Freitag, 5. März 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Xospata
 
JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

29. Oktober 2006 Lapatinib bei inflammatorischem Mammakarzinom wirksam wenn HER2 aktiviert ist

Patientinnen mit inflammatorischem Brustkrebs, die auf andere Therapien nicht ansprechen, profitieren von Lapatinib, wenn ihre Tumorzellen HER2 überexprimieren. Patientinnen, deren Tumor HER1, jedoch nicht HER2 überexprimierten sprachen hingegen deutlich weniger auf den Tyrosinkinaseinhibitor an.
Lapatinib hemmt die Tyrosinkinase von HER1 (EGFR = epidermal growth factor receptor) und HER2. In einer Phase-II-Studie, die Dr. Maureen Trudeau, Toronto/Kanada, leitete, wurden Patientinnen mit einem inflammatorischen Mammakarzinom in zwei Gruppen aufgeteilt. Patientinnen in der Kohorte A hatten einen Tumor, der HER2 überexprimierte, in Kohorte B waren Patientinnen, deren Tumor zwar HER1 exprimierte, jedoch keine HER2-Überexpression aufwies (#1400).
0
Die Patientinnen in beiden Gruppen erhielten Lapatinib in einer Dosierung von täglich1500 mg oral. Die Ansprechraten wurden nach 56 Tagen Therapie bestimmt und im Falle eines Ansprechens erneut nach 84 Tagen und danach alle 8 Wochen. Bislang haben 46 Patientinnen den 56. Therapietag erreicht. Eine komplette oder partielle Remission wiesen 13 von 26 Patientinnen aus Kohorte A auf (50%) und eine von 12 Patientinnen aus der Kohorte B. Bei allen Patientinnen, die ein Ansprechen gezeigt hatten, exprimierten die Tumorzellen die aktivierte Form von HER2, sagte Trudeau.
Interessanterweise war HER2 auch bei der Patientin aus Kohorte B, die ein Ansprechen gezeigt hatte, aktiviert, obwohl ihre Tumorzellen HER2 nicht überexprimierten.
Lapatinib erwies sich als gut verträglich, es traten lediglich leichte Hautreaktionen und Diarrhoe auf. Der nächste Schritt wird sein, Lapatinib in Kombination mit anderen Therapien zu untersuchen, so Trudeau.

as

Quelle:


Das könnte Sie auch interessieren

Berufliche Reha ist mehr als Wiedereingliederung nach dem Hamburger Modell

Berufliche Reha ist mehr als Wiedereingliederung nach dem Hamburger Modell
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum


Etwa zwei Drittel aller Berufstätigen, die an Krebs erkrankt sind, kehren zurück in das Arbeitsleben. Für viele ist die Motivation hoch, denn wer arbeitet, erobert sich ein Stück Normalität zurück. Doch der Wiedereinstieg sollte behutsam erfolgen und an die individuelle Belastbarkeit der Patientinnen und Patienten angepasst werden. Nach längerer Arbeitsunfähigkeit bieten die Leistungen der beruflichen Rehabilitation ein breites Spektrum, um die...

Gemeinsam ein Zeichen gegen Blutkrebs setzen - World Blood Cancer Day am 28. Mai

Gemeinsam ein Zeichen gegen Blutkrebs setzen - World Blood Cancer Day am 28. Mai
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Am 28. Mai ist der World Blood Cancer Day (WBCD), der internationale Aktionstag im Kampf gegen Blutkrebs. Die DKMS stellt dazu auch in diesem Jahr Aufklärung und Information in den Mittelpunkt ihrer Aktivitäten. Die gemeinnützige Organisation möchte insbesondere junge Menschen nachhaltig an das lebenswichtige Thema Blutkrebs und Stammzellspende heranführen – und so künftig noch mehr Lebenschancen für betroffene Patientinnen und Patienten...

Weltkindertag: Deutsche Krebshilfe ruft zu aktivem Lebensstil auf

Weltkindertag: Deutsche Krebshilfe ruft zu aktivem Lebensstil auf
© Sabphoto / Fotolia.com

In der Schule, vor dem Smartphone oder am Computer: Die Liste sitzender Aktivitäten von Jugendlichen ist lang. Fast die Hälfte ihrer Wachzeit – knapp sieben Stunden pro Tag – verbringen Schüler heutzutage sitzend oder liegend. Je mehr die jungen Menschen sitzen, desto riskanter ist auch ihr Gesundheitsverhalten: Zu diesem Ergebnis kommt das Institut für Therapie- und Gesundheitsforschung (IFT-Nord) im Rahmen des von der Deutschen Krebshilfe geförderten...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Lapatinib bei inflammatorischem Mammakarzinom wirksam wenn HER2 aktiviert ist"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.