Freitag, 15. Januar 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
CAR T Prelaunch
CAR T Prelaunch
 
JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

15. Dezember 2020 Lungenkrebstherapie: Neutropenien mit glykopegyliertem G-CSF unter Kontrolle

Leitlinien empfehlen die prophylaktische Gabe von Granulozytenkolonie-stimulierendem Faktor (G-CSF) bei Patienten mit hohem Risiko für eine febrile Neutropenie (FN). Wie verlässlich Lipegfilgrastim die Neutropenie-Dauer und die FN-Inzidenz dabei kontrolliert, belegt eine Subgruppenanalyse, die anlässlich des DGHO-Kongresses 2020 vorgestellt wurde.
Das glykopegylierte G-CSF Lipegfilgrastim ist bei mit Platin-basierten Chemotherapien behandelten Patienten mit nicht-kleinzelligem Bronchialkarzinom (NSCLC) wie auch mit kleinzelligem Bronchialkarzinom (SCLC) als Neutropenie-Prophylaxe wirksam und dabei gut verträglich, wie die anlässlich des DGHO-Kongresses 2020 vorgestellten Analysen aus der NADIR-Studie zeigen (1, 2). Für die prospektive, nicht-interventionelle Studie waren in Deutschland Patienten mit verschiedenen Tumorerkrankungen rekrutiert worden, die in der klinischen Routine mit antineoplastischen Therapien behandelt wurden. Insgesamt waren 2.489 Patienten auswertbar, die prophylaktisch Lipegfilgrastim erhalten hatten, darunter 303 Patienten mit einem Bronchialkarzinom. 145 dieser Patienten waren an einem NSCLC, 156 an einem SCLC erkrankt, bei 2 Patienten war der Subtyp unbekannt.

NSCLC: Nur ca. jeder Fünfte entwickelte schwere Neutropenie

Das mediane Alter der Patienten mit NSCLC lag bei 65,0 Jahren, 68 der 145 Patienten waren über 65 Jahre alt. Bei Studieneinschluss wiesen die meisten Patienten noch einen guten Allgemeinzustand auf (ECOG-Performance-Status (ECOG-PS) 0-1), 84,1% hatten allerdings mindestens eine Komorbidität. 73,1% der Patienten erhielten die Chemotherapie in der palliativen Situation, 86,2% wurden mit einer Platin-basierten Chemotherapie behandelt. Lipegfilgrastim kam bei 462 der 520 dokumentierten Chemotherapiezyklen zum Einsatz, wobei 70,3% der Patienten das G-CSF als Primärprophylaxe erhielten (1).

Eine Neutropenie des Grads 3/4 wurde bei 17,9% der NSCLC-Patienten berichtet (Abb. 1) (1). Interessanterweise wurden schwere Neutropenien bei über 65-jährigen Patienten seltener beobachtet als bei Jüngeren. Nur 2 Patienten (1,4%) entwickelten eine FN. Dosisreduktionen waren bei 7,7% der Zyklen notwendig, wobei der Grund nur in 4 Fällen eine durch die Chemotherapie induzierte Neutropenie war. Unerwünschte Ereignisse (UE) im Zusammenhang mit Lipegfilgrastim wurden bei 7,6% der Patienten dokumentiert. Schwere UE traten mit 1,4% im Rahmen der Lipegfilgrastim-Therapie selten auf.
 
Abb. 1: NSCLC und SCLC: Kaum febrile Neutropenien unter Platin-basierten Therapien bei G-CSF-Prophylaxe mit Lipegfilgrastim (mod. nach (1, 2)).
Abb. 1: NSCLC und SCLC: Kaum febrile Neutropenien unter Platin-basierten Therapien bei G-CSF-Prophylaxe mit Lipegfilgrastim (mod. nach (1, 2)).
 

SCLC: FN-Rate unter 2%

In der Subgruppe der Patienten mit SCLC lag das mediane Alter bei 65,2 Jahren, 85 Patienten waren in dieser Gruppe über 65 Jahre alt (2). Der Anteil der Patienten in gutem Allgemeinzustand war hier zu Studienbeginn etwas niedriger als bei den Patienten mit NSCLC: 64,7% der Patienten wiesen einen ECOG-PS von 0 oder 1 auf. 85,3% der Patienten hatten mindestens eine Komorbidität. Auch hier wurde die Chemotherapie überwiegend in der palliativen Situation eingesetzt (89,1%) (2). 614 der 663 dokumentierten Chemotherapiezyklen wurden mit Lipegfilgrastim unterstützt, 72,4% der Patienten erhielten das G-CSF als Primärprophylaxe.

Schwere Neutropenien (Grad 3/4) traten bei 30,1% der Patienten auf und waren auch in der SCLC-Subgruppe bei über 65-jährigen Patienten seltener als bei Jüngeren. Eine FN wurde bei 3 Patienten (1,9%) berichtet (Abb. 1) (2). Dosisreduktionen waren in 75 Zyklen (11,3%) notwendig, aber nur in wenigen Fällen (n=11) aufgrund einer Chemotherapie-induzierten Neutropenie. UE traten im Zusammenhang mit Lipegfilgrastim bei 10,3% der Patienten auf, waren aber in keinem Fall schwer ausgeprägt. Mit 4,5% war eine Leukozytose die häufigste UE.

Fazit

Sowohl bei Patienten mit NSCLC als auch mit SCLC, die Platin-basierte Chemotherapieregime erhielten, ermöglichte Lipegfilgrastim in der klinischen Routine eine wirksame Prophylaxe von schweren und febrilen Neutropenien. Die berichteten niedrigen FN-Raten von < 1,5% bei Patienten mit NSCLC und < 2% bei Patienten mit SCLC bestätigen die niedrigen FN-Raten, die in klinischen Studien bei Lipegfilgrastim-Prophylaxe berichtet wurden.


Mit freundlicher Unterstützung der Teva GmbH

Friederike Klein

Literatur:

(1) Geßner C et al. Virtueller DGHO-Kongress 2020, Poster 327.
(2) Losem C et al. Virtueller DGHO-Kongress 2020, Poster 328.


Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Lungenkrebstherapie: Neutropenien mit glykopegyliertem G-CSF unter Kontrolle"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASH 2020
  • Phase-III-Studie ASCEMBL bei resistenten/intoleranten Patienten mit CML: STAMP-Inhibitor Asciminib deutlich effektiver als TKI Bosutinib
  • Ruxolitinib-resistente/-intolerante MF-Patienten profitieren im klinischen Alltag möglicherweise von einer Rechallenge
  • Real-world-Daten zu PV: Rechtzeitige Umstellung von HU auf Ruxolitinib wirkt möglicherweise Anstieg thromboembolischer Ereignisse entgegen
  • 5-Jahres-Daten der RESPONSE-2-Studie: Überlegenheit von Ruxolitinib gegenüber BAT im Langzeitverlauf bestätigt
  • Phase-I-Studie: Anhaltendes molekulares Ansprechen mit neuem BCR-ABL-Inhibitor Asciminib bei CML-Patienten mit T315I-Resistenzmutation
  • Patienten mit ITP sind emotional erheblich belastet
  • r/r DLBCL: Vielversprechende erste Daten zur CAR-T-Zell-Therapie mit Tisagenlecleucel in Kombination mit Ibrutinib
  • r/r FL: CAR-T-Zell-Therapie mit Tisagenlecleucel wirksam und sicher
  • Myelofibrose: Ruxolitinib-Startdosis von 10 mg 2x tägl. auch bei initial niedriger Thrombozytenzahl sicher anwendbar
  • Phase-III-Studie REACH3: Ruxolitinib bei chronischer steroidrefraktärer oder steroidabhängiger GvHD wirksamer als die beste verfügbare Therapie