszeit (OS)von knapp einem Jahr auf fast drei Jahre angehoben werden. Insbesondere bei der sekundären Metastasenresektion spielen Antikörpertherapien eine wesentliche Rolle. Das gilt in erster Linie für Lebermetastasen, aber in zunehmendem Maße auch für Lungenmetastasen, die oftmals resektabel sind. Im Rahmen der zielgerichteten Behandlung von mCRC-Patienten in der First-Line gibt es derzeit zwei Strategien: Das VEGF-Prinzip mit Bevacizumab sowie die EGFR-Strategie mit Cetuximab und Panitumumab.

 

JOURNAL ONKOLOGIE: Welche Faktoren sind für die Wahl der zielgerichteten Strategie von Bedeutung?

Schwaner: Die prinzipielle Auswahl erfolgt über den RAS-Mutationsstatus: Für Patienten mit RAS-mutiertem mCRC steht ausschließlich der VEGF-Behandlungsweg zur Verfügung. Ist RAS nicht mutiert, sind prinzipiell beide Behandlungsoptionen möglich. Ob bei Patienten mit RAS-Wildtyp (WT)-Tumoren die EGFR- oder VEGF-Hemmung eingesetzt werden sollte, wird derzeit äußerst kontrovers diskutiert. Unser Team glaubt bezüglich der Wirksamkeit an die Gleichwertigkeit beider Strategien, insbesondere bei inoperablen Patienten. Aufgrund der besseren Verträglichkeit favorisieren wir allerdings den anti-VEGF-Antikörper Bevacizumab; wir verwenden bei inoperablen Patienten regelmäßig Bevacizumab in der First-Line und die EGFR-gerichteten Therapien in der Second-Line. Bei operablen Patienten kann präoperativ die Verwendung von anti-EGFR-Hemmern von Vorteil sein. Zusammenfassend glauben wir, dass wir es dem Patienten schuldig sind, so effektiv und verträglich wie möglich zu behandeln, und da ist ganz klar Bevacizumab der Favorit.

 

JOURNAL ONKOLOGIE: Welche Vorteile haben Bevacizumab-haltige Therapieregime in der Behandlung von RAS-WT-Tumoren?

Schwaner: Die Vorteile von Bevacizumab sehe ich in der guten Wirksamkeit und Verträglichkeit: Der Antikörper eignet sich sowohl für die moderate sowie intensivierte Therapie, da er mit jeder für das mCRC zugelassenen Chemotherapie (5-Fluoruracil/Leucovorin, Capecitabin, FOLFOX, FOLFIRI, XELOX, FOLFOXIRI (2-8)) kombinierbar ist. Eine aktuelle Auswertung der TRIBE-Studie zeigt, dass all-WT-Patienten (KRAS/NRAS/BRAF WT) besonders von einer Bevacizumab-haltigen Therapie profitieren: Das mediane OS beträgt bei Bevacizumab/FOLFIRI 33,5 Monate (8).

 

JOURNAL ONKOLOGIE: Warum ist die Bevacizumab-haltige Therapie gerade bei BRAF-mutierten Patienten sinnvoll?

Schwaner: Die BRAF-Mutation ist hoch relevant als Prädiktor einer schlechten Prognose. Wenn RAS nicht mutiert ist, entscheidet die BRAF-Mutation, die ca. 5-10% aller mCRC-Patienten betrifft, über die Wirksamkeit der Therapie. Das heißt, ein RAS-WT kann bei vorliegender BRAF-Mutation nicht mit EGFR-Therapien behandelt werden, weil diese nicht wirken. Demzufolge ist bei BRAF-mutierten Tumoren nur die anti-VEGF-Therapie möglich, von der diese Patienten auch profitieren.

 

Vielen Dank für das Gespräch!

 

Mit freundlicher Unterstützung der Roche Pharma AG

Literatur:

(1) Van Cutsem E et al., Ann Oncol 2014; 25 (Suppl. 3): iii1-iii9.

(2) Hurwitz H et al., N Engl J Med 2004; 350: 2335-42.

(3) Tebbutt N et al. J Clin Oncol 2010; 28: 3191-8.

(4) Saltz L et al. J Clin Oncol 2008; 26: 2013-9.

(5) Falcone A et al. J Clin Oncol 2013; 31 (suppl.; Abstract 3505).

(6) Venook P et al. Proc ASCO JCO 2014, 32 (suppl): LBA.

(7) Loupakis F et al. N Engl J Med 2014; 371: 1609-18.

(8) Cremolini C et al. Lancet Oncol. 2015;16 (13):1306-15.


Das könnte Sie auch interessieren

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt
© Darren Baker / Fotolia.com

Naturheilmittel oder neuer Trend der Bio-Welle? 94 Prozent der Deutschen können mit dem Begriff Biopharmazeutika nichts anfangen (1). Oftmals werden hinter dem Begriff Naturheilmittel vermutet. Dabei handelt es sich um Arzneimittel, die biotechnisch hergestellt oder aus gentechnisch veränderten Organismen gewonnen werden und mit dem Ziel der Bekämpfung einer Krankheit in die Vorgänge des Körpers eingreifen. Insulin ist ein bekanntes Beispiel. Wem das erklärt...

1. Patiententag für Kehlkopfoperierte am Universitätsklinikum Leipzig

1. Patiententag für Kehlkopfoperierte am Universitätsklinikum Leipzig
© Stefan Straube / UKL

Zum 1. Patiententag für Kehlkopfoperierte lädt am 22. März die Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde am Universitätsklinikum Leipzig ein. "Ein großer Patientenstamm kommt regelmäßig zu uns, denn beispielsweise findet jeden Mittwochnachmittag bei uns die Tumornachsorge statt. Wir haben auch schon Patientenveranstaltungen organisiert, wollen diese jetzt aber institutionalisieren", so Klinikdirektor Prof. Dr. Andreas...

Frauenärzte warnen vor Folgen von Bewegungsmangel

Frauenärzte warnen vor Folgen von Bewegungsmangel
© Picture-Factory / Fotolia.com

Das Leben des Stubenhockers ist riskant: Wer körperliche Bewegung und sportliche Aktivitäten scheut, verzichtet auf einen Universalschlüssel zur Förderung der Gesundheit und zur Prävention zahlreicher schwerer Erkrankungen - Männer wie Frauen, Jung wie Alt. „Der heutige Mensch ist nicht für körperliche Passivität geschaffen. Die Evolution hat ihn noch nicht an die überwiegend sitzenden Tätigkeiten der Zivilisationsgesellschaft...

Fortschritte durch hoch spezialisierte Medikamente

Analysenroboter, Hochleistungs-Computer, modernste Labore, Kreativität und enorme Forschungsgelder - es müssen viele Faktoren zusammenkommen, damit ein neues Medikament auf den Markt kommen kann. Die Suche nach neuen Wirkstoffen setzt bei der Krankheit an: Gibt es bestimmte Botenstoffe, Enzyme oder Hormone, die zum Beispiel bei einem bestimmten Tumor das Krebswachstum antreiben? Oder spielen bestimmte Strukturen auf der Zelloberfläche eine Rolle, sogenannte Rezeptoren,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Zielgerichtete Therapie beim metastasierten Kolorektalkarzinom (mCRC): „So effektiv wie möglich behandeln – da ist Bevacizumab klar der Favorit“"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich