Donnerstag, 6. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
CAR T Prelaunch
CAR T Prelaunch
 
JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
15. Februar 2010

Lapatinib wirkt synergistisch mit Trastuzumab und überwindet Trastuzumab-Resistenz

32. San Antonio Breast Cancer Symposium 2009
In einer auf dem 32. San Antonio Breast Cancer Symposium präsentierten Phase-III-Studie zeigte die Kombination von Lapatinib mit Trastuzumab eine mediane Überlebenszeit von 14 Monaten bei Patientinnen mit metastasiertem, ErbB2-positivem Brustkrebs [1]. Die Phase-III-Studie schloss insgesamt 296 Frauen mit ErbB2-positivem, metastasiertem Brustkrebs ein. Bei allen Patientinnen war es unter vorangegangenen Trastuzumab-Therapieregimen (im Mittel drei Therapien) zu einem Rezidiv des Brustkrebses gekommen.
Die Studienteilnehmerinnen wurden randomisiert und erhielten entweder Lapatinib als Monotherapie (1500 mg pro Tag als Tablette) oder eine Kombination von Lapatinib (1000 mg pro Tag als Tablette) plus Trastuzumab (2 mg pro Kilogramm Körpergewicht, wöchentlich, intravenös). Patientinnen unter Lapatinib-Monotherapie konnten in die Gruppe mit Kombinationstherapie überwechseln, wenn nach mindestens 4-wöchiger Therapie eine Tumorprogression nachweisbar war.
Die endgültige Auswertung zeigte die klinische Aktivität von Lapatinib in der Monotherapiegruppe: Die Gesamtüberlebenszeit betrug hier im Median 9,5 Monate. Die Kombination von Lapatinib mit Trastuzumab führte zu einer Gesamtüberlebenszeit von 14 Monaten (Hazard Ratio für den Medianwert: 0,74, p=0,026).

Studienleiterin Dr. Kimberly Blackwell vom Duke University Medical Center: „Offensichtlich wirkt die Kombination von Lapatinib und Trastuzumab synergistisch, indem sie eine doppelte Blockade der ErbB2-Signalkaskade erzeugt und so das Tumorwachstum unterdrückt. Die Wirkung von Lapatinib innerhalb und von Trastuzumab an der Außenseite der Zelle kann den Tumor noch intensiver angreifen.”

Die Häufigkeit unerwünschter Ereignisse war in beiden Behandlungsgruppen ähnlich; nur Durchfälle (Schweregrad 1 und 2) traten unter der Kombinationstherapie signifikant häufiger auf (p=0,03). Unerwünschte Ereignisse vom Schweregrad 3 oder 4 waren in beiden Behandlungsgruppen gleich häufig (7%). Kardiale unerwünschte Ereignisse des Schweregrads 3 oder 4 fanden sich bei drei Patientinnen in der Kombinationsgruppe und bei einer Patientin in der Monotherapiegruppe. Die häufigsten unerwünschten Ereignisse insgesamt (Auftreten bei mindestens 10% der Patientinnen) waren Durchfälle, Übelkeit, Hautausschläge, allgemeine Erschöpfung (Fatigue) und Erbrechen.


1. Blackwell KL, Burstein HJ, Sledge GW et al. Updated Survival Analysis of a Randomized Study of Lapatinib Alone or in Combination with Trastuzumab in Women with HER2-Positive Metastatic Breast Cancer Progressing on Trastuzumab Therapy. Abstract #61, presented at 09.30-09.45, Saturday, 12th December, 2009, at the 32nd Annual CTRC-AACR San Antonio Breast Cancer Symposium
http://www.abstracts2view.com/sabcs09/view.php?nu=SABCS09L_2086

Quelle:


Das könnte Sie auch interessieren
Bewegung hilft bei der Krebstherapie
Bewegung+hilft+bei+der+Krebstherapie
© Witthaya / Fotolia.com

Dass Sport und eine Krebserkrankung sich nicht gegenseitig ausschließen, ist inzwischen bekannt. Erwiesenermaßen beugt Sport nicht nur vor, sondern hat auch therapeutische Wirkungen und verbessert die Lebensqualität. Doch wie sieht dies in der Praxis aus und welcher Sport empfiehlt sich in welchem Ausmaß bei welcher Therapie? Aktuell werden immer mehr Studien zu diesem Thema durchgeführt. Das Wohlbefinden des Patienten während und nach der...

Kombination von Wirkstoffen könnte Heilungschancen bei Eierstockkrebs verbessern
Kombination+von+Wirkstoffen+k%C3%B6nnte+Heilungschancen+bei+Eierstockkrebs+verbessern
© Uniklinikum Dresden/Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe

Innovative zielgerichtete Wirkstoffe, so genannte PARP-Inhibitoren, können die Prognose bei Eierstockkrebs deutlich verbessern. Dies gilt vor allem für Patientinnen, deren Tumoren bestimmte genetische Voraussetzungen aufweisen. Ein Forscherteam unter Leitung von WissenschaftlerInnen der Hochschulmedizin Dresden und am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) konnte nun in Laborexperimenten zeigen, dass die...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Lapatinib wirkt synergistisch mit Trastuzumab und überwindet Trastuzumab-Resistenz"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.