Montag, 19. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Imfinzi NSCLC
Imfinzi NSCLC
JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
20. Februar 2014

Histondeacetylase-Inhibitor wirksam bei refraktärem Multiplem Myelom

ASH 2013 - Multiples Myelom

Die therapeutischen Optionen für Patienten mit einem Multiplen Myelom in der rezidivierten Situation sind beschränkt, insbesondere wenn die Erkrankung auch gegen neue Medikamente wie den Proteasominhibitor Bortezomib bereits refraktär ist. Eine neue Klasse von Medikamenten, die Histondeacetylase-Inhibitoren (HDACi), insbesondere der Pan-HDAC-Inhibitor Panobinostat, präsentiert sich hier mit vielversprechender Aktivität.

In der Phase-II-Studie PANORAMA 2 wurden 55 Patienten mit Multiplem Myelom eingeschlossen, die wenig-stens 2 Therapielinien (median sogar 4) inkl. eines Immunmodulators (Thalidomid oder Lenalidomid) und median 2 Bortezomib-haltige Protokolle erhalten hatten; alle hatten sich gegen Bortezomib refraktär gezeigt, so Paul Richardson, Boston. Sie erhielten noch einmal i.v. Bortezomib und orales Dexamethason - dieses Mal in Kombination mit oralem Panobinostat.

Primärer Enpunkt war die Gesamtansprechrate (ORR). 18 Patienten (33%) erzielten eine partielle (PR) und einer eine komplette Remission (CR), d.h. die ORR lag bei 35%; diese Wirkung der Kombination schien durch eine zytogenetische Hochrisiko-Konstellation nicht beeinträchtigt zu werden. Die progressionsfreie Überlebenszeit (PFS) von median 5,4 Monaten und die Gesamtüberlebenszeit (OS) von median 17,5 Monaten liegen in dem Bereich, der in einem solchen Patientenkollektiv auch mit neuen Substanzen wie Pomalidomid und Carfilzomib in Kombination mit Dexamethason zu erwarten wäre. Diejenigen Patienten, die angesprochen hatten, schnitten sogar noch erheblich besser ab mit 7,6 Monaten PFS und 25,2 Monaten OS.

Die Kombination Panobinostat, Bortezomib und Dexamethason wird derzeit in der Phase-III-Studie PANORAMA 1 randomisiert getestet. Außerdem wird in einer US-amerikanischen Phase-I-Studie bei Patienten mit rezidiviertem oder refraktärem Myelom Panobinostat in Kombination mit dem Zweitgenerations-Proteasominhibitor Carfilzomib geprüft. Mit ORR von 64% (davon 31% mind. sehr gute partielle Remissionen) sind die ersten Ergebnisse außerordentlich gut; das Ansprechen ist offenbar unabhängig davon, ob die Patienten nur gegen Bortezomib oder außerdem auch gegen Lenalidomid refraktär sind.

jg

ASH 2013; Poster Presentation; Session: 653. Myeloma: Therapy, excluding Transplantation: Poster I


Anzeige:
Digital Gesamt 2021
Digital Gesamt 2021
Das könnte Sie auch interessieren
Aktionswoche zur Aufklärung über Kopf-Hals-Krebs
Aktionswoche+zur+Aufkl%C3%A4rung+%C3%BCber+Kopf-Hals-Krebs
© Merck Serono

Merck, ein führendes Wissenschafts- und Technologieunternehmen, hat heute bekannt gegeben, dass es sich auch in diesem Jahr an der Aktionswoche zu Kopf-Hals-Krebs beteiligt. Diese wird zum vierten Mal von der Europäischen Kopf-Hals-Gesellschaft (engl.: European Head and Neck Society, EHNS) initiiert und findet vom 19. bis 23. September 2016 statt. Im Rahmen der europaweiten Aktivitäten veranstalten mehrere deutsche Kliniken und...

70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst
70+Prozent+der+Deutschen+f%C3%BCrchten+Tumor%2C+Engagement+f%C3%BCr+Gesundheit+w%C3%A4chst
© pressmaster / Fotolia.com

Sieben von zehn Menschen in Deutschland fürchten sich am meisten vor Krebs. Bei Erwachsenen zwischen 30 und 44 Jahren und Frauen ist die Angst besonders groß. Das zeigt eine aktuelle und repräsentative Studie der DAK-Gesundheit. Ein weiteres zentrales Ergebnis: Das Engagement für die eigene Gesundheit wächst. Immer mehr Menschen gehen zu Vorsorgeuntersuchungen und halten sich mit Sport und gesunder Ernährung fit.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Histondeacetylase-Inhibitor wirksam bei refraktärem Multiplem Myelom"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.