Samstag, 17. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Piqray
Piqray
JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
01. April 2008

Lenalidomid: eine immunmodulatorische Substanz – Therapiemanagement I –

Multiples Myelom Christofer Coenen, Dr. Carl GmbH, Neue Medien für die Medizin, Stuttgart.
Seit Juni 2007 ist Lenalidomid von der Europäischen Arzneimittelagentur (EMEA) in Kombination mit Dexamethason für die Behandlung von Patienten mit multiplem Myelom, die mindestens eine vorausgegangene Therapie erhalten haben, zugelassen. Lenalidomid gehört zur neuartigen Substanzklasse der immunmodulatorischen Moleküle (IMiDs) und ist - wie alle Vertreter dieser Substanzklasse – strukturverwandt mit Thalidomid. Tabelle 1 zeigt einige der Mechanismen, die für die Wirkung von Lenalidomid verantwortlich sind.
Anzeige:
Blenrep
Blenrep
Wie zwei kontrollierte, randomisierte Studien mit insgesamt 704 Patienten gezeigt haben, ist die Kombinationstherapie aus Lenalidomid und Dexamethason einer Monotherapie mit Dexamethason signifikant überlegen: Bessere Ansprechrate (60,6% vs. 21,9%; p < 0,001); Verlängerung des Zeitraums bis zur Krankheitsprogression (11,1 vs. 4,7 Monate;
p < 0,001); Verbesserung des 1-Jahresgesamtüberlebens (82% vs. 75%;
p = 0,015) [2].

Lenalidomid/Dexamethason ist eine gut verträgliche orale Therapie für die Behandlung von Patienten mit rezidiviertem oder refraktärem multiplen Myelom. Vorwiegend kam es in den Zulassungsstudien MM-009 und MM-010 zu hämatologischen Toxizitäten. Die Thrombozytopenien und Neutropenien waren die wesentlichen, auch ambulant gut beherrschbaren Nebenwirkungen von Lenalidomid/Dexamethason. Nur bei 5% der Studienpatienten kam es aufgrund hämatologischer Nebenwirkungen zu einem Therapieabbruch [2]. Die Rate peripherer Neuropathien war sehr gering (MM-009: Grad 3: 3%, Grad 4: 0%) [5]. Die schwersten Nebenwirkungen waren: Venöse Thromboembolie (tiefe Venenthrombose, pulmonale Embolie). In den beiden Zulassungsstudien traten thromboembolische Ereignisse Grad 1-4 unter Lenalidomid/Dexamethason gegenüber einer Monotherapie mit Dexamethason signifikant häufiger auf (13% vs. 5%, alle Grade). Die thromboembolischen Ereignisse waren nicht signifikant mit einer vorherigen Therapie mit Thalidomid und signifikant mit einer gleichzeitigen Gabe von erythropoesestimulierenden Substanzen assoziiert. 0

Ein internationales Expertengremium erarbeitete im Jahr 2007 Empfehlungen zur Prävention und Therapie venöser Thromboembolien unter einer Lenalidomid/Dexamethason-Therapie.

Im Folgenden werden eine Patientin mit tiefer Beinvenenthrombose (TVT) und die Empfehlungen zur Prophylaxe und Therapie bei Thromboembolien unter Lenalidomid/Dexamethason vorgestellt.

Quelle:


Anzeige:
Digital Gesamt 2021
Digital Gesamt 2021
Das könnte Sie auch interessieren

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Lenalidomid: eine immunmodulatorische Substanz – Therapiemanagement I –"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.