Donnerstag, 22. August 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

02. Dezember 2015 mCRC: „Bevacizumab/FOLFOXIRI: hocheffektive First-Line-Therapie für fitte Patienten“

Faktoren, die die Therapiewahl beim mCRC beeinflussen

Interview mit Dr. Manfred Welslau, Facharzt für Innere Medizin, Hämatologie & Onkologie, Aschaffenburg.

Für die First-Line-Therapie des metastasierten kolorektalen Karzinoms (mCRC) stehen Kombinationstherapien unterschiedlicher Intensität zur Verfügung. Ein entscheidendes Kriterium für die Therapiewahl ist unter anderem die körperliche Verfassung des Patienten.

Manfred WeslauJOURNAL ONKOLOGIE: Was sind aus Ihrer Sicht Kennzeichen eines mCRC-Patienten mit guter, „fitter“ Konstitution mit Blick auf die Therapie?

Welslau: In diesem Sinne „fitte“ Patienten sind in der Regel nicht älter als 70 Jahre, haben einen guten ECOG-Performance-Status und nur wenige Komorbiditäten in Bezug auf Herz, Lunge und Niere – es sind die aktiven Patienten, die auch einer komplexen Therapie gegenüber aufgeschlossen sind. Das chronologische Alter des Patienten ist weniger wichtig als das biologische Alter; vielmehr zählen Konstitution und Therapiewunsch des Patienten.


JOURNAL ONKOLOGIE: Warum ist die Abklärung der körperlichen Verfassung so wichtig für die Therapiewahl mit Bevacizumab?

Welslau: Patienten mit inoperablem mCRC können heute mit einer First-Line-Therapie aus Antikörper/Chemotherapeutika Überlebenszeiten von 40 Monaten und mehr erreichen. Bei fitten Patienten kann die Chemotherapie intensiviert werden, etwa indem FOLFIRI (Folinsäure/5-Fluorouracil/Irinotecan) mit Oxaliplatin zu FOLFOXIRI aufgestockt wird. Die Kombination aus Bevacizumab (Avastin®) und FOLFOXIRI ist eine hocheffektive First-Line-Therapie für diese Patienten. Es lassen sich damit langanhaltende Remissionen erreichen, was vermutlich auf die kontinuierlich hohe Intensität der Therapie zurückzuführen ist. Für diesen „Input“ müssen die Patienten ausreichend gerüstet sein. Es ist deshalb enorm wichtig, neben der obligatorischen Bestimmung des RAS-Mutationsstatus und der Operabilität auch die „Fitness“ des Patienten zu erfassen. Der einzuschlagende Therapieweg hängt stark von den individuellen Voraussetzungen des Patienten ab – das heißt, die Therapie ist heute weitgehend personalisiert.


JOURNAL ONKOLOGIE: Welche Patienten profitieren gemäß aktueller Studien besonders von der Kombinationstherapie mit Bevacizumab/FOLFIRI bzw. FOLFOXIRI?

Welslau: Bevacizumab kann beim mCRC mit jedem Chemotherapie-Regime kombiniert werden. Das aktuelle Update der TRIBE-Studie (1) zeigt, dass Patienten mit RAS-Wildtyp und Nicht-Vorliegen einer BRAF-Mutation (all-wt) von einer Chemotherapie in Kombination mit Bevacizumab besonders stark profitieren. Das längste Gesamtüberleben wurde mit Bevacizumab/FOLFOXIRI erreicht und betrug im Median 41,7 Monate (all-wt) bzw. 37,1 Monate (RAS-wt). Auch mit Bevacizumab/ FOLFIRI wurden Überlebenszeiten von über 30 Monaten bei all-wt-Patienten erreicht.

Welches der beiden Therapieregime ausgewählt werden sollte, hängt maßgeblich von der eingangs erwähnten körperlichen Verfassung der Patienten ab – FOLFOXIRI ist effektiver, aber auch belastender für den Patienten, wobei letzteres zumeist den un-erwünschten Wirkungen der intensi-vierten Chemo- therapie geschuldet ist.


JOURNAL ONKOLOGIE: Wie sind Ihre persönliche Erfahrungen mit Avastin®?

Welslau: Da mit Bevacizumab beim mCRC in allen Therapielinien und unabhängig vom Mutationsstatus behandelt werden kann, hat dieser Antikörper in unserer Praxis ein breites Anwendungsgebiet. Wir verwenden Bevacizumab seit seiner Zulassung und haben umfangreiche Erfahrungen mit dem VEGF-Antikörper. Er zeichnet sich durch hohe Effektivität bei vergleichsweise geringer Toxizität aus, insbesondere die von Patienten gefürchtete Hauttoxizität entfällt. Wir informieren die Patienten über die zu erwartenden, unerwünschten Effekte der verschiedenen Antikörper und treffen dann gemeinsam eine Entscheidung bezüglich der Therapie.

Auch bei Patienten mit RAS- und all-wt-Tumoren setzen wir Bevacizumab ein und bieten „fitten“ Patienten die Kombination Bevacizumab/FOLFOXIRI an – aufgrund der hohen Wirksamkeit.


Vielen Dank für das Gespräch!


Mit freundlicher Unterstützung der Roche Pharma AG

Das Interview führte Dr. Beate Grübler, Hannover

Literatur:

(1) Cremolini C et al. Lancet Oncol 2015;16(13): 1306-1315.


Das könnte Sie auch interessieren

Frauenärzte der GenoGyn fordern Maßnahmen gegen riskanten Alkoholkonsum

Frauenärzte der GenoGyn fordern Maßnahmen gegen riskanten Alkoholkonsum
© karepa / Fotolia.com

Beim Alkoholkonsum belegt Deutschland im weltweiten Vergleich stets Spitzenplätze: Rund zehn Liter reinen Alkohols werden hierzulande nach aktuellen Informationen des Bundesgesundheitsministeriums jedes Jahr pro Kopf getrunken und verursachen alljährlich volkswirtschaftliche Schäden in Höhe von 26,7 Milliarden Euro. „Obwohl Erkenntnisse über das Suchtpotenzial von Alkohol in der Gesellschaft inzwischen hinlänglich verbreitet sind, finden Bier, Wein und...

Krebstherapie gestern, heute, morgen: Entwicklungen in der Onkologie

Krebs gilt heute als Volkskrankheit: Bei Frauen stieg die Zahl der jährlich auftretenden Neuerkrankungen seit 1980 um 35 Prozent, bei Männern sogar um 80 Prozent an. Dass die krebsbedingte Sterberate dennoch im gleichen Zeitraum zurückging, ist u. a. Verdienst der modernen Forschung: In allen Bereichen der Krebsmedizin – von der Grundlagenforschung bis hin zur strukturierten Nachsorge der Patienten – haben sich enorme Erfolge eingestellt. Dies war jedoch ein weiter...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"mCRC: „Bevacizumab/FOLFOXIRI: hocheffektive First-Line-Therapie für fitte Patienten“"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich