Dienstag, 13. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Piqray
Piqray
JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
07. Februar 2012

Kasuistik: Patientin mit fortgeschrittenem Mammakarzinom und Pleurakarzinose

Eine 45-jährige Patientin suchte im April 2006 ihren Frauenarzt auf, um ihre Brust untersuchen zu lassen, da bei einer Freundin wenige Wochen zuvor ein Mammakarzinom diagnostiziert worden war. Dieser stellte einen suspekten Befund in der linken Brust fest. Die Patientin befand sich in einem guten Allgemeinzustand. In der Familie waren bislang keine malignen Erkrankungen aufgetreten.
Diagnose und Ersttherapie

Zur histologischen Sicherung erfolgte eine Stanzbiopsie aus dem suspekten Areal in der linken Brust. Die Histologie bestätigte den Verdacht auf einen bösartigen Tumor. Es handelte sich um ein undifferenziertes, invasiv-duktales, Hormonrezeptor-negatives (ER-, PgR-) und HER2-negatives (HER2-) Mammakarzinom.

Im Mai 2006 erfolgte die brusterhaltende Tumorentfernung aus der linken Brust mit initialer Sentinel-Lymphonodektomie und eine sekundäre Ablatio (Abb. 1). Da der Sentinel-Lymphknoten befallen war, wurde in einer zweiten Operation die klassische Axilla-Dissektion durchgeführt. Abschließend handelte es sich um ein Mammakarzinom li. im Primärstadium pT2 (22 mm) pN1a (2/23) M0 G3 L0 R0.

0
Abb. 1: Mammakarzinom li. nach sekundärer Ablatio

Das postoperative Tumorboard empfahl die adjuvante Chemotherapie mit 3x FEC gefolgt von 3x Docetaxel, sowie eine Thoraxwandbestrahlung ohne Boost nach sekundärer Ablatio.

Verlauf
Anfang Januar 2009 entwickelte die Patientin einen therapieresistenten Husten. Im Februar 2009 zeigten sich im CT einseitig betont Pleuraergüsse mit Pleuraverdickungen infolge einer Pleurakarzinose (Abb. 2). Es fand sich kein Anhalt für weitere Metastasen insbesondere in Knochen, Leber oder Lunge.

1
Abbildung 2: Einseitig betonte Pleuraergüsse mit Pleuraverdickung aufgrund einer Pleurakarzinose

Rezidivtherapie

Zu diesem Zeitpunkt wurde die Patientin erstmalig in unserer Praxis vorgestellt. Wir empfahlen wegen der symptomatischen pleuralen Metastasierung eines triple-negativen Mammakarzinoms und des Therapie-freien Intervalls von über 1 Jahr die Re-Induktion mit einem Taxan in Kombination mit Bevacizumab. Die Patientin erhielt Docetaxel 100 mg/m² Tag (d) 1 alle 21d in Kombination mit Bevacizumab 15 mg/kg d1 alle 21d.

Unter dieser Therapie besserten sich die Beschwerden der Patientin rasch. Schon zu Beginn des zweiten Zyklus war der Husten verschwunden. Nach 3 Zyklen zeigte ein erneutes CT einen Rückgang der Pleuraergüsse.

Wir empfahlen die Fortsetzung der Therapie für weitere 3 Zyklen. Die erneute Kontrolle danach ergab eine komplette Rückbildung der Pleuraverdickung.

Zunächst wurde die Therapie gut vertragen. Der Blutdruck lag die gesamte Zeit über im Normbereich. Auch eine Proteinurie trat nicht auf. Unter der Therapie hatte sie ca. 8 kg zugenommen. Ab dem 4. Zyklus entwickelte die Patientin jedoch zunehmend Docetaxel-assoziierte Nebenwirkungen. Sie berichtete insbesondere über eine voranschreitende Antriebslosigkeit und Müdigkeit. Sie schaffte die Hausarbeit kaum noch, Probleme mit den Finger- und Fußnägeln kamen hinzu.

In Anbetracht der Nebenwirkungen empfahlen wir die Beendigung der Docetaxel-Therapie bei Fortsetzung der Behandlung mit Bevacizumab.

Bei der letzten Kontrolluntersuchung im September 2009 war die Patientin insgesamt beschwerdefrei. Die Therapie mit Bevacizumab wurde problemlos vertragen. Es fanden sich klinisch keine Zeichen für eine erneute Progression der Erkrankung.

Prof. Hans-Joachim Lück, Hannover

Quelle:


Anzeige:
Kyprolis
Das könnte Sie auch interessieren
Neue Krebs-Studien zur Immuntherapie am Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF) für Patienten geöffnet

Das Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF) am Krankenhaus Nordwest startet jetzt in Kooperation mit der Klinik für Onkologie und Hämatologie zwei neue Studien zur Wirksamkeit eines hoch innovativen immuntherapeutischen Ansatzes unter Verwendung von sogenannten Checkpoint-Hemmern: Diese sollen die Blockaden des Immunsystems gegen Krebszellen aufheben. An der ersten Studie in Phase II nehmen Patienten mit...

Vierter Welt-Pankreaskrebstag: „Lila Leuchten“ sensibilisiert für eine unterschätzte Erkrankung
Vierter+Welt-Pankreaskrebstag%3A+%E2%80%9ELila+Leuchten%E2%80%9C+sensibilisiert+f%C3%BCr+eine+untersch%C3%A4tzte+Erkrankung
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Am 16. November 2017 findet zum vierten Mal der Welt-Pankreaskrebstag statt. An diesem Tag erstrahlen weltweit zahlreiche Sehenswürdig-keiten in Lila, der offiziellen Farbe des Welt-Pankreaskrebstages – von der Semperoper in Dresden bis zum Rickmer Rickmers Museumsschiff im Hamburger Hafen. Ziel ist es, die breite Öffentlichkeit über die Erkrankung aufzuklären, sich mit den Betroffenen zu solidarisieren und den Patienten und...

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt
Biopharmazeutika+sind+den+meisten+Deutschen+unbekannt
© Darren Baker / Fotolia.com

Naturheilmittel oder neuer Trend der Bio-Welle? 94 Prozent der Deutschen können mit dem Begriff Biopharmazeutika nichts anfangen (1). Oftmals werden hinter dem Begriff Naturheilmittel vermutet. Dabei handelt es sich um Arzneimittel, die biotechnisch hergestellt oder aus gentechnisch veränderten Organismen gewonnen werden und mit dem Ziel der Bekämpfung einer Krankheit in die Vorgänge des Körpers eingreifen. Insulin...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Kasuistik: Patientin mit fortgeschrittenem Mammakarzinom und Pleurakarzinose"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.