Montag, 23. November 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Revlimid
Revlimid
 
JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

13. März 2017
Seite 3/3



Hand in Hand mit der Thoraxchirurgie

In enger Zusammenarbeit mit anderen kooperierenden Abteilungen und allen voran mit der Thoraxchirurgie werden individuelle, multimodale Behandlungskonzepte bei der Diagnose Lungenkarzinom erarbeitet. Zwei hochmoderne, erst 2014 in Betrieb gegangene OP-Säle bieten dabei beste Voraussetzungen für qualitative Höchstleistungen. Mit mehr als 1.000 Operationen im Jahr ist die Thoraxchirugrie der LungenClinic Grosshansdorf führende chirurgische Abteilung für Lunge und Brust in Norddeutschland. Dabei fallen auf die thoraxonkologische Chirurgie rund 60% aller Einsätze.

Minimalinvasive Operationstechniken (VATS) sind dabei Routineeingriffe; an der Weiterentwicklung weiterer Operationsverfahren nehmen die Ärzte maßgeblich teil. Die Entfernung von Lungenmetastasen hat in dem Haus eine lange, erfolgreiche Tradition. Ein Operationslaser neuester Generation ermöglicht hier beispielsweise die Entfernung einer sehr großen Metastasenanzahl oder auch die von kompliziert lokalisierten Herden. Darüber hinaus umfasst das Operationsspektrum auch broncho- oder angioplastische sowie plastische Operationsverfahren.


Interdisziplinäre Palliativstation mit umfassendem Angebot

Seit vielen Jahren wird das therapeutische Angebot in der LungenClinic Grosshansdorf durch die Palliativmedizin ergänzt. Ausgebildete Palliativmediziner sowie ein Palliativ Care Team kümmern sich um die Patienten. Seit Herbst 2016 hat das Haus eine eigene interdisziplinäre Palliativstation. Im Mittelpunkt steht dabei eine aktive, ganzheitliche Behandlung, die die Symptome der Patienten kontrolliert und bei Bedarf auf modernste therapeutische Verfahren zur Behandlung von z.B. Luftnot oder Schmerzen zurückgreifen kann. Ein multiprofessionelles Team aus Ärzten, Pflegekräften, Physio-, Atem- und Psychotherapeuten, Seelsorgern sowie Sozialarbeitern gewährt den Patienten eine entsprechende Versorgung.

Für die Patienten steht darüber hinaus ein psychosozialer Dienst zur Verfügung. Eine speziell für die Behandlung von Krebspatienten ausgebildete Psychologin unterstützt den Umgang mit der Krankheit individuell mit Gesprächen, sowohl mit Patienten, aber auch Angehörigen in Einzel-, Paar- oder Familiengesprächen.

Der Sozialdienst hilft Patienten und ihren Angehörigen bei persönlichen und sozialen Fragen, beispielsweise bei der Organisation der Anschlussversorgung nach dem stationären Aufenthalt oder bei sozial-rechtlichen Fragen.

So stellt die LungenClinic Grosshansdorf ein modernes Zentrum für Lungenerkrankungen dar, das auf höchstem internationalen Niveau von Norddeutschland aus Patienten mit allen Arten von Lungenerkrankungen versorgt.


 
Marie-Therese Kron Marie-Therese Kron
Marketing und  Öffentlichkeitsarbeit

LungenClinic Grosshansdorf
Wöhrendamm 80
22927 Großhansdorf

Tel.: 04102/6011820
Fax: 04102/6017001
E-Mail: m.kron@lungenclinic.de










 
Nächste Seite

Anzeige:
Tecentriq
Tecentriq
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Die LungenClinic Grosshansdorf: Modernstes Spezialistenwissen seit über 100 Jahren"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab